60

Holger Kulick, Toralf Staudt (Hg.): Das Buch gegen Nazis

Als Netz gegen Nazis online gegangen ist, gabs viele Vorbehalte: Die gesellschaftlichen Hintergründe würden nicht analysiert. Man scheue sich, ein breites Bündnis auch mit Antifa-Gruppen zu schmieden, weil es bloß ums bürgerliche gute Gewissen gehe. Am Ende würde die Seite so eingehen wie nach dem antifaschistischen Sommer 2000 netzgegenrechts.

Davon ist nichts passiert. Stattdessen machen Holger Kulick und Toralf Staud einen Deckel auf das Projekt netz-gegen-nazis, einen Deckel drunter und bringen es als Buch heraus. Und „Das Buch gegen Nazis“ ist ein gutes, interessantes und hilfreiches Buch geworden.

Gut, wer sich ein bisschen auskennt mit Rechtsextremismus, wird nicht viel neues finden. Das Buch gegen Nazis liefert keine bahnbrechenden neuen Erkenntnisse. Manchmal fehlt hier und da ein Detail. Es stehen auch keine Patentrezepte drin, was man so machen kann oder soll, wenn man sich mit Rechten konfrontiert sieht. Und die ganze Zeit werden Lexikonartikel aus dem Meyers zitiert; das ist auch nicht eben fundiert.

Aber: Dieses Buch will nicht das Thema Rechtsextremismus bis zur Erschöpfung erklären und analysieren. Sondern einen Überblick über Strategien, Erscheinungsformen, Weltbild und Mythen geben. Und auch: Vorzeigen, wie man mit Neonazis umgeht, wie man mit fremdenfeindlichen Parolen umgeht, wie man auf Aufmärsche reagiert. Wie man im Alltag mit rechtem Gedankengut zurechtkommt.

Und das tut es gut. Die Texte sind leicht verständlich, die inhaltliche Ausrichtung immer klar. Es gibt einen Haufen Quellen und Verweise, die auch dem Informierten noch das ein oder andere mit auf den Weg geben. Und es gibt eine Menge Vorschläge, was zu tun sei, wenn man auf Rechtsextremismus trifft.

Natürlich sind viele Handlungsvorschläge ein wenig lala. Was macht man, wenn sich am Baggersee Neonazis neben einem breit machen? Eventuell die Polizei rufen, vielleicht auch was sagen. Das ist keine sehr befriedigende Antwort, aber so ist das, wenn Theorie auf Praxis trifft: auch ein Buch hat seine Grenzen.

Denn das Thema ist leider noch lange nicht durch. Im Gegenteil. Lobenswert ist an dem Buch, dass (und wie) Rechtsextremismus zum Thema gemacht wurde. Netz-gegen-Nazis ist ein lobenswertes Projekt, dem so langsam das Geld und die Diskussionsanregungen ausgehen. Es hat mit dem Buch gegen Nazis einen würdigen Abschluss gefunden.

Das Buch gegen Nazis für 2 Euro bei der Antonio Amadeu-Stiftung

60 Kommentare

  1. 01

    Danke für diesen Tipp!

  2. 02
    kerstin

    Und wann schreiben die Autoren das Buch gegen Kommunisten? Die waren nämlich genauso schlimm wie die Nazis, haben 80 Millionen Menschen ermordet.

  3. 03
    Phil

    @kerstin: guter Einwand!

  4. 04

    @ kerstin

    Gibbet doch alles. Zum Bleistift: „Schwarzbuch Kommunismus“. Etwas unseriös und mit Recht verlacht seitens seriöser Historiker – es könnte dir aber gefallen.

    Aber ehrlich, ich habe nicht eben den Eindruck, dass der drohend ausbrechende Kommunismus zu den vordringlichsten Problemen unseres Landes gehört. Ich habe deutlich eher Probleme mit aggressiven braunen Spacken, welche „Zecken“ und Migranten nach Lust und Laune umhauen.

    Es mag dir nicht ganz klar sein, aber: Diese Form politischer Gewalt findet in unserem Land so gut wie jeden Tag statt.

  5. 05
    leser

    Zitat: „Man findet nichts viel Neues. Keine bahnbrechenden, neuen Erkenntnisse. Hier und da fehlen Details. Es werden Lexikonartikel zitiert. Es gibt Quellen und Verweise. Es gibt eine Menge Vorschläge. Viele Vorschläge sind lala.“

    Warum genau ist das nochmal ein gutes Buch? Weil es netzbasiert ist?

  6. 06
    Frédéric Valin

    Hätte ich den @kerstin Kommentar nur früher gesehen, er stünde jetzt nicht mehr hier.

