42

Bundestagswahl 2009: Alles neu?

Wie man sehen kann, ist die finanzielle Rettung des Landes eigentlich ganz leicht, doch offenbar ist bisher nur Die Linke auf das Naheliegende gekommen: Man macht einfach alle reich und besteuert sie dann hoch! Pfiffig!

Ob die heutigen Erfolge der Linken auf dieser Erkenntnis basieren, weiß ich nicht. Was ich aber weiß: Die vorläufigen Ergebnisse der Landtagswahlen im Saarland, in Sachsen und in Thüringen zeigen, dass Schwarzgelb zum Glück keineswegs so sicher ist, wie man uns an einigen Stellen in den letzten Wochen einreden wollte.

Vielleicht geht ja jetzt endlich der Wahlkampf los.

42 Kommentare

  1. 01

    Diese beiden Plakate werden der allerdings auch in (fast) jeder TV-Sendung momentan vorgeworfen „¦

  2. 02

    Entdecke den Widerspruch oder was?

  3. 03

    Wer die Rettung des Vaterlands auf nur zwei Plakaten erklären kann, der muss auch kein vernünftiges Programm mehr vorlegen. Tolle Idee!

    (Und gut beobachtet)

  4. 04

    Diese „plakativen“ Widersprüche sind mir auch schon aufgefallen und zwar just nachdem ich im Fernsehen von Herrn Gysi die Aussage vernommen habe, dass Reichtum ja viel mehr sei als nur Geld, sondern Bildung, Kultur etc.

    Tja, so kann es laufen.

  5. 05
    vera

    oops, da ist der linken wohl was nach hinten losgegangen: gysi hat am frühen abend schon gesagt, die aktion solle man nicht so ernst nehmen.

  6. 06

    Die Plakate sind der Hammer. Sehr schön. Und der Wahlkampf wird jetzt sicherlich los gehen. Die Parteien dürften jetzt alle aufgewacht sein.
    Ob das allerdings bedeutet, dass jetzt ernsthaft über die Zukunft nachgedacht wird, wage ich jedoch zu bezweifeln…

  7. 07

    vorweg: ich bin kein freund von „die linke“.
    ich finde es aber echt unmöglich und töricht der linken pauschal eine koalition zu verweigern wie das die SPD auf bindesebene (noch) macht. Steinmeier weiß glaub ich schon, dass diese partei im vllt noch die kanzlerschaft retten kann.
    und noch eins: ich finde es echt eine sauerei, dass die linke sogar bei journalisten pauschal mit der SED gleichgesetzt wird wie zb hier http://twitter.com/sixtus/status/3647069971 .
    natürlich vertritt die linke extreme linke ideen. aber na und? man braucht alle geschmacksrichtungen um daraus eine gute suppe zu kochen. und es wird sicherlich keinen SED staat geben, und auch keine anti-EU politik, nur weil ein paar linke in der regierungskoalition mit SPD und grüne sitzen. Und die SPD muss aufwachen und merken, dass sie innerhalb weniger jahre fast auf die hälte ihrer wähler herabgesunken ist. wenn die SPD irgendwann wieder poltisch ernst genommen werden will muss sie ideen der linken aufgreifen. denn einen auf pseudo-grün zu machen funktioniert ganz sicher nicht.

  8. 08
    Martin

    Die Grünen scheinen ja die Piraten recht enst zu nehmen: http://www.gruene.de/typo3temp/pics/fa33a90d3d.jpg
    Die Piraten kamen in Sachsen angeblich auf ca. 3%? Wow.

  9. 09
    lork

    Schwarz-Gelb war und ist nicht sicher. Die Umfragen sind nur wenige Prozentpunkte von der Fortsetzung der GroKo entfernt. Eine Zusammenarbeit mit der Linken schließt die SPD-Junta nach wie vor aus.

  10. 10

    @Thomas:
    Mit dieser Argumentation könnte man auch ein paar NPDler in der „Suppe“ rechtfertigen.

  11. 11

    Hm. Was soll das überhaupt heißen – „Reichtum für alle“? Dass alle Menschen gleich reich werden sollen? Doch wohl eher, dass Reiche alle an ihrem Reichtum teilhaben lassen sollen, oder? Dann sehe ich keinen Widerspruch. (Wohl aber zwei populistische Plakate)

  12. 12

    „Vielleicht geht ja jetzt endlich der Wahlkampf los.“
    Und vielleicht kann ich fliegen, wenn ich nur schnell genug mit den Armen schlage.
    Ich glaub’s, wenn ich’s sehe.

  13. 13

    @Martin martin
    Die Piraten haben leider „nur“ ca 1.9% bekommen. Weniger als die Tierschutzpartei.

    http://www.statistik.sachsen.de/wpr_neu/pkg_w04_nav.prc_index?p_anw_kz=LW09

  14. 14

    also ich meine, das macht sinn.

