38

Neues Oasis-Album „out on the streets“

Vielleicht war der Schubser doch etwas doller, jedenfalls lassen Oasis die Songs ihres neuen Albums „Dig Out Your Soul“ von anderen Musikern spielen — nur als PR-Gag, natürlich. 15 Straßenmusiker spielten am 12. September drei neue Songs der Gallaghers auf den Straßen von New York.

Ob die Einnahmen der Musiker durch die Oasis-Songs einbrachen, weiß man nicht, dafür gibt es aber ein paar weitere Videos, GoogleMaps mit Künstler-Infos, ein „Making Of“ und eine flickr-Gruppe.

[via, via]

38 Kommentare

  1. 01

    Mein Problem, würde ich noch zur Schule gehen und Kaufgummis unter’n Tisch kleben, würde ich an die Tafel schreiben «Oasis ist doof!» Groß und bunt.

  2. 02

    @creezy:
    Schön gesagt

    Was aber fängt man deiner Aussage an?

  3. 03

    Na man könnte tolle Aufkleber mit dem Spruch gestalten und die Welt damit vollkleben. ,-) Im Ernst: Noel Galagher ist doch im Grunde der englische Michael Wendler. So vom Sympathiefaktor her, oder?

  4. 04

    Noel Galagher ist doch im Grunde der englische Michael Wendler. So vom Sympathiefaktor her, oder?

    Da bin ich als Oasis-Fan und früherer Dinslakener natürlich voreingenommen, aber: der darf das, der Noel. Wer solche Songs geschrieben hat wie er (früher), der darf sogar meine Lieblingsbands bashen. Arroganz ist eben was anderes, wenn man wirklich gut ist.

  5. 05

    >Wer solche Songs geschrieben hat wie er (früher), der darf sogar meine Lieblingsbands bashen.

    Da ist was dran. Besser gefällt mir dann aber doch John Lennon, der grandiose(re) Songs geschrieben hat und meinte: Give Peace A Chance.

  6. 06

    Davon mal abgesehen, dass ich den Song eigentlich echt gut finde, scheisse ich auf Noel und seine Brüder. Koksschniefende Vollidioten. Zu gelangweilt und in Ermangelung an Pöbelopfer machen die jetzt schon Jay-Z an? Den mag ich wohl genausowenig wie die, aber rumflamen kann man sich doch dann auch sparen? John Lennon ist jedoch ebenso auf Drogen hängengeblieben. Das Gras hat ihn nur zur absoluten Gegenposition verleitet, die natürlich für alle angenehmer ist zu ertragen ist.
    Führt mich zu meinem absoluten Musik-Credo:
    Hör dir die Musik an und lass andere über Politik reden! Was Musiker so im allgemeinen äußern ist eh nur populistischer Schrott.

  7. 07
    peter h aus b

    Wer kennt denn heute noch Oasis? Ein letztes Aufbäumen vor dem Fall ins Vergessen?

  8. 08
    Akkupunk

    @Peter H Kennen tun Oasis noch verdammt viele Leute..die Hits werden ja weiter gespielt nur haben Oasis den Moment verpasst sich effektvoll zu trennen um 20 Jahre später mit eienm Reunion nochmal viel Knete zu verdienen.
    Egal was die VOllidioten machen (und das sind sie) sie bleiben ,dank der sehr guten Musik vom Anfang, Legenden und vielleicht besteht ja die Chance dass wie auf don’t believe the truth nochmal ein guter Song rausspringt..

    Give Oasis a chance.

  9. 09

    Oasis ist doch noch öder als Coldplay.

    So alt kann ich ja gar nicht werden!

  10. 10

    Man mag ja von den Bruedern halten was man will, aber das ist so schon verflucht cool. Und auch wenn die Typen nie wirklich leiden konnte haben sie immerhin den wahrscheinlich besten Festival Auftritt den ich je gesehen habe hingelegt (und waren dabei nicht einen Millimeter arrogant).

  11. 11
    peter h aus b

    @Akkupunk:
    Dann lass doch mal einen x-beliebigen 25 jährigen drei Songs von Oasis benennen.
    Da kommt garantiert nicht viel.

    Gehyptes One Hit Wonder. Wie „Echt“, Arctic Monkeys oder Franz Ferdinand, die spielten für mich in der selben Liga.. ROFL..
    Vollkommen überbewertete Teenie Schrammelbands.

