62

Die 15 besten Postpunk- und New Wave-Songs (feat. 80s-Pop)

Musikalisch bin ich ein waschechtes Kind der Achtziger, im Summer of Punk 1976 war ich zarte zwei Jahre alt und hatte es noch nicht so sehr mit Pogo, dafür habe ich genau das mit 14 nachgeholt. Oder mit 15. Da dann aber doch eher zu den musikalischen Auswirkungen, die die kurze Explosion namens Punk zur Folge hatte. Deshalb jetzt und hier eine lose Liste mit dem besten, das die Achtziger in Sachen Postpunk und New Wave (mit einem guten Schuß 80s-Pop) zu bieten hatten. Ergänzungen nehme ich gerne in den Kommentaren entgegen, ich bin zum Wochenende gerne mal unkomplett.

Joy Division — Transmission

(Youtube Direkttransmission)

Eine Liste mit den besten Postpunk- und New Wave-Songs kann man nur mit einer Band einleiten: Joy Division. Natürlich. Und zwar nicht mit dem Song, der über dem Schaffen dieser Band thront, dort wie ein dunkler Juwel funkelt und vielleicht der beste Pop-Song aller Zeiten ist („žLove will tear us apart“, hier in der unfassbar großartigen Version aus einer John Peel Session), sondern mit „žTransmission“, diesem anderen treibenden, düsteren Tier von einem Song. (Eigentlich müsste die komplette Liste aus Joy Division-Songs bestehen… das wäre aber unfair).

Talking Heads — Once in a lifetime

(Youtube Direktlifetime)

Der beste Popsong der Talking Heads ist „žOnce in a Lifetime“. Punkt. „žPsycho Killer“ und „žLife during Wartime“ hin oder her, dreimal „žBurning down the House“, nichts toppt „žOnce in a Lifetime“ in seiner wunderbar leichten Poppigkeit und dem bei David Byrne ja immer gegebenen WTF-Faktor.

The Human League — Being Boiled

The Human League schufen mit ihrem Frühwerk und speziell mit „žBeing Boiled“ die Blaupause für den Synthie-Pop der Achtziger und sind quasi der gar nicht so sehr missing Link zwischen Kraftwerk und modernem Electro, der dann von Eigentlich-Jazzer Herbie Hancock und seinem „žRockit“ und Africa Bambaatas „žPlanet Rock“ zu seiner klassischen Form weiterentwickelt wurden. „žBeing Boiled“ ist der dunkle, böse Cousin von Electro, quasi. Und Embedding disabled on Request sucks big time.

Public Image Ltd — Public Image

(Youtube Direktimage)

Ein Skandälchen am Geburtstag der Queen, ein Album namens „žNever Mind the Bollocks, Here’s the Sex Pistols“, das Ende 1977 erschien, Anfang 1978 lösten sie sich schon wieder auf, danach gründete Johnny Rotten mit Public Image Ltd die wahrscheinlich interessantere Band, die mit „žThis is not a Love Song“ einen von mir meistgehassten und mit „žPublic Image“ einen von mir hochverehrten Song schufen.

Gang of Four — Anthrax

(Youtube Direktimage)

Gang of Four muss immer als Einfluß für die ganzen modernen Bands der New Wave of british New Wave herhalten, was die natürlich immer abstreiten. Stimmt aber trotzdem und „žAnthrax“ ist meines Erachtens nach der mit Abstand beste Song der Jungs aus Leeds. In einer remasterten Version des Liedes von der Best-Of-Compilation kommen die übereinandergelegten Stimmen und der treibende Basslauf übrigens noch besser.

The Smiths — The Queen is dead

(Youtube Direktschmidts)

The Smiths werden im Zusammenhang mit Postpunk und New Wave eigentlich nie genannt, weil sie eher als Vorläufer des Brit Pops der 90er gelten. Tatsächlich aber ist der Sound von „žThe Queen is dead“ näher an Post Punk, als Siouxsie & the Banshees (wer hat der Frau eigentlich erlaubt, Musik zu machen?) und Bauhaus (diese müde Joy Division-Kopie) zusammen.

U2 — The Unforgettable Fire

Mit folgendem Satz mache ich mir keine Freunde: ich mag U2. Spezieller: ich mag die frühen U2. Sehr sogar. Und ihr bester Song aus der Zeit ist nicht etwa „žSunday Bloody Sunday“, sondern „žThe Unforgetable Fire“. Mit New Wave hat der Sound der frühen U2 auch nur bedingt zu tun, der Song sticht in dieser Liste aber dennoch nicht wirklich hervor.