    Aber nochmal in Kurzform für alle Betonköpfe: Während sich der größte Teil der Linken zur Verfassung bekennt, ist der Rechtsextremismus inzwischen ein Phänomen, das sich bis weit in die Mitte der Gesellschaft ausgebreitet hat. Während ein Satz wie „Kriminelle Ausländer gehören abgeschoben“ breite Zustimmung findet, wird ein Satz wie „Hängt die Unternehmer und Kapitalistenschweine“ selbst während einer Wirtschaftskrise von niemandem (nein, auch hier bei Spreeblick nicht) gouttiert.

  7. 07
    Frédéric Valin

    @leser: Es ist ein gutes Buch für Leute, die sich noch nicht bis in alle Untiefen des Rechtsextremismus hineinanalysiert haben.

  8. 08
    Jan(TM)

    @kerstin: Ich dachte Trolle grunzen.

    Auf dem Buch ist ein Hakenkreuz – sofort verbieten!

  9. 09
    Frédéric Valin

    @Jan(TM): gnihihihi

    Auf jeden Fall! Ab ins Feuer damit!

  10. 10
    jim

    @Jan(TM): wir können ja mal wetten abschließen, wie lange es dauert, bis der erste stuttgarter staatsanwalt auf genau diese idee kommt.

  11. 11

    Die Staatsanwälte in Stuttgart sind derweil klüger geworden. Ohnehin sind sie an die Rechtsprechung der höheren Gerichte gebunden – insofern besteht dahin keine Gefahr. Stuttgart bleibt ruhig.

  12. 12
    Jürgen

    @Frédéric Valin: Also dass du Mord an Manager mit Abschiebung krimineller Ausländer gleichsetzt ist schon befremdend.

    Ausserdem ist es schlicht unwahr, wenn du behauptest, dass rechts in der Mitte angekommen ist und links nicht. Die Linke ist im Bundestag vertreten, in fast jedem Landtag und ist sogar Regierungpartner in manchen Ländern.
    Rechts ist glaub noch in einem Landtag und wird von jedem gemieden und nicht nur medial massiv bekämpft.

    Das Problem mit deinen Beiträge ist, dass du auf deinem linken Auge blind bist. Wenn jemand so einseitig und undiffernziert schreibt wie du, dann kann man das nur sehr schwer ernst nehmen. Du bist völlig unkritisch gegen Links und das ist auch der Grund, warum ständig Kommentare kommen, die dich darauf hinweisen. Deine Reaktion ist dann meist ziemlich schlicht – unflätige Bemerkungen wie oben > Betonköpfe oder ähnliches. Vielleicht denkst du ja aber auch mal in stiller Stunde drüber nach, ob das die richtige Art ist, denn genau mit der selbstherrlichen Art (siehe Wallraff-Artikel) passiert nämlich meist das Gegenteil von dem was man bezweckt.

  13. 13
    E

    @kerstin (2) (auch wenn Du wohl nur trollst)
    Mal ganz abgesehen von der Diskussion, ob rechte oder linke Gewalt schlimmer ist – heisst das nun, dass jede gewaltfreie Reaktion gegen rechte (oder auch linke) Gewalt indiskutabel ist ? Das es noch andere schlimme Probleme gibt sollte nun wirklich nicht heissen, das man keines davon angehen darf. Und in diesem Zusammenhang zu sagen, dass der Kommunismus schlimmer wäre, weil in der Geschichte der entsprechenden Systeme mehr Menschen starben… geht dann doch stark am Thema vorbei, oder ? Dann können wir gleich noch die Religionen mit ins Gespräch nehmen und gegen alles Religiöse ins Feld ziehen. Ja, es gibt noch andere ideologisch oder politisch motivierte Gewalt. Aber trotzdem sollte man auch gegen rechte Gewalt vorgehen. Alles andere ist dumm oder bigott. Und ja, auch linker, religiöser oder sonstwie motivierter Gewalt muss man entgegentreten.

    Gruss,
    E

  14. 14
    heidrun

    ich versteh das auch nicht, es scheint irgendwie in zu sein: immer wenn’s um nazis geht, kommt einer und schreit: „ja, aber die linke gewalt!“ ich bin nun echt kein fan von der linken und ihrer „auseinandersetzung“ mit der ddr-geschichte, aber ich nehme nicht an, dass man unter linken besonders viele finden wird, die leugnen, dass es maueropfer gegeben hat oder die die historisch belegten zahlen über die todesopfer des kommunismus permanent in frage stellen. frag mal nen nazi nach dem holocaust.
    und diese blöde diskussion um brennende autos – ja, das ist inakzeptabel, aber jeder vergleich mit misshandlungen oder morden von menschen hinkt auf mehr als zwei beinen.
    außerdem geht es in einem artikel, der „das buch gegen nazis“ heisst, nun mal nicht um linke gewalt. dürfte ja auch klar sein, eigentlich.