  12. 12

    @peter h aus b: Als Argument lasse ich das aber nicht gelten. Lass doch mal einen x-beliebigen 25-jährigen drei Songs von Led Zeppelin benennen. :)

  13. 13
    Peter H aus B

    Ähem, Led Zep hatten , wie war das noch, mehrere Millione Anfragen für 20.000 Karten beim letzten Konzert.. das sollen Oasis in 20 Jahren mal hinkriegen. :D
    Die können heutzutage froh sein, den Fritz-Club zu füllen.
    Ausserdem, Led Zep und Oasis in einem Atemzug zu nennen ist Blasphemie, du willst die nicht wirklich vergleichen, oder?

    Was außer Wonderwall wird denn von Oasis bleiben? (wobei die Version von Mike Flowers um einiges besser ist) Ein paar Anekdötchen unter Musikjournlaisten über deren schlechtes Benehmen. Welches eine billig Kopie der Stones aus den 60ern ist. Als schlechtes Benehmen wirklich noch Skandal war.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Oasis
    Nicht wirklich überzeugend, die Chartpositionen und „Hits“. Eigentlich nur für „Insider“…oder solche, die meinen welche zu sein.. und eben Briten, die jedes Jahr ein neues Fass aufmachen..das dann genauso schnell ausläuft. Die habe nie verkraftet, das die Beatles, die Stones, the Who und Bowie das letzte große Ding von der Insel waren..( ok, Punk lasse ich noch gelten, wobei auch da die Ramones und Iggy/Stooges den Weg bereitet haben…)

    Sogar Eminem ist wichtiger für die Musikhistorie und da kann jeder 25 jährige einiges Aufzählen.. oder Nirwana.. oder die Chili Peppers..etc.

    Brit Pop is dead.

  14. 14

    @Peter H aus B: Britpop war noch niemals tot, genausowenig wie Pop aus Deutschland oder aus Amerika oder sonstwo. Deine offensichtliche Abneigung gegenüber Oasis… geschenkt. Sie waren nunmal eine der größten Bands der Neunziger, ob man das nun wahrhaben will, oder nicht. Und deshalb kann man sie selbstverständlich mit Ledzep in einem Atemzug nennen, die waren auch nur die Kinder ihrer Zeit.

    Ledzep haben das Gitarrensolo aus „žWhole lotta love“ und ihren Blues-Backkatalog, Oasis haben „žChampagne Supernova“ und jede Menge Rock-Songs. Hier einen qualitativen Unterschied zu suchen ist so vergebens wie unsinnig. Oasis sind ebenso Kind ihrer Zeit wie Du und Icke. Die spielten stonesschesn RocknRoll als wir zu Rave tanzten und Blur Popart in die Charts brachten.

    Oasis aus der Reihe „žEminem, Nirwana (sic!) Chili Peppers“ herauszunehmen zeugt jedenfalls von einem gehörigen Pop-Nichtverständnis. Und damit will ich ganz im Ernst sagen: Du, lieber Peter aus H, hast keine Ahnung.

  15. 15

    Es ist unter Musikfans ein recht beliebtes Argument: „Du hast keine Ahnung.“

    Britpop ist von seiner Instrumentation her eher einfach zu spielen und kommt dem schon erwähntem Geschrammel von Schülerbands sehr nahe; ich habe auch eine Blur-LP im Regal, aber auflegen tu ich die echt nie.
    Britpop-Fans sind nicht automatisch schlechtere Menschen.

    Was LedZep und Oasis unterscheidet ist, dass Oasis eher epigonal sind, in Nachfolgeschaft der Beatles halt, gell. So wie Blur, Manic Street Preachers usw. auch.

    LedZep haben etwas originäres, kraftstrotzendes und visionäres geschaffen, auch dies auf dem Humus von Rock’n’Roll, Folk etc. und sind einfach Bundesliga (RS, Beatles, Metallica, Nirvana).

    LedZep sind Meister, Oasis (nur an ihren guten Tagen!) so ungefähr 12. der 2. Liga.

    Dabei wurde LedZep damals geweissagt, sie würden abstürzen wie ein bleierner Zeppelin (Clapton ?)->daher auch der Name. Bleierner Zeppelin.