  15. 15
  16. 16

    Den Startvorschlag für den Wahlkampf unterstütze ich voll und ganz, das wäre ja mal was. Das Signal gegen Schwarz-Gelb hat mich auch sehr überrascht, aber beängstigen tut mich eher die Rot-Rote(-Grüne?) Möglichkeit *Schüttel* :
    http://www.querbeet-deluxe.com/2009/08/angewahlt/
    (Sorry für die Eigenwerbung)

  17. 17
    lilu

    Wo genau ist der riesengroße erwähnenswerte Widerspruch? Die Linke möchte „die Reichen“ besteuern und davon sollen mehr Menschen profitieren.

  18. 18

    Nach Schwampel, Ampel und Jamaika, suche ich das schönste Synonym für Rot-Rot-Grün – http://bit.ly/2U7liZ – Ich finde es ebenfalls gut, dass endlich Schwung kommt in den Wahlkampf. Die Kuschelphase sollte bis zum 27. September endlich beendet sein.

  19. 19

    @Thomas Maier:

    Nur den Teil der Politik als „ernst gemeint“ zu betrachten, der einem persönlich ins Konzept passt, ist vielleicht wirklich nicht soooo vernünftig… warum sollte die Linke ausgerechnet wenn sie sich in einer Koalition wiederfindet von ihrer bisherigen Politik abrücken??

    Steinmeier wird genau wissen, was er macht. Die paar Wähler, die die SPD noch hat, sind wohl die „Echten Sozialdemokraten“, die „coolen“ werden wohl zum großen Teil zu den Grünen abgewandert sein, die Visionäre/Illusionäre zu der Linken. Wenn Steinmeier jetzt trotz seiner Versprechen eine Volksfront anstrebt, wird die SPD bei der nächsten Wahl bei 10(?)% rumdümpeln.

    Dass mehr Schwung in den Wahlkampf kommt, glaube ich nicht. Die SPD wird versuchen, die Stimmverluste der Union als Zeichen gegen sie zu deuten. Aber das wirkt aus dem Mund der SPD unglaubwürdig. Außerdem ging es eben nicht um die Bundestagwahl. Themen und Personal haben wenige Schnittmengen.

    Mir scheint das Ganze weniger wie ein Wahlergebnis gegen Schwarz-Gelb… eher wie eines gegen Schwarz-Rot.

  20. 20
    Torben

    ich sehe da nicht unbedingt einen Widerspruch – Reichtum besteuern und auf alle verteilen = Reichtum für alle

  21. 21

    Na im Grunde ist es doch so: auf den ersten Blick scheint es total widersprüchlich, auf den zweiten vielleicht ein bisken weniger. Aber was die Linke wollte hat sie erreicht. Man spricht über sie.
    Und für die einen machen diese Plakate die Linke ein wenig menschlicher (gerade weil sie so lächerlich scheinen) und andere können sie deshalb nicht mehr ernst nehmen. Im Großen & Ganzen also wie bei den anderen Parteien auch.

  22. 22
    Lebedjew

    Und wieder eine Niederlage für Botho Strauss („ohne Dialektik denkt es sich auf Anhieb dümmer“). Geht auch mit.

  23. 23

    @Jan: natürlich. nur so lässt sich die braune suppe auch kontrollieren. das schlimmste was unserem rechtsstaat passieren kann ist ein NPD-verbot. denn damit geben wir unsere glaubwürdigkeit auf und kapiturlieren vor brauner argumentation. diese argumentation basiert nämlich darauf, dass sie ungerecht behandelt werden. gerechtigkeit muss man auch den menschen geben, die man nicht mag. ein schöner satz: „ich verabscheude diese meinung, ich würde sie aber mit meinem leben verteidigen.“

  24. 24

    @Leon Hartner: die SPD wird nach der BTW nicht um einen Richtungswechsel drumrum kommen. Und dieser Richtungswechsel muss verstärkt in Richtung links gehen. Wenn es sein muss mit Nahles. Die SPD muss den Linken die sozialdemokatischen Stimmen zurückklauen, denn nicht die PDS ist sozialdemokratischer geworden sondern die SPD ist bürgerlicher geworden.

  25. 25
    WB

    @Thomas Maier:

    Danke für die bezeichnende Aussage, dass Mindestlohn und eine pazifistische Grundhaltung „extrem linke Ideen“ sind. Ich hab‘ das irgendwie noch ein bisschen anders im Kopf, aber das mag daran liegen, dass ich als 68er (Geburtsjahrgang) langsam schon etwas alt werde…

  26. 26

    @Thomas Maier: Na, so hat das Voltaire ganz sicher nicht gesagt. „…aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du sie sagen darfst.“ trifft es eher und ich stimme vollkommen zu. War denn irgendwo die Rede von einem Linke-Verbot? Es ging lediglich darum, ob man es gut findet, die Linken (inkl. des vorgeworfenen Extremismus) in Land- oder Bindestagen sitzen zu haben. Die Ansicht „ein wenig links-extrem tut der Suppe gut“ mit der vorgetragenen Argumentation müsste dann ja auch für rechts-extrem gelten. Dass der Autor NPD Mitglieder in den Landtagen ebenfalls so positiv/gleichgültig bewertet, bezweifle ich aber stark.