  15. 15
    Dreyzack

    Die Linke tut so, als sei der Gedanke von Herrenrassen ein rein deutsches Phänomen und schaut wieder mal nicht in die Geschichtsbücher. Das gesamte indoarische antike Machtsystem basierte auf Rassismus, weltweit. Es war ein feudales System, das man herstellen kann. Es wurde hergestellt. Genausogut sind kommunistische Parteiherrschaften ein feudales System, das auf Schwarzweißdenken basiert. Und im inner circle heißt es dann schwarz=weiß.

    Was nie angeschaut wird sind die okkulten Hintergründe dieser Machtsysteme. Es basiert alles auf geopolitischer Magie. Es sind sehr, sehr tiefe Ursprünge.

    Ich habe jedenfalls meinem Vater verziehen, daß er sich brainstormen und prägen ließ. Er hatte keine Chance. Das sollten die Linken vlt auch tun, ihren Vätern verzeihen und Götz Aly lesen, „Unser Kampf“. :)

  16. 16
    jürgenwürgen

    @jürgen:Wo wird der „Mord an Manager“ mit Abschiebungen gleichgesetzt? Und wenn wir schon bei Mord sind, was ist damit?
    http://www.welt.de/print-welt/article218376/133_Tote_seit_1990_durch_rassistische_Gewalt.html

    Vielleicht denkst du ja mal in stiller Stunde drüber nach.

    Bussi

  17. 17
    lars

    Ich möchte das hier gerade mal als Werbefläche nutzen.

    Hallo, liebe IQ-Amöbe.
    Waren die Anderen wieder gemein zu Dir? Haben sie schon wieder was fieses gegen Deine Superhelden der 30er Jahre gesagt? Immer die gleichen blöden Lügengeschichten?
    Und jetzt schreiben da auch noch so Heinis, ganz ohne Dich zu kennen, auf, was in Deinem kleinen Köpfchen vorgeht. Gemein!
    Aber dir fällt vor lauter Böse sein nur ’ne doofe Antwort ein: „Die ollen Linken sind doch auch kacke.“
    Das ist nicht cool. So gewinnen immer die Anderen. – Außer, natürlich, du nimmst ’n Knüppel und… – Aber damit tust du deiner Herde keinen Gefallen. Glaub mir.
    Ich hab die Antworten, die du suchst. KKK – kurz, knackig, coo.. kuul.
    Probiers doch mal mit: „Na und. Du stinkst!“ oder „Tralalala. Ich höre überhaubt nicht zu.“ oder „Pfff. Selber.“ oder oder oder“¦
    Hol dir das Antwort-Abbo. Sende „Hilfe“ an 888 888.
    Und wegen der ollen Doofsäcke von der Antifa. Da geh ich morgen hin und schimpfe einen nach dem anderen aus.

    Danke.

    Zitat (unbekannt): Nur weil ich was gegen Hundescheiße auf’m Fußweg habe, heißt das ja nicht, dass ich stattdessen in Katzenkacke treten will.

  18. 18
    genau

    Wie man mit Mythen umgeht?
    Muss aber sein?

  19. 19
    genau

    @genau: in bezug auf hey deine mail is nazi

  20. 20
    genau

    muss aber sein heisst (deine e-mail):
    Unersättlich ist nicht der Bauch, wie die Masse behauptet(warum du), sondern die trügerische Meinung vom unbegrenzten Fassungsvermögens (des) Bauches.

  21. 21

    „Man scheue sich, ein breites Bündnis auch mit Antifa-Gruppen zu schmieden, weil es bloß ums bürgerliche gute Gewissen gehe.“

    Ich wüsste nicht wie so man wenn man gegen die braunen Extremisten ist mit den Rotfaschos in die Kiste steigen sollte,

  22. 22
    Frédéric Valin

    @Jaquento: Was von Deiner Ahnungslosigkeit zeugt. Interview mit Erardo Staufenberg, Generalstaatsanwalt in Brandeburg seit 1996.

    „Frage: Häufig wird argumentiert, man dürfe, wenn über Rechtsextremismus gesproczhen wird, den Linksextremismus nicht aus den Augen verlieren.
    Antwort: Das ist Unsinn, wenn damit gemeint ist, man müsse gegen Linksextremismus die Zivilgesellschaft genauso mobilisieren wie gegen den Rechtsextremismus. Der gewalttätige Linksextremismus findet in der Mitte der Gesellschaft heute keinerlei Unterstützung. (…) Gegen rechtsextremistisches Gedankengut in der Mitte der Gesellschaft muss ein gesamtgesellschaftliches Bündnis geknüpft werden.“

    Siehe auch Weißenohe oder Gräfenberg.

    Gesamtgesellschaftliche Zustimmung bei rechtsextremistischen Übergriffen siehe u.a. Mügeln etc.