    Ihr Nullchecker.

  16. 16
    peter h aus b

    @René:
    Ach Rene.. du klingst wie ein beleidigter Tokio Hotel Fan.
    Oder: http://www.youtube.com/watch?v=kHmvkRoEowc

    Geschenkt. ElRayo hat eigentlich alles dazu geschrieben.

  17. 17
    lork

    „meine Musik ist cooler als deine“
    mal ehrlich, diese Streiterei ist doch viel pubertärer als alle Teeniebands zusammen. Auch wenn man Oasis doof findet, muss man anerkennen dass sie eine der größten britischen Rockbands der 90er waren und immer noch eine riesige Fangemeinde haben.

  18. 18
    Akkupunk

    @ elrayo du magst also Oasis nicht weil sie keine komplexen Stücke haben und hälst sie für eine simple Folgeerscheinung der Beatles, sowie du sämtlichen weiteren Britpop verschmähst, da er dir nicht visionär genug ist/war?
    Schön.

    Aber das doch ne ganz persönliche Meinung, spiegelt nicht den Erfolg wieder den Oasis nun mal hatte, die extrem positive Resonanz von Kritikern über die ersten Alben, sowie die Tatsache dass sie zusammen mit Blur eine der ersten erfolgreichen Britpop Bands (und damit Mitgründer) waren und zum damaligen Zeitpunkt sogar noch orginell. Klar kann man sich was heute an neuem Britpop rauskommt nicht mehr anhören, weils inzwischen, aufgrund der mangelnden Vielseitigkeit von Britpop, immer dasselbe ist. Aber die Anfänge waren damals orginell und erfolgreich, einfach aber nicht platt wie der Pop aus Amerika.
    Und sie sind halt auch heute rückblickend betrachtet immernoch gute „Hits“, die von Bands rausgebracht wurden die es geschafft haben mehr als ein gutes, eingängiges Stück auf eine Platte zu packen.

    @peter das Argument mit dem 25 Jährigen ist bescheuert. Wette gibt verdammt viele 25 Jährige die selbst bei Nirvana nicht über „Smells like teen spirit“ hinauskämen weil sie sich einfach nicht dafür interessieren oder eben keine Ahnung haben. Du hast eher die Chance drei Britney Spears Songs zu bekommen und die würd ich nur ungern in einer Reihe mit oben genannten Bands nennen.

  19. 19
    Matthias (the one and only)

    Mal ein kurze Frage an (fast) alle Poster hier:

    Ist es nicht sch***egal, was die beiden privat treiben? Ob sie sich prügeln, koksen oder rumstänkern – das tut doch der Musik keinen Abbruch.

    Wer von Skandalen und Skandälchen verschont werden will, darf halt nicht die Klatschspalte lesen.

  20. 20
    peter h aus b

    @lork:
    darum geht es nicht, sondern die Band da einzuordnen, wo sie hingehört. Und eine riesige Fangemeinde hatten sie lediglich bei den Kritikern, warum auch immer. Aber die fanden ja auch Babylon Zoo toll..
    Guck dir doch mal die Chartpositionen von Oasis in Deutschland an, so groß waren die hier nie, wie immer behauptet wird. Hier waren die, wie schon mal geschrieben, 2. Liga, 12 Platz..

    @akkupunk: Originell? Das waren Primal Scream und die Happy Mondays – aber doch nicht Oasis.

    @Matthias: ohne die Skandälchen bleibt ja gar nichts von Oasis.. das war ja das wichtigste Marketing Instrument!

  21. 21

    Meiste Platin Alben in USA: Led Zeppelin mit 81!

    Noch Fragen, Kienzle ?

  22. 22

    @peter h aus b:

    An den Chart-Positionen in Deutschland machst Du den Erfolg einer Band fest? Und weil sie in den Deutschen Charts nicht viel gerissen haben sind Oasis erfolglos gewesen und haben keine grosse Fangemeinde?

    Das meinst Du jetzt nicht ernst, oder?

  23. 23
    peter h aus b

    @Armin:
    Erfolglos waren die nicht, nur nicht so die Megareisser wie gerne von Fans kolportiert wird. Zitat Rene:“Sie waren nunmal eine der größten Bands der Neunziger“. Der Titel gebührt definitiv Nirvana.