Talk Talk – It’s My Life

(Youtube Direkttalk)

„žIt’s My Life“ ist strenggenommen ebenfalls kein New Wave, der Sound der frühen Talk Talk basiert aber zu großen Teilen darauf und überhaupt sind Talk Talk ja sowieso eine Ausnahmeband, schufen zwischen 1984 und 1986 einige der intelligentesten Pop-Songs, die auch noch Erfolg hatten (ja, damals gab’s sowas noch), nur um danach experimentelle, durchgejazzte und tatsächlich anspruchsvolle Popmusik aufzunehmen. Erfolg hatten diese Alben nicht, waren aber durch die Bank weg genial.

Killing Joke — Sun goes down

Killing Joke sind ja eine dieser Bands, die in den Achtzigern völlig an mir vorüber gingen und deren Oevre ich mir dann Anfang der 2000er nachträglich einverleibt habe. Hängen geblieben sind dabei das poppige „žLove Like Blood“ und „žSun goes down“, das gar nicht so weit weg von den bereits erwähnten Gang of Four wohnt. Ist Embedding disablen on Request eigentlich ein neuer Sport unter Youtubern?

Echo & The Bunnymen – Bring On The Dancing Horses

(Youtube Direktbunny)

Keine Liste mit New Wave-Songs aus den Achtzigern ist vollständig ohne Echo & The Bunnymen und „žBring on the Dancing Horses“ ist mit seinem Dada-Text und dem Video von Anton Corbijn einer der besten Songs der Band. Bring on the dancing horses, Headless and all alone.

The Psychedelic Furs – Heartbreak Beat

Die Psychedelic Furs sind auch so eine Band der Achtziger, die damals an mir ohne Hinterlassenschaften vorbeigingen, obwohl ich natürlich ihre Songs aus diversen Soundtracks kannte. Der perfekte Furs-Song ist allerdings, wie ich Jahre später lernen durfte, dieser hier: „žHeartbreak Beat„. Wunderbarster New Wave-80s-Pop.

XTC – Making Plans with Nigel

(Youtube Direktnigel)

XTC sind eine Band, die viele viele meiner Favourites komponiert haben, von „žGeneral & Majors“ über „žSenses working Overtime“ bis „žPeter Pumpkinhead“ sind die Songs dieser Band einfach nur empfehlenswert, Nigel ist allerdings immer noch der großartigste von allen.

Madness – It must be Love

(Youtube Direktmadness)

Madness sind wohl die einzige Band mit Reggae-Einschlag, die ich ertragen kann. Denn man muss wissen, eine der physikalischen Regeln des Universums lautet: Reggae sucks big big time. Dennoch kann man Madness, die auch noch heute mehr oder weniger gute Musik machen, empfehlen, vor allem die Musik aus ihren Hey-Days. It must be Love, Love, Love. Nothing more, nothing less. Hach.

ABC – Be Near Me

(Youtube Direktschmidts)

ABC sind natürlich purer 80s-Pop, dennoch wäre ihr Sound ohne New Wave niemals denkbar gewesen. Tatsächlich haben ABC auf ihrem Album „žThe Lexicon Of Love“ nahezu einen fantastischen Popsong an den anderen gereiht.

Duran Duran — Hungry like a Wolf (Bruce Campbell Cover)

(Youtube Direktwolf)

Duran Durans „žHungry like a Wolf“ ist wohl neben „žWild Boys“ und ihrem James Bond-Beitrag der beste Song aus ihrem Werk und da ich diese Liste voller Popsongs nicht mit einem Popsong schließen will, ist hier die Version von Bruce „žAsh“ Campbell himself aus einem Werbespot für Old Spice. Für die Werbung könnt ihr mich steinigen, ich habe meine Motorsäge parat und abschließend möchte ich folgende Tatsache hervorheben: Die Frisuren waren toll!

62 Kommentare

  1. 01
    Anonymous

    Ich fand deinen Blog bisher immer sehr unterhaltend, doch Aussagen wie „Reggae sucks big big time.“ kannst du für dich behalten.

