19

Angry young men

Weil jetzt wieder häufiger zu lesen ist, nur die ersten zwei Oasis-Alben wären es wert gewesen, das ins allmächtige übersteigerte Ego von Liam Gallagher überhaupt zu ertragen, hier ein kurzes, aber entschiedenes Gegensteuern, bevor dieser Unfug ins kollektive Gedächtnis eingeht. Das 2005er ‚The importance of being idle‘, zum Beispiel, füllt sicherlich keine Tanzfläche auf einer Studi-Disko, ist aber der vielleicht beste Song den Noel je geschrieben hat.
Selbst wenn die Trennung mehr sein sollte, als ein vorübergehender PR-Coup, um die kürzlich wiederveröffentlichten Alben unters Volk zu bringen, werden die beiden Brüder weiterhin das machen was sie am besten können. Noel schreibt unterschätzte Songs und Liam füllt das erste Drittel im NME, indem er sich in seiner liebevoll großkotzigen Art an der britischen Gegenwartsmusik abarbeitet. Bleibt alles wie es war.

19 Kommentare

  1. 01
    Stephan

    Oasis haben sich getrennt? Für wie lange?

    Wie auch immer, so lange ich „˜The importance of being idle“™, „˜Some Might Say“™, „˜Wonderwall“™ und die ganzen anderen Songs auf CD hab, kann ich es verschmerzen. ;-)

  2. 02

    Am Samstag haben sie bei uns in Konstanz entsprechend das Rock am See abgesagt. 25.000 lange Gesichter. Und als Ersatz kamen dann Deep Purple. Welche es auch schon seit 41 Jahren (inkl. Auflösungen) gibt. OASIS kommen wieder.

  3. 03
    Maltefan

    Echt? Das ist der beste Song? Jetzt weiss ich auch, warum Oasis so komplett an mir vorbeigegangen sind, wahrscheinlich dachte ich immer das ist irgendein Beatles-Cover, wenn ich einen Song von ihnen gehört habe :P

  4. 04
    Robert

    Find ich ja fast schade.
    Dabei kam doch mit „The Shock of the Lightning“ letztes Jahr der erste Oasis-Song raus, den ich gut fand (und immer noch finde).
    Gerade als die „Wonderwall“-Übersättigung aus meinem System gewaschen, die Mittneunziger-Hysterie und meine entsprechende Reaktanz abgeklungen ist und ich des kindischen Band-Hassens abgeschworen habe.
    Egal, Noel alleine wird es sicher auch bringen.

  5. 05

    @Maltefan: „wahrscheinlich dachte ich immer das ist irgendein Beatles-Cover!“

    Wahrscheinlich denkt die heutige Jugend bei jedem Song, der mal ausnahmsweise eine Melodie aufweist, es wäre ein Beatles-Cover …. :->

    Viele Grüße von Zippo!

  6. 06

    man kann Oasis ja oft vorwerfen, sich an den Beatles zu bedienen, aber doch bei dem Song nicht. Das ist wenn dann ja noch näher an den Kinks.

    Aber generell bleibt die Diskrepanz zwischen dem, was Oasis zwischen 1994 und 1996 an Songs geschrieben haben und allem, was danach kam schon verblüffend: vorher b-Seiten, die die Welt regiert hätten, nachher a-Seiten, die keinen mehr interessierten.

    der letzte wirklich großartige Oasis-Song? Go Let It Out, 1999. Das war auch das letzte Mal, dass sich Oasis sich einer überraschenden Inspiration bedienten: The Beta Band (vgl. Dry The Rain…)

    http://www.youtube.com/watch?v=ls7ov-iPsUw

  7. 07

    Ich muss gestehen, ich bin wohl der einzige Mensch auf dieser Welte, der die „Be Here Now“ als Lieblingsalbum nennen würde. Die darauf folgende „Standing on the Shoulder of Giants“ war nervtötend – ein s fehlte ihr sowieso. Die Hindu Times: Wieder ein Schritt in die richtige Richtung.

    Aber seitdem: Langweilig. Ich hab mir wirklich Mühe gegeben, aber die letzten beiden Oasis-Alben haben mich nirgends berührt. Manche Lieben halten eben nur drei Alben lang.

  8. 08

    schlechte alben hin oder her, oasis sind viel mehr als nur ihre musik. das ist auch der grund warum selbst die, die sie nicht mögen, meinen, hier (und generell) was dazu sagen zu müssen, wenn es um oasis geht. da könnt ihr die musik abstrafen wie ihr wollt, letztendlich gebt ihr der band trozdem recht!

    ps: das video ist trotzdem albern..