    Ausser in England waren Oasis nirgendwo sonderlich hip oder gar einflussreich. Lediglich in der einschlägigen Musik- und Klatschpresse!

    Wen haben den Oasis geprägt, welche relevanten Bands wären ohne Oasis nicht denkbar? Schaumschläger und abschreckendes Beispiel.. thats it.

  24. 24

    Writing about music is like dancing about architecture!

    Krie(ch/g)t euch gefälligst alle mal wieder ein.

    Glück auf!

    (Oder ist das hier die BRAVO 2008 ?)

  25. 25

    Ach Gott, gibt’s die noch? Oasis hätten sowieso besser nur Songsbooks zum Nachspielen rausgebracht, gar nicht selbst spielen. Die CD dann nur so als Hörbeispiel, wie es klingen könnte.

  26. 26
    Max Spallek

    Kinder, Kinder…..
    Das ist ja wirklich großartig: Es wird sich über Musik und Musiker aufgeregt und gestritten….daß ich das noch mal erleben darf, prima!!!

  27. 27

    Ich will das jetzt mal ausdiskutiert haben!

    Ihr habt sicher alle kurze Haare, Ihr POSER!
    POSER!

  28. 28

    @ElRayo: Ich bin bekennender Poser! :)

  29. 29
  30. 30
  31. 31

    @ElRayo 21

    81 Platin Alben in den US of A sprechen natuerlich eine eindeutige Sprache – ganz grosser Mist oder so. Konsens evtl, Mainstream auf jeden Fall.

  32. 32

    Das sehe ich nicht so.
    Led Zeppelin kann ich mir zu jeder Tages- und Nachtzeit anhören.

    Und das macht für mich gute, zeitlose Musik aus.

    Danke fürs Zulesen, Ihr Popper.

  33. 33
    noa

    @Peter H aus B#23

    Naja, ich würde sagen, sie waren in etwa gleich erfolgreich. Beide haben weltweit um die 50 Millionen Tonträger verkauft …. Und somit ist Oasis (auch nach deiner Definition) ganz klar eine der erfolgreichsten Bands der Neunziger.

  34. 34

    Über Modern Talking haben wir noch gar nicht geredet.

  35. 35
  36. 36

    noel gallagher is der lustigste mann des empire (der wendler is eher traurig) und das neue oasis album kommt fast an die Yeti-EP ran:

    http://up-all-night-now.blogspot.com/

  37. 37
    socko

    oasis waren defintiv prägend. sehr viele der jungen,e rfolgreichen bands aus den usa und uk sowieso nennen sie als einfluss(the killers, arctic monkeys, kaiser chiefs, black rebelk motorcycle club , the libertines hams auch getan, etc…..bei den deutschen fallen mir auf anhieb tomte, kettcar , sportfreunde ein, die sogar beinharte fans sind
    so ist das ja nicht, dass oasis nix geprägt haben. sogar sehv iel, eben wie es einer band gebührt, die (mit nirvana) die erfolgreuichste und einflussreichste band des ausgehenden jahrzehnts des 20 jhdts. war.

    und dass sie, wie einer oben bemerkte, hierzulande nicht mal den fritzclub füllen würden, ist ja vollkommener kokolores. hamburg: 7500 ausverkauft, münchen:5000 ausverkauft, berlin:6000 ausverkauft, dresden: 5500, FAST ausverkauft, düsseldorf: 7500 ausverkauft

    gut, nicht die gleiche liga wie ledzep, aber wer will und vor allem KANN da noch hin?
    in england(1 mio karten in einem tag verkauft, guiness-rekord) , italien, südamerika und japan sind sie noch grosse bis sogar sehr grosse nummern, die hallen von 10 bis 20 tausend durchaus auch 2 oder 3 mal hintereinander ausverkaufen.
    dass man hierzzulande nur wonderwall kennt,liegt an der radiolandschaft, die den rest des backkatalogs aus irgendeinem grunde nicht spielen WOLLEN, in genannten ecken und ländern hört man durchaus mehr als nur diesen einen song rauf und runter.

    also immer mal vorsicht, wenn man von oasis, 2.liga, 12. platz redet

    und das neue album ist tatsächlich das beste seit morning glory

Diesen Artikel kommentieren