  2. 02

    Ich kann mit der ganzen Musik wenig anfangen.
    Vielleicht liegt es daran, dass ich so jung bin und erstmal die 90er aufarbeiten muss^^

  3. 03

    …martha & the muffins – echo beach

  4. 04

    Vielen Dank für die schöne Zeitreise zurück in meine Jugend!
    Vor allem „Being boiled“ ist heute wie damals ein HAMMER!
    *schwelg*

  5. 05

    Alles sehr nette Lieder. Schön dass sie mal wieder jemand rauskramt. Ich bin ein großer Fan von The Smiths. Deswegen fehlt mir von ihnen noch „Bigmouth strikes again“, eindeutig ihr bestes Lied.

  6. 06
    munkaroo

    Was ist mit Marc Almonds „Tears run rings“? Ein großartiges Lied, trotz kitschig und synthie-pop.

  7. 07

    erstmal dies: die liste ist natürlich unkomplett ohne das einzig gute new wave lied das es jemals gab, nämlich „outdoor miner“ von „wire“:

    http://de.youtube.com/watch?v=f4qpoJeZCqk

    und wenn du dann noch gnädig wärst und lust hättest weitere gute musik in die liste zu packen, die thematisch so ein bischen passt, dann geht es natürlich nicht ohne „fantastic day“ von haircut 100 (nur mit doofem video erhältlich):

    http://de.youtube.com/watch?v=tYOSKTH7EPY

  8. 08

    XTC machen Plaene „fuer“ Nigel, nicht „mit“ ihm. Der gute hat nichts zu sagen.

    Aber davon mal abgesehen, die 80er ohne Billy Bragg? Das kann nicht richtig sein.

    Dass die Housemartins, Big Country, The Pogues und wahrscheinlich noch ein paar andere die ich gerade vergessen habe kann ich akzeptieren, aber Billy?

    PS: Und dass die Undertones fehlen lasse ich Dir nur durchgehen weil deren beste Songs gerade noch in die 70er fallen.

  9. 09

    Du kannst doch nicht eine Liste New Wave machen, in der die frühen Depeche Mode nicht vorkommen, das geht doch nicht. Also los, Photographic als weniger bekanntes Beispiel (sofern man bei DM davon reden kann) muss mit rein! Und Heaven 17 fehlt auch noch!

  10. 10
    eeek

    Der Liste fehlt eindeutig Soft Cell.
    Numbers – http://www.youtube.com/watch?v=M8DbAbU1CDU
    Martin – http://www.youtube.com/watch?v=WmBqVjGt5C0
    Heat – http://www.youtube.com/watch?v=dAEPmuQRaDE
    Soul Inside – http://www.youtube.com/watch?v=I19eMAfnoJY

    Und statt Tears Run Rings vielleicht lieber Saint Judy – http://www.youtube.com/watch?v=6MqqOMTiWmQ

  11. 11

    @Anonymous: Die besten Reggae-Songs kommen demnächst von mir, denn natürlich hat René an dieser Stelle so Unrecht, wie man nur haben kann. :)

  12. 12

    @Armin: Die 70er machen wir extra. Im Draft sind die Undertones schon drin.

  13. 13
    Tim

    „Reggae-Einschlag“ – schon mal was von „Ska“ gehört? Madness ar 2-Tone-Ska. War übrigens eine recht politische Stilrichtung. Die sich gegen den üblen Rassismus in England der 70er und Anfang der 80er Jahre wandte. Was man von „New Wave“ nicht behaupten kann.

  14. 14
    ich

    wire wurd ja schon genannt, es fehlt aber z.b. the normal (daniel miller). sozusagen die bruecke von punk zu techno.

  15. 15

    @johnny:

    Dann bin ich ja beruhigt ;-)

    Und hoffentlich auch SLF, die ich gerade mal wieder hoere.

  16. 16

    Ja Nee.
    Aber wo sind die Dead Kennedys mit „Pull My Strings“? Gibt jawohl sonst kein Lied, dass so deutlich den Übergang von Punk zu New Wave verkörpert, auf fröhlich sarkastische Weise.

    Textauszug, mit dem dann auch alles über New Wave gesagt ist:

    I’m tired of self respect
    I can’t afford a car
    I wanna be a prefab superstar

    I wanna be a tool
    Don’t need no soul
    Wanna make big money
    Playing rock and roll

    I’ll make my music boring
    I’ll play my music slow
    I ain’t no artist, I’m a business man
    No ideas of my own

    I won’t offend
    Or rock the boat
    Just sex and drugs
    And rock and roll

    Ich freu mich schon auf Johnys Liste und auf hoffe auf The (English) Beat. :)

  17. 17
  18. 18

    Wunderbare Auswahl.
    Ich wähle noch Gary Numan in die Mannschaft. Are Friends Electric! Cars.

