4

Mick Jones und Joe Corre: Dirty Stop Out

(Alle Altherren-Bands und -Namen ohne Links, denn wer die nicht bereits kennt, wird sie auch nach einem Wikipedia-Artikel nicht verstehen)

Entweder Mick Jones, Ex-Gitarrist von The Clash, hat zu viel oder zu wenig Geld oder er hat zu viel oder zu wenig Spaß oder er hat zu viel oder zu wenig Geschmack oder aber, und das ist am wahrscheinlichsten, er hat eine extrem gute Zeit mit allen möglichen und unmöglichen Kumpels und macht einfach, wozu er gerade Lust hat. Nur so lässt es sich erklären, dass der Mann bei Auftritten mit Carbon Silicon Inc., seiner Band mit Tony James (Generation X, Sigue Sigue Sputnik) inzwischen seine nicht unüberzeugende Tochter auftreten lässt und nun mit Joe Corre, dem Sohn von Vivienne Westwood und Malcom McLaren und Chef des sexiesten Schlüpfer-Labels namens Agent Provocateur, bereits das nächste Projekt ins Leben gerufen hat.

Das Album von „Dirty Stop Out“ ist nur über eben jenes Untendruntermodelabel zu beziehen, und der Track „Apache Girl“, dessen Video nach dem Klick folgt, ist ein nett scheppernder Bo-Diddley-R.I.P.-Off.

Wer altavistan kann, der findet schnell die Fotos des ersten Auftritts, natürlich während einer AP-Show.

4 Kommentare

  1. 01
    Zeitarbeiter

    Jeez, Johnny! trinken, bloggen und youtuben hat schon besseres Buchstabenchaos verursacht, ehrlich…

  2. 02

    Altavista? Das gibts noch? Im Ernst, Jones ist ne coole Sau, der einfach macht worauf er Bock hat, und die ganzen Punkdogmatiker zum Teufel schickt…so soll’s sein!

  3. 03

    Vielen Dank, Johnny, für den update aus dem Universum des Herrn Jones. Allerdings „” und hier kann es sein, daß mir die entsprechende Darbietung im Spreeblick beizeiten entgangen ist „” denke ich, carbon/silicon ist zwar (gemessen an der fortgeschrittenen Adoleszenz der Musikanten) genau genommen eine Altherrenband, aber was deren Kommunikationsstrategie/Multiplikationskonzept oder schlichtweg Release-Politik betrifft {ganz im Gegensatz zu der Agent-Provocateur-Reklameaktion}, kann sich manche Jungmänner- oder Mädchenband die ein oder andere Scheibe abschneiden. Da könnte man ja denjenigen, die mit links zu den Zeiten als die Altherren noch Jungspunde waren nichts anfangen können, ein paar Informationen ent-vorenthalten. Oder wäre das redundant weil Du über carbon/silicon im „ºI live by the river“¹-blog schon so ausführlich berichtet hast?

  4. 04

    @Benjamin Hickethier: Zum ersten Mal tauchten die 2005 hier auf, dann hier nochmal und zwischendurch glaube ich auch nochmal kurz. Ja, die sind weit vorne, aber damit ja schon lange nicht mehr allein. Jetzt müssten die Songs nur noch ein kleines bisschen toller sein. :)

Diesen Artikel kommentieren