  23. 23
    KoZ

    Ich denke dass Buch erfüllt durchaus den Zweck für den es geschrieben wurde, gerade für Leute die sich mit der Thematik noch nicht wirklich befasst haben. Und seien wir mal ehrlich, in der Schule „bearbeitet“ man das Thema 3. Reich gefühlte 15 Jahre – Leider kommt dabei nie viel mehr bei rum als
    „Und ab 33 waren auf einmal alle böse bis uns die Amis dann 45 befreit haben.“
    Die Nazis verdankten ihren „Erfolg“, wie jedes totalitäre Regime, vorallem den Entwicklungen der ,zur ersten hälfte des 20.Jahrhunderts noch jungen, Psychologie, bzw Massenpsychologie. Das gezielte und kalkulierte steuern der öffentlichen Wahrnehmung durch Propaganda, Repressalien und Furcht wurde in dieser Zeit (weiter-)Entwickelt, auf die nächste Stufe gebracht. Jedes (nicht nur) totalitäre System hat sich seither dieser Techniken bedient und sie weiterentwickelt. Man denke daran wie ein modernes Flugzeug vor 65 Jahren aussah, und wie das heute aussieht. Nicht auszudenken, welche psychologischen tricksereien in der selben Zeitspanne entwickelt, und gegen uns eingesetzt wurden.
    Deshalb finde ich auch so traurig, wenn hier wieder sofort die Grabenkämpfe losgehen, bei denen mit dem Finger gezeigt wird „Aber die Linksextremisten doch auch“ , „Aber die Rechten sind doch viel schlimmer! etc, etc.
    Vielleicht kann man sich mal darauf einigen das jede Form von Extremismus inakzeptabel ist. Und gerade angesichts der Tatsache dass es sich bei linker/rechter Gewalt um 2 Seiten der selben Medaille handelt. Alle totalitären Systeme bedienen sich der selben Mittel um ihre Macht zu festigen, einzig Ideologische Schlagworte und Rechtfertigung unterscheiden sich. Und anstatt jeden Vorstoß gegen wie auch immer gearteten Extremismus im Sinne der Aufklärung zu begrüßen, werden die alten Grabenkämpfe ausgetragen – Da hat die Massenpsychologie wieder wunderbar funktioniert – Divide et Impera.
    Zum Schluss, wenn es erlaubt ist, möchte ich hier ein Lied von Franz Joseph Degenhardt ziteren, dass mE ganz gut passt:

    Eigentlich unglaublich.
    Dass ihnen das immer wieder gelingt.
    Deinem Urgroßvater haben sie erzählt:
    „Gegen den Erbfeind, für das Vaterland“
    Er hat das tatsächlich geglaubt.
    Was hat er gekriegt?
    Granatsplitter in Beine und Kopf
    vor Verdin.

    Deinem Großvater haben sie gesagt:
    „Gegen die slavischen Horden, für die Abendländische Kultur“
    Er hat das wirklich geglaubt.
    Was hat er gekriegt?
    Bauchschuss und einen verrückten Kopf
    vor Stalingrad.

    Deinem Vater sagen sie jetzt:
    „Gegen die Völkermörder, für die Menschenrechte“
    Unglaublich.
    Er glaubts.
    Was wird er wohl kriegen?
    und wo wird das sein
    diesmal?

  24. 24

    Genau darum geht es doch, um die einen möglichst günstigen (2€) Zugang zu Informationen.

  25. 25
    heidrun

    @Frédéric Valin: dass der linksextremismus keine breite gesellschaftliche unterstützung hat, ist aber kein argument dafür, dass man sich bei ihm anbiedern müsste, wenn es gegen braunes gedankengut geht. ich denke, das ist das, was jaquento meint. und das zeugt nicht von ahnungslosigkeit, sondern von gesundem menschenverstand. es ist ja nicht zwingend, auf ein extrem mit dem anderen zu antworten.

  26. 26
    Frédéric Valin

    @heidrun: Anbiedern ist auch nicht das Gebot der Stunde. Wenn sagen wir eine Kleinstadt gegen einen Neonaziaufmarsch protestieren will, muss man alle, die dagegen sind, unter einem Hut vereienen. Die Sportvereiene, die Kirchen, die bürgerrechtsbewegungen, die Kleingärtner, und auch die Antifa.

    Die antifa definiert sich nicht als Hort der gewaltbereiten RAF-Nachfolge, sondern ist in erster Linie ein loser Verbund von Leuten, die sich in 9rgendeiner Form gegen Faschismus, Rechtsextremismus und antiliberales Gedankengut engagiert. Die Antifa pauschal als Linksextremisten zu sehen, ist imho nicht richtig. Ich hab jahrelang Antifaarbeit gemacht und bin dabei auf genau vier Gewaltbereite gestoßen. Das war allerdings auch in BaWü.