  19. 19
    ynz

    Reggae sucks, Reggae sucks, Reggae sucks, Reggae sucks,Reggae sucks, Reggae sucks,Reggae sucks, Reggae sucks,Reggae sucks, Reggae sucks,Reggae sucks, Reggae sucks,Reggae sucks, Reggae sucks,Reggae sucks, Reggae sucks,Reggae sucks, Reggae sucks,Reggae sucks, Reggae sucks,Reggae sucks, Reggae sucks,Reggae sucks, Reggae sucks,Reggae sucks, Reggae sucks,Reggae sucks, Reggae sucks, Berlin sucks

  20. 20
    Peter

    „Madness sind wohl die einzige Band mit Reggae-Einschlag, die ich ertragen kann. Denn man muss wissen, eine der physikalischen Regeln des Universums lautet: Reggae sucks big big time.“

    This opinion and lack of knowledge sucks big big time…

    http://www.youtube.com/watch?v=AesId12OKsY&feature=related

  21. 21

    @johnny: @Anonymous: @Tim: @Peter: Seit wann muss ich wissen, was Ska ist, um Reggae nicht zu mögen und alles, was so klingt? Und was kann ich für physikalische Gesetze? Wenn Reggae nunmal doof ist, was es ist, dann ist Reggae nunmal doof und Ska gleich mit. Madness ist die Ausnahme der Regel und damit die Bestätigung derselben.

    @Guido: Mist, den habe ich tatsächlich vergessen!

  22. 22
    jaya

    Es gibt höchstens eine handvoll gute Reggae-Künstler.

  23. 23
    Tim

    Noch mal zum politischen: Morrissey von „The Smiths“ ist mehrmals durch seine Intoleranz negativ aufgefallen:.
    sueddeutsche.de/kultur/artikel/242/146900/

    Wenn hier im Blog „Popkultur“ zelebriert wird, dann sollte die gesellschaftlich-politische Seite davon nicht fehlen. Ansonsten wäre so ein Artikel reines Fanboy-Gequatsche.

  24. 24
    Jan(TM)

    Wer hat René eigentlich erlaubt Blogs zu schreiben?

    Siouxsie and the Banshees – Spellbound

    Anne Clark – Our Darkness

    Einstürzende Neubauten – ZNS

    Foyer des Arts – Schimmliges Brot

    @Tim: „nachdem der Sänger in einen Union Jack gehüllt vor einem Publikum aufgetreten war, in dem sich auch Skinheads befunden hatten.“ rofl vielleicht sollte der Herr Journalist mal folgenden Artikel lesen: http://de.wikipedia.org/wiki/Recherche

  25. 25
    Jolka

    Wenn ABC dann auch Curiosity killed the Cat! Mein Spaghettimonster, was hab ich die geliebt. Danke für die Liste /kiss.

    Und wer sie kennt- AG Geige!

  26. 26
    Tim

    Der Auftritt von Morrissey war ein Affront, da vorher Madness gespielt hatten. Also eher keine rechten Skins. Das hat damals ein enormes Echo hervorgerufen. Er betrat zum Song „The National Front Disco“ in einen Union Jack gehüllt die Bühne. Darin heisst es z.B.: „England for the English, England for the English“. Könnte man als Ironie abhaken. Aber niemand hat es Morrissey als Ironie abgenommen – auch weil es der Union Jack war und nicht das Andreaskreuz.


    Wenn mich am Namenwerfen beteilige:

    Haircut 100. Die einzige LP „Pelican West“ ist ein Juwel.

  27. 27
    Jan(TM)

    @Tim: jo jo, olle Kamellen. Textzeilen aus dem Kontext reißen kann ich auch.

  28. 28
    DieterK

    @Armin (8)
    „XTC machen Plaene „fuer“ Nigel, nicht „mit“ ihm. Der gute hat nichts zu sagen.“

    Nicht XTC machen Pläne für Nigel, sondern seine Eltern, beziehungsweise die Gesellschaft, das politische System etc.

    XTC singen nur darüber :)

  29. 29

    Herzlichen Dank für die immensen Hinweise.

    http://www.tape.tv
    http://www.ligx.tv
    http://www.last.fm

    usw… [MEHR?]