  9. 09
    Nico Roicke

    @Christian: wobei die songs, die sich auf die beatles bezogen, dann meist auch von liam kamen.

    ich war nie ein großer oasis fan, aber bei der frage nach blur oder oasis war die antwort klar. (seltsam auch dass das hier noch nicht aufkam)

  10. 10

    Whoa, Nico“¦ bei aller Liebe: Diesen Unsinn vom besten Oasis-Song darf man nicht so stehen lassen. Auf ihrem ersten Album haben sie fantastisch geübt, nur um das auf ihrem zweiten Album mit mehr Geld auf die Höhe zu treiben. Der zentrale Oasis-Song ist m.E. „žChampagne Supernova“ und gegen den gibt es auf allen ihren vorherigen und nachfolgenden Alben keine Konkurrenz. Der Song bring alles auf den Punkt,
    „žCos people believe that they’re
    Gonna get away for the summer
    But you and I, we live and die
    The world’s still spinning round
    We don’t know why “

    How many special people change?

    Das ist eine Zeile in einer Reihe mit „žNo religion too“ und „žWild horses, couldn’t drag me away“

    Keine Not, da jetzt das Spätwerk heranzuziehen, wenn das Frühwerk so überaus outstanding war. Wipe that tear away now from your eye, Someday you will find me“¦

  11. 11
    Nico Roicke

    @René Walter: ha. ich wollte nicht das frühwerk kleinreden, eher auf das spätwerk hervorheben.

    textlich kann man sich da eher streiten.

  12. 12

    @Nico Roicke: natürlich blur, weil schon immer mit mehr witz, grandesse und strangeness zugange gewesen. haha! (so, das war jetzt die passend überzogene antwort, im großen und ganzen fand ich songs von blur vor der great escape, und eigentlich sogar vor der s/t auch nie so wirklich groß. hat vermutlich auch irgendwie was mit sozialisation durch amerikanische vs. englische musik zu tun..)

  13. 13

    @Nico Roicke: Eben, ich will mich ja streiten“¦ sind wir hier in ’nem Oasis-Thread oder nicht? Und wenn schon die Cannonball nicht reicht, dann eben fuckin „žSupersonic““¦

    I need to be myself
    I can’t be no one else
    I’m feeling supersonic
    Give me gin and tonic
    You can have it all but how much do you want it?
    You make me laugh
    Give me your autograph
    Can I ride with you in your B.M.W ?
    You can sail with me in my yellow submarine

    Und dann komm mir nochmal jemand mit dem fucking Spätwek“¦

  14. 14
    lork

    bei der Diskussion darf das hier nicht fehlen:

    maybe
    I don’t really wanna know
    how your garden grows
    ‚cause I just wanna fly

    lately
    did you ever feel the pain
    in the morning rain
    as it soaks you to the bone?

    maybe I just wanna fly
    wanna live don’t wanna die
    I think you’re the same as me
    we see things they’ll never see
    you and I are gonna live forever

  15. 15
    Maltefan

    @Zippo: Hehe, so jung bin ich leider nicht mehr ;)

    @Christian: Ich werfe ihnen ja nichts vor, aber mir ist das einfach zu retro. Wahrscheinlich bin ich zu alt um das gut zu finden, habe die Originale ja noch alle miterlebt, :->

    @Nico Roicke: Von Blur habe ich immerhin den Song No 2 mitbekommen und finde ihn ganz gut. Insofern für mich keine Frage ^^

  16. 16
    Nico Roicke

    @jo.: aber auch immer bieder und langweilig. „parklife“ als bester beweis.

    @René Walter: zu nem streit gehören doch auch argumente. so ein paar frühe oasis lyrics sinds eher nicht. holprige, uninspirierte reime. inhaltlich kein großer wurf, egozentrisch und oberflächlich. gut zur teenager-erbauung, darüber hinaus banal.

    da ist „the importance of being idle“ immerhin handfester. mit linie.

  17. 17

    @Nico Roicke: parklife hab ich ja aber auch souverän schon so gut wie ausgeklammert und gebe dir da möglicherweise sogar recht.
    achja, ein argument gegen oasis: sie sind citizens. ha!

  18. 18

    @Maltefan: Nein, das ist nie im Leben der beste Song. Aber auf einen Fall einer der besten Songs im neuen Jahrtausend. Bester Song: Wonderwall. Und danach eigentlich die ganzen ersten beiden Alben.

Diesen Artikel kommentieren