    In Berlin sieht das anders aus. Da kann man sich die Finger verbrennen, wenn man sich mit der antifa zusammentut, das stimmt. Aber auf dem Land und in den meisten Städten, die nicht Berlin oder Hamburg sind, ist es – finde ich – notwendig, auf die Erfahrungen, das Material der Antifas zurückzugreifen. Damit hat man in Wuhlsiedel und den oben genannten Städten übrigens sehr gute Erfahrungen gemacht.

    Protest gegen Nazis muss gesamtgeselschaftlich sein, davon bin ich überzeugt.

  27. 27
    heidrun

    da hast du recht. ich „kenne“ die antifa, wenn auch nicht gut, so doch eher aus berlin und in zusammenhängen, wo autos anzünden und steineschmeißen total gut gefunden wird. von daher meine vorbehalte bzw. vorurteile.
    ich denke, es muss abgewägt werden, in welchem fall man sich mit wem zusammentut.
    aber klar, je mehr, desto besser. ich denke, konstruktiv wird das ganze aber nur, wenn man sich auch über vorgehensweisen einigen kann.

  28. 28
    Frédéric Valin

    A propos bunt: Die Apfelfront ist sehr lustig:
    http://www.youtube.com/watch?v=14khFG_QKWE&feature=related

  29. 29
    heidrun

    die apfelfront ist super, in der tat.

  30. 30

    @Frédéric Valin genau das sehe ich anders, nur weil sich die Einen darüber definieren gegen eine andere Politik zu sein heißt das nicht die Automatisch die guten sind.

    Ich stimme zu, das Gewalt von Links in der Gesellschaft nicht toleriert wird, aber ich finde es regelmäßig sehr zynisch wenn Linke (die eigentlich ebeso eine andere „ordnung“ wollen) auf Gegendemonstrationen auftauchen.

    Ich jedenfall bin nicht der Meinung das der Feind deines Feindes dein Freund ist. Ich jedenfalls denke das die Antifas ebenso eine Bedrohung für die FDGO darstellen, wie der braune Abschaum.

  31. 31
    Frédéric Valin

    @Pantalaimon: Sorry wegen der (22), ich hab etwas heftig reagiert. Ich wollte nicht beleidigend werden.

    Du irrst Dich, wenn Du glaubst, dass „die Linke“ eine andere Ordnung haben will. Es gibt durchaus Splittergruppen, die sich eine Diktatur des Proletariats wünschen, die sind aber in der Minderzahl. Der größte Teil der Linken steht auf dem Boden der Verfassung und bekennt sich dazu, was bei Rechtsextremen durchweg nicht der Fall ist.

    Das heißt nicht, dass sie automatisch die guten sind. Aber sofern sie auf dem Boden der Verfassung stehen, hat man sich im demokratischen Prozess mit ihnen auseinanderzusetzen, und nicht sie zu dämonisieren. Verfassungsfeinde hingegen sollten von allen nur möglichen Verfassungspatrioten zusammen bekämpft werden.

  32. 32
    Dreyzack

    @ Apfelfront

    Es scheint ihnen aber zu gefallen, Blödsinn mantramässig zu brüllen. Die brüllen wie echte HJ oder SS. Da geht es imo um Psychologie, nicht um Politik. Desto simpler gestrickt, desto mehr braucht es eine Einbindung in ein WIR über Mantras und ritualisierte Gesten, uniformiertes Outfit.

    Dann ist man ein WIR. Das mögen schwache, unreife Wesen, die nach eine starken Identität suchen. Ich finde, manche sind so rot, die kommen am Ende ganz braun wieder raus. Braun und rot sind Etiketten, dahinter ist dieselbe Unreife und Sehnsucht nach Stärke und Verbundenheit. Nach Sinn und „richtiger“ Ordnung.

    Man kommt imo den heutigen Rechten am besten über diesen Satiretext bei: „Wenn der Verfassungschutz nicht unter euch wäre, wärt ihr nur zu zehnt!“

    ;-)

    Alles andere erhöht nur ihre Scheinbedeutung, wie es Henryk Broder sehr treffend in seiner Bewerbung zum Zentralrat sagt.

    Interessant aber wäre es mal zu erkunden, warum die Linken etwa türkische graue Wölfe nicht als Nazis wahrnehmen. Herrenmenschen und Genozider par degenerance. Türkentum als Herrenmenschenkult.

  33. 33
    heidrun

    also, dreyzack, wenn du glaubst, die mitglieder der apfelfront seien „schwache, unreife Wesen, die nach einer starken Identität suchen“, dann hast du, fürchte ich, einfach den witz nicht verstanden. was allerdings an sich schon eine leistung ist.

  34. 34
    Dreyzack

    Hallo Heidrun,

    wer seine Zeit damit verplempert, sich wie seine „Feinde“ anzuziehen und ihre Riten nachahmt, um sie „zu entlarven“, hat für mich den gleichen schwachen Geist.