    Die Achtziger waren nicht so schlecht wie es die
    damalige Mode vermuten lässt. Ausserdem sind
    viele „User“ seinerzeit gezeugt worden. Schön wars.

    Alles Gute
    @PiPi

  30. 30

    @PiPi:
    EDIT
    [MEHR?]
    Ich Depp habe vergessen zu erwähnen:

    http://www.deluxemusic.tv

    Dummerweise von mir. (Sorry about nothing)

    Alles Gute
    @PiPi ;-)

  31. 31
    corax

    Da kann man ja von Adam Ant bis Yazoo [sic] noch dutzende posten.

  32. 32

    Test message
    Sorry me noob…

  33. 33
    nrq

    @Tim: Aaaalso, ich habe ja keine Ahnung, aber war das alles nicht nur ein Dreckwerfding zwischen dem NME und Morrissey?

  34. 34
    ZeroG

    Was ein Mix – man merkt, Du hast die 80ies nicht selbst erlebt, was durchaus nicht schlecht ist, denn modisch, musikalisch und politisch wars ein Grauen …

    Die bedeutendsten Bands hast daher leider vergessen
    – Späte 70ies-Frühe 80ies: The Clash, The Ramones, Kraftwerk
    – Frühe-Mitte 80ies: The Police, ACDC, Motorhead, Bob Marley, in Deutschland NdW mit Ideal und, naja halt auch Nena
    – Späte 8Oies-: Prince, The Smiths, U2

    In den 80ies sichtbar waren aber schon die Helden der 90ies:

    Die Red Hot Chili Peppers spielten 1984 auf dem Lorelei-Festival ich glaube das erste mal in Deutschland bzw. Europa (leider ein eher schlechtes Konzert mit verstimmten Klampfen, gerissenen Saiten und sehr schlechtem Soundmix). Vergesse aber nie, wie positiv kultur-geschockt wir davon waren …

    Aus dem B52s Atlanta Sound ging irgendwie REM hervor …

    Dann kam auch schon Acid, dass zu Techno wurde, mit den berühmten Berlin Mitte Kellerkneipen Parties …

  35. 35

    wenn man das hier so liest, bestätigt sich ja meine auffassung, dass man nirgendwo offen über den eigenen musikgeschmack reden kann, ohne dass sich irgendwelche spezialisten nicht gleich ans bein gepinkelt fühlen.

    übrigens: hungry like a wolf ist so das einzige lied, dass ich von duran duran ausstehen kann. warum warn die so erfolgreich? (Nicht schlagen bitte!)

  36. 36
    Grumpy

    … erstmal die Urväter – MTV rauf und runter …

  37. 37

    @ZeroG:

    Wenn Du schon meckerst dann bitte mit den richtigen Fakten:

    AC/DC hatten ihre beste Zeit Mitte 70er bis Mitte 80er. Einige wuerden sogar sagen nur in den 70ern (Die Bon Scott Jahre).

    ;-)

  38. 38

    und wo – verdammte axt – ist
    LLOYD COLE & THE COMMOTIONS ?

  39. 39
    ZeroG

    Nuja erstens meckere ich nicht sondern versuche was beizutragen – was ja wohl der Sinn von Blogs ist, oder darf ich nur lesen ?

    Zweitens habe ich ACDC bis Mitte 80 gesetzt, denn da waren sie mE am einflussreichsten, die ewig zitierten Bon Scott Jahre hat ja in Europa kaum einer direkt mitbekommen … wobei die sowieso eher populär als einflussreich waren.

    Drittens ist es immer schwierig, Top 10 unter Tausenden Bands mit Hunderten Titeln aus einer Dekade zu bilden – ich hab zu de Zeit aber selber Musik gemacht und aus meiner Perspektive halte ich diese Bands (34) für wesentlich einflussreicher als manche von OP genannte One-Album-plus-Sequel-Wonders …

  40. 40

    @ZeroG: >oder darf ich nur lesen?

    Quatsch, alles super, nur: was haben die unbestritten großartigen AC/DC mit Postpunk, New Wave feat. 80s-Pop zu tun? Wenn es hier „žnur“ um 80s ging, dann wären Prince und AC/DC auf jeden Fall dabei, aber so…

  41. 41
    jaya

    @ZeroG: :-D :-D :-D

    Saugeil… Ich kann nicht mehr aufhören zu lachen. War der Beitrag eine Satire auf Mainstream-Menschen die ihre 30er in den Achtzigern erlebt haben?

    Wenn nicht, dann schäme ich mich und verweise politisch korrekt darauf, dass Die von ZeroG erwähnten Bands mit der nicht eingeklammerten Überschrift

    nur zu 14,28% übereinstimmen (The Smiths, Ideal). Man kann aus der Liste entnehmen, dass The Smiths bereits erwähnt wurden. Daher als spezieller Service der Beitrag Zero-Gs reduziert auf das Wesentliche:

    Ideal

    Da er dann auch noch vergessen hat einen Song zu posten, übernehme ich das für ihn:

    Ideal – Monotonie

    http://www.youtube.com/watch?v=PRwqyIQUoz8

  42. 42
    ZeroG

    Öhm, der Bogen von Talking Heads über Madness bis Duran Duran deckt wirklich vom Postpunk bis Pop alles ab, oder ?
    Da belibt doch grad noch Madonna aussen vor, vielleicht ;-)

    Danke jaya, ohne Flamer mit Vollplan wie Dich wär ich jetzt wohl dummer Mainstream geblieben, soso, sind Clashs London Calling und Sandinista doch noch Punk gewesen oder nicht Top 10 ?

  43. 43

    @ZeroG: Nein, tut es nicht, der Sound dieser Bands und speziell der geposteten Songs ist schon stark von New Wave beeinflusst, aber die 80er waren ja vor allem ab 84/85 noch einiges mehr.

  44. 44
    jaya

    @ZeroG: Sicherlich hätte er auch so Sachen wie „Dead Or Alive“ erwähnen können. Ich vermute hinter dem Artikel jedoch einen gewissen Hang zu Liedern, die jetzt nicht jeder jüngere Leser bereits kennt. Bis auf TalkTalk habe ich bisher keines dieser Lieder im deutschen Musikfernsehen wahrgenommen. Selbst -dieses- Lied nur durch die Coverversion Gwen Stefanis/No Doubts.

  45. 45

    @jaya: Dead or Alive (und Sigue Sigue Sputnik) hatte ich kurz angedacht, habs aber verworfen, weil die ja wieder eher die Parodie auf New Wave waren, genauso wie die Flock of Seagulls…

  46. 46
  47. 47

    @Jan(TM):

    lang nicht mehr anne clark gehört. schön.
    aber hat die nicht eher sich selbst erfunden? die ist doch kein postpunk.

  48. 48
    luminanzmuster

    wenn hier schon daniel miller / mute mit in die waagschale geworfen wird – muss bitte auch die deutsch-amerikanische-freundschaft erwähnt werden! das nicht nur aus aktuell gegebenen anlässen…

    ps.: rasta passt aber nun wirklich nicht in dieses raster ;D

  49. 49
    der herr schroeder

    Papperlapapp. Die einzig ernstzunehmende Platte der 80er ist 1995 erschienen: Scott Walker’s TILT! Und in der Liste der nicht ernstzunehmenden fehlen u.a.: Dexys Midnight Runners, Young Marble Giants, Devo, und vor allem: Stranglers. Wo sind die Stranglers?

  50. 50

    was mir gestern noch eingefallen ist und mich jetzt schwer wundert, weil es keiner mitbekommen hat, auch in knapp 50 kommentaren nicht:

    was ist eigentlich mit the cure? also wenn eine band prägend war in der zeit und dem stil, dann ja wohl die. ich würde für „if only tonight“ stimmen, aber das war ja kein hit. lovecats, boys dont cry, kiling an arab, just like heaven, a forest, pictures of you…you name it.

    ach was: ich nehm jetzt einfach „if only tonight“:

  51. 51
  52. 52

    Da geht einem das Herz auf…

    Geisha boys and temple girls oder Crushed by the wheels of industry von Heaven 17 fehlen noch… ;-)

  53. 53
    maniacator

    @nilz: Yep, The Cure fehlt oben, aber sowas von!

  54. 54
    Stiller

    @René Walter: Bin ich nun kulturlos?
    Witzigerweise habe ich über genau den Weg New Wave-Punk-Ska zum Reggae gefunden (und bin dort hängegeblieben)

    Ich finde solche Bemerkungen sehr intolerant. Zumal, wenn sie begründungsfrei gegeben werden.

  55. 55
    jaya

    @Stiller: Laut einer Umfrage des Gallagher Institus für interessante Fakten und einer Feldstudie der Thom-Yorke-Universität in München kann man es als wissenschaftlich bewiesen ansehen, dass Reggae kulturlos ist. Bitte entschuldige Dich für Deinen Musikgeschmack und akzeptiere die Wahrheit. ;-)

  56. 56
    Stiller

    @jaya: OK – ab sofort höre ich Tokyo Hotel

  57. 57

    @Stiller:
    Bleibe dabei!

    REGGAE ist eine Musikrichtung für die man sich entscheidet,
    und niemals sich dafür Rechtfertigen sollte.
    Letztlich hat Niemand das Recht einem anderen seine Meinung zu diktieren.

    Hätte jeder den selben Geschmack wäre es bald Langweilig.

    Wenn irgendjemand kleine Brötchen findet,
    könnte es sein dass ich diese Unterwegs
    verloren habe. [Schnell wegessen, sonst
    hol ich mir die Backwaren wieder zurück] ;-)

  58. 58
    96_Alte_Liebe

    In dieser Liste fehlen ja wirklich eine ganze Menge Gruppen, die ich, der in den 80igern groß geworden bin und für sein Leben gern die Haare nach oben trug auch gehört habe, wie zum Beispiel selbstverständlich Depeche Mode (die sah ich 1983 in Bremen), damals haben sie noch mit Vorschlaghammer und ähnlichen „Instrumenten“ auf der Bühne gewirbelt, dann zählten für mich ganz klar auch die heutigen „Industrial Metal Kracher“ Ministry dazu, ihr „Work for Love“ lief damals in den Clubs hoch und runter, oder selbst Simple Minds waren mit „I travel“ recht taff. Nicht zu vergessen die Bollock Brothers und ihr Faith Healer, oder die Invinceble Spirits mit Push oder Liaisons Dangereuse mit den Ninos del Parque. Klar zu Anne Clark hat jeder getanzt und Being Boiled war Weltklasse, aber auch Blancmange mit dem Living on the Ceiling ging gut ab. Wer hat damals nicht auch Enoly Gay (war das nicht der Name der ersten Atombombe) von OMD gehört und anschließend mit der Maid of Orleans gekämpft um anschließend den Blue Monday mit New Order zu feiern? Und wenn die wenigsten die Boys aus der Tierhandlung hier einsortieren würden die West End Girls gingen Mitte der 80er gut ab, Ok das war wahrscheinlich schon ziemlich Mainstream, aber auch Dr. Mabuse von Propaganda war dieses und man konnte trotzdem gut zu tanzen genauso wie zu Yello mit Desire. Ach man könnte wahrscheinlich noch Stunden so weitermachen.Schade, die Zeiten waren echt toll und es gab auch coole deutsche Gruppen, ich erwähne hier nur mal DAF. Na ja wie gut das es Youtube und ähnliche Plattformen gibt, da kann man sich an diese Zeiten noch mal satt sehen. Dabei viel Spaß.
    Tommi

  59. 59
    Matzedelic

    Hidiho!
    Da sind ja ganz nette Sachen dabei, aber wo bitteschön ist denn irgendwas Joy Divison-artiges an Bauhaus? Und dann Bauhaus noch als müde Kopie Joy Divions zu bezeichnen ist ja echt nicht zutreffend! Die Band hatte so viel Energie und irre Einfälle, ich sag nur DUB!!!
    Ich finde, die Bands kann man kaum miteinander vergleichen, weder vom Gesang noch von der Musik. Wenn man Bauhaus schon den Plagiatsvorwurf machen will, dann sollte man doch eher zu David Bowie greifen.
    Übrigens ist Bauhaus eine der tollsten (Live)Bands aller Zeiten.
    Amen

  60. 60
    Spreeblick sucks big big time

    Gerade durch Zufall diese Seite entdeckt. Wie kann man über eine Musik, nur weil man sie offenkundig nicht versteht oder noch keinen qualifizierten Zugang gefunden hat, derart negativ urteilen. Offenkundig ist das Deine Meinung und die kannst Du natürlich auf Deiner Seite in die Welt posaunen, allerdings zeugt das von wenig musikalischem Grundverständnis und vor allem von Intoleranz. Man muss sich nur mal überlegen, welche Stile elementar Reggae beeinflusst hat, dann kann man solch eine Aussage gar nicht treffen.

Diesen Artikel kommentieren