  27. 27

    @WB: wie meinen? das habe ich nicht gesagt. die Grünen (links) und die NPD (rechts) wollen auch aus dem Krieg raus. Wenn auch aus verschiedenen Beweggründen. :D Ich glaube nicht das Pazifismus lagergebunden ist und das habe ich auch nicht gesagt.

  28. 28
    Sigmund

    Was ist an den Plakaten so schlimm. Ja, man kann darüber meckern, aber ich habe das (linke) immer eher ironische aufgefasst.

    Die anderen (Plakate) sind viel schlimmer, weil völlige leer.
    Bei uns plakatiert eine CDU-Dame: „Heimat im Herzen“, und direkt daneben (auf einem anderen Plakat natürlich) sieht man Guido lachend zwischen gar nicht nach altem Geldadel aussehenden Menschen (den Slogan dazu hab ich gerade vergessen), und ich weiß nie, lacht der Menschen an oder aus?

  29. 29

    @Jan: die NPD im Bundestag. hm. Vielleicht gar nicht so schlecht. zumindest wären sie damit endgültig unter dem wachen Auge der Öffentlichkeit. Leider kann ich nicht beurteilen in wie fern die Nazis die „Schlägertrupps der NPD“ sind, aber da könnte man ja bei Die Linke auch die Autonomen heranziehen. Strauß hat mal sinngemäß gesagt, dass rechts von ihm keiner stehen dürfe. Halte ich für Quatsch, denn dann müsste man (also die CDU/CSU) einen Bereich mit abdecken, bei dem einem übel wird. Sollen se doch in den Parlamenten sitzen; das beweist unser ehrliches Verständnis von freiheitlicher Demokratie in der jede Meinung (auch die bösen) Platz hat und man kann die Braunen kontrollieren. Im Untergrund kann man nichts mehr kontrollieren (aber darum ging es hier ja ursprünglich glaube ich nicht).

    Zurück zum Thema: Ich bin der Meinung, die Linke ist nicht mehr die SED mit neuem Namen. Und keiner braucht Angst vor Kommunismus zu haben. Der Sozialismus hat zu viel reguliert und der Wirtschaftsliberalismus hat zu wenig reguliert. Die Krise muss uns zeigen dass wir einen Mittelweg brauchen. Genauso wie wir den Mittelweg zwischen Freier Marktwirtschaft und Planwirtschaft gefunden haben indem wir die Soziale Marktwirtschaft etabliert haben. (In diesem Zusammenhang besonders amüsant: FDP-Wahlslogans die lauten „Mit liberalen Ideen aus der Krise.“ (oder sinngemäß) wtf? Liberale Ideen haben uns meiner Meinung nach in diese Lange gebracht. :D

  30. 30

    Momentmoment. Damit meine ich nicht dass die NPD pazifistisch ist. LOL. ihr wisst wie ich es meine. hmpf.

  31. 31

    @Thomas Maier: Genau, und ein/e BundeskanzlerIn aus der NPD wäre dann die volle Kontrolle über sie. Das war doch wohl sarkastisch gemeint, oder? Der NPD mehr Macht und Mitbestimmungsrecht geben, damit die Öffentlichkeit ein „wacheres Auge“ auf sie hat? Diese Öffentlichkeit hätte der NPD dann ja bereits ihre Position gegeben. Und muss dabei ziemlich fest geschlafen haben.
    Wie kontrollieren wir denn die Braunen, wenn sie selbst (mit)bestimmen? Welche Gefahr von einzelnen Ministern ausgeht erleben wir ja wohl alle gerade. Natürlich muss eine Demokratie alle Stimmen und Meinungen aushalten, gerade das definiert sie zum großen Teil. Ein Zulauf zur NPD ist für mich zunächst kein Signal für Verbotsverfahren, sondern Anzeichen für ein Versagen der aktuellen Politik. Oder falsche Prioritäten. Kommende Generationen so sträflich zu vernachlässigen bietet der NPD ja erst die notwengie Angriffsfläche. Traurig finde ich nur, dass ein Appell an die simpelsten Ängste und Bedürfnisse ausreicht, um alles andere auszublenden und oder eben auch Rassisten gut zu finden und zu wählen.

  32. 32
    WB

    @Thomas Maier:

    Nee, ich weiß gar nicht mehr, was Du meinst. Offenbar hast Du Dich etwas vergaloppiert. Die Grünen sind gegen Kriegseinsätze? Echt? Die NPD gar besteht aus Pazifisten? Hmmm. Aber Du hast Dich ja verbessert… Oder?

    BTW:
    Das mit der sozialen Marktwirtschaft als „goldenem Mittelweg“ ist bestenfalls eine rührende 60er-Jahre-Nostalgie. In Wahrheit verdeckt dieses Ideologiekonstrukt den Blick darauf, dass der Kapitalismus nicht reformfähig ist. Ein Zurück zu Keynes, wie es auch manche in der „Linksapartei“ als Allheilmittel gegen/für das Krisensystem favorisieren, gibt es nicht.

  33. 33
    matti

    Als ob besteuerter Reichtum kein Reichtum mehr wäre..

  34. 34

    RT @matti:

    Als ob besteuerter Reichtum kein Reichtum mehr wäre…. !

Diesen Artikel kommentieren