    Haben die nichts Besseres zu tun als bierwannige Hoax-Herrenmenschen und mitlaufende Dumpfnasen zu faken?

    Die haben ihre schwache Identität darin, zu meinen, zu wissen, wer der Böse ist. Und wer der Gute. Nämlich sie. Ich bin mir da nicht sooo sicher. ;-) Die, die jetzt APFELSAFT brüllen, können auch anderen Text gehorsam exerzieren. Guck genau hin! Sie können es, sie machen es, und sie entlarven keine Nazis, sondern sich selber als potentielle Faschisten.

  35. 35
    Robert

    Dieses chronische „Aber die Linken!!!!!11einself“ war heute auch Thema beim Politblogger: http://www.politblogger.net/braun-statt-bunt/
    Leider sind ja auch gestandene CDU-Politiker vor dieser Logik nicht gefeit. In den meisten Fällen ist dieses Argument eine eindeutige Selbstpositionierung.

  36. 36
    heidrun

    bruno ganz hat auch schon mal hitler gespielt. was heisst das jetzt über ihn als person?
    ich glaube, sehr viele leute da draußen sind potentielle faschisten. aber dasselbe, was du über die apfelfront sagst, gilt dann auch für alle, die jemals in einem nazifilm komparserie gemacht haben, jeden, der in der fdj war, etc. etc.
    ob das die bestmögliche form des protestes ist, darüber mag man sich streiten.
    ich finde es witzig, bin mir aber auch nicht sicher, ob das „was bringt“. dass die sich damit selbst entlarven, halte ich für schwachsinn. es ist ein spiel, mehr nicht. die machen das nicht, weil sie so gern n reih und glied stehen, sondern weil sie sich gerne über nazis lustig machen.

  37. 37
    Frédéric Valin

    @Dreyzack: So ein Unsinn. Mit der Argumentation wäre Tucholsky ein Nazi gewesen.

  38. 38
    heidrun

    @Frédéric Valin: mit _meiner_ argumentation??

  39. 39
    Dreyzack

    @ Heidrun

    Nein, wer in einem Film mitspielt, macht einen Job. Für Ca$h.

    Diese Gutmenschen hier haben eine Affinität zum Thema. Ich halte aber auch Kommunisten für rotlackierte Faschisten, für mich gibt es nur geringe Unterschiede von Gulags und KZs. Alles, was im Stechschritt geht, ist Faschist, ob damals in Moskau oder Berlin 30er Jahre, und alles was sich militärisch uniformiert, wie die heutigen Antifa-SA-ler, hat den Nazigeist.

    Jede Ideologie ist Nazigeist. Weil es auf einem irrationalem Glauben an die eigene Erwähltheit, an die weltrettende Mission, und „Böse-heit“ der Gegner beruht.

    Ich sehe die Apfelfront als gutmenschlich lackierte Potentiell-faschos, so wie für mich der schwarze Block der Antifa eine 1:1 heutige linke SA ist.

    Trainiert, ideologisch gebrainwasht, uniformiert, gewalttätig gegen Unschuldige.

  40. 40
    Frédéric Valin

    @heidrun: Nein, mit der von dreyzack. Ich bin in der Zeile verrutscht…

    Hups.

  41. 41
    Dreyzack

    @Frédéric Valin: Ist Tucholsky mit schweren Ledermänteln, Stiefeln und Helm und ins Megaphon brüllend herumgerannt? Oder hat er sich eine Hitlerfrisur gemacht „aus Spaß“? Ich sehe da affines Verhalten. Klammheimliche Lust daran!? *twisted*

    Ich mag Gerhard Polt lieber als die Apfelfront

    http://www.youtube.com/watch?gl=DE&hl=de&v=q-7QoiOH9r0

  42. 42
    heidrun

    okay, du hältst also die apfelfront für verkappte kommunisten, die nach dem marschieren am liebsten direkt den nächsten gulag aufbauen wollen. naja, wenn du meinst.
    aber du redest ja auch von gutmenschen.

  43. 43
    christoph

    chaplin war ja schließlich auch nazi

  44. 44
    Frédéric Valin

    @christoph: Stimmt. Und Tarantino.

    Vor allem sind die Freien Kameradschaften aber jetzt durchweg sozialistische Chaoten, die vom kubanischen Sozialismus, der Internationalen und der Gleichberechtigung zwischen Mann/Frau und Schwarz/Weiß träumen, weil sie ja Pali-Tücher und Che Guevara-Shirts tragen.

    So macht das natürlich Sinn.

  45. 45
    Ischi

    Irgendwie wie der amerikanische politische Salon, wo zu Bush-Zeiten jedwede Präsidentenkritik bekämpft wurde mit:
    B-b-b-but Clinton…

    Und jetzt Obamas nicht ganz so glorreicheTaten mit:
    B-b-b-but Bush…

    Relativismus nervt und da kann man tagelang drüber diskutieren, was jetzt schlimmer ist. Und im Endeffekt führt er nur zur Lähmung.

    Ich hab auch schreckliche Erfahrung mit der Antifa und will mit dem Haufen nix zu tun haben. Ist aber eine Tatsache, die zur Bewertung dieses Buches rein garnix beiträgt.

  46. 46

    @Frédéric Valin:

    mmmmh. ich frage mich manchmal, wie die gefahrenprognose fuer juedische einrichtungen in deutschland aussieht. also wer die potentiellen taeter sind.

    in deutschland beschaeftigt man sich gerne mit (neo)nazis. das ist soetwas wie der widerstand gegen hitler, den es damals nicht gab (die paar hansel lass ich nicht gelten).
    je laenger das 3.reich zurueckliegt, desto staerker wird der widerstand gegen es.
    klar. nazis sind unangenehm. und es gibt zahllose strafttaten durch sie. und jedem opfer von nazis kann man nur schwer beibringen, dass durch nazis keine ernstzunehmende gefahr droht.
    ich jdfs wurde mich in wurzen oder hoyerswerda oder rostock lichtenhagen genauso unwohl fuehlen wie in neukoelln oder wedding.

    die antifa in deutschland ist zu einem antisemtischen haufen verkommen, der staendig angst davor hat, dass das 4.reich unmittelbar bevorsteht.
    und umgekehrt dann, wenn massenmoerder mit waffengewalt ausgeschaltet werden dagegen demonstriert.

  47. 47

    @Frédéric Valin:

    „Während ein Satz wie „Kriminelle Ausländer gehören abgeschoben“ breite Zustimmung findet, wird ein Satz wie „Hängt die Unternehmer und Kapitalistenschweine“ selbst während einer Wirtschaftskrise von niemandem (nein, auch hier bei Spreeblick nicht) gouttiert.“

    das ist in der tat ein leistung. abschiebung= erhaengen.

    was ist daran rechtsextrem, wenn ein mensch ohne deutsche staatsbuergerschaft eine straftat begeht und (da das im auslaenderrecht so fesgelegt ist) danach abgeschoben wird?

    scheint mir ein deutsches problem zu sein.

    das tragische an diesem beispiel:
    als der oesterreicher (yimach shmo) damals wegen den geschehnissen in muenchen verurteil wurde hatte er keine deutsche staatsbuergerschaft.
    nach dem damaligen auslaenderrecht der weimarer republik haette er nach oesterreich abgeschoben werden muessen!

    wurde er aber nicht.

  48. 48
    Frédéric Valin

    @zionist juice: Die Debatte würde schon viel gewinnen, wenn die Thesen in irgendeiner Form belastbar unterfüttert würden. Mit aussagen, die nicht weiter reichen als „mein Rückenmark hat mir folgendes in die Großhirnrinde telegraphiert: Ich glaube ja, dass“ kann man nicht diskutieren.

    „die antifa in deutschland ist zu einem antisemtischen haufen verkommen, der staendig angst davor hat, dass das 4.reich unmittelbar bevorsteht.“

    Eine Behauptung, für die Du kaum Belege finden wirst. Auf allen antifacamps, die ich je erlebt habe, war die Mehrzahl der Aktivisten pro Israel.

    „je laenger das 3.reich zurueckliegt, desto staerker wird der widerstand gegen es.“

    Auch dafür hätte ich gerne Belege.

    „“Während ein Satz wie „Kriminelle Ausländer gehören abgeschoben“ breite Zustimmung findet, wird ein Satz wie „Hängt die Unternehmer und Kapitalistenschweine“ selbst während einer Wirtschaftskrise von niemandem (nein, auch hier bei Spreeblick nicht) gouttiert.“

    das ist in der tat ein leistung. abschiebung= erhaengen.“

    Das ist kein Gegenbeleg, das ist eine Relativierung des Beispiels. Dann nehmen wir eben einen beliebigen anderen Satz: Welcher Ministerpräsident hat die letzten Jahre „Hoch die internationale Solidarität“ gerufen? (Um mal was ganz unverfängliches zu nehmen.)

    LOeute, und das geht an alle: Wenn ihr diskutieren wollt, bringt irgendwas, worüber man diskutieren kann. Haltlose Behauptungen hab ich schon genug gehört. Wenn ich mir die Mühe mache, Belege zu finden für das was ich sage, sollten das die Gesprächspartner auch tun. Sofern sie Wert darauf legen, ernst genommen zu werden.

  49. 49

    @Frédéric Valin:

    dann bitte ich um einen beleg dafuer, dass die forderung „kriminelle auslaender abzuschieben“ rechtsextrem ist.
    das war deine behauptung!

  50. 50
    kerstin

    Was macht man eigentlich, wenn an einem Baggersee oder auch am Gymnasium sich Gewalttäter mit Migrationshintergrund befinden? Das fragt sich gerade die feine Gesellschaft in Bonn, nachdem die Edelkinder dort verkloppt werden. Vielleicht ist Frederic Vallin schon zu alt, um diese für Kenner gar nicht neue Problematik verstehen zu können. http://www.fr-online.de/in_und_ausland/panorama/2041294_Randale-Pruegel-und-Attacken-Das-Bad-Godesberg-Phaenomen.html
    Wenn schon die linke Frankfurter Runschau sich des Problems annimmt, muß das Problem auf der Seele der Gutmenschen geradezu brennen.

  51. 51
    heidrun

    kerstin? bist du die bachblütenkerstin?
    lies doch erstmal den artikel unter deinem link zuende, dann bekommst du auch eine idee, wo das problem ensteht, nämlich oft genug auch nicht bei den migranten.

  52. 52
    kerstin

    Edit Fred: Hier stand irgendwas von ethnischem Bürgerkreig blablabla. Rechtsextreme Kommentare werden gelöscht, Begründung siehe hier.

  53. 53
    heidrun

    wie viele bürgerkriege und weltuntergänge wurden uns schon von „wachen geistern“ vorausgesagt und haben nie stattgefunden? dein wacher geist setzte ja schon bei der bachblüten-diskussion auf unbeweisbare erklärungen.
    vielleicht gibt es auch kluge moslems? stell dir bloß vor! oder gibts die klugen leute nur in deutschland?
    der islam wird sich durch einen zusammenschluss der gemäßigten strömungen, die es ja jetzt schon gibt, reformieren, und die welt dadurch ziemlich anders aussehen. das ist einer meiner träume, und den halte ich für wahrscheinlicher. darum die lösung hier wie bei den nazis (genau die lösung, die der von dir verlinkte artikel aufzeigt): bildung. darum werde ich zum beispiel nächstes jahr für ein paar monate in den libanon fahren, um mir mal ein eigenes bild zu machen, während leute wie du hier sitzen und angst haben und zwischen tinktur-fläschchen nach „persönlichen lösungen“ suchen. feinstoffliche innere emigration in national befreiten zonen, oder wie muss man sich das vorstellen?
    so, und jetzt hör ich mal auf, dich zu füttern.

  54. 54
    Frédéric Valin

    @zionist juice: Meine Herleitung geht so: Die Asyldebatte ist unter der Regierung Kohl aufgeflammt, vor/während/nach Solingen, Mölln und Lichtenhagen. Bis dahin hatte Deutschland wenn auch kein übertrieben liberales, so doch ein moderates Asylrecht. Das wurde de facto abgeschafft als Reaktion auf die Übergriffe. (Siehe dazu Armin Pfahl-Traufhber, Rechtsextremismus in der Bundesrepublik, S. 34 ff).

    Bis dahin war die Forderung nach der Abschiebung krimineller Ausländer ein rechtsexztremes Phänomen: erst in den 90ern setzten sich Begriffe wie Ausländerkriminalität durch, und zwar im Laufe der Diskussion um den sogenannten Asylkompromiss. Es ist ein politischer Kampfbegriff, der sich wissenschaftlich kaum halten lässt.

    Trotzdem sind inzwischen viele Leute bis in die Mitte der Gesellschaft davon überzeugt, dass kriminelle Ausländer abgeschoben gehören. Deswegen ist der Satz ein okayes Beispiel dafür, wie sich ursprünglich rechtsextremes Gedankengut im Laufe der letzten Jahre in der Mitte der Gesellschaft festgesetzt hat.

  55. 55

    @heidrun:

    schoen, dass du dir ausgerechnet den libanon ausgesucht hast. mit abstand – mit meilenweitem abstand – das liberalste land (nach israel im nahen osten) und eben im gegensaty zu den anderen laendern kein „muslimisches land“ ist.
    ich interessiere mich fuer diese gemaessigten stroeumungen, von denen du sprichst (wobei ich jetzt mal bezweifele, dass du die extremen stroemungen und ihre herkunft kennst; nein nicht al qaida).

    @Frédéric Valin:

    mmh. also, weil rechtsextreme fordern, dass „kriminelle auslaender“ abgeschoben werden sollen, ist es eine rechtsextreme forderung.

    seit jeher ist es eine forderung von rechtsextremen, die kapitalistische ordnung abzuschaffen. also ist es eine rechtsextreme forderung zu fordern, den kapitalismus abzuschaffen. die linke ist rechtsextrem.

    mir ist es voellig gleich, ob einmal ein paar rechtsextreme gefordert haben, dass menschen ohne deutsche staatsbuergerschaft keine verlaengerung der aufenthaltserlaubis erhalten, wenn sie gegen ein gesetz verstossen.
    leider ist es ja umgekehrt so, dass es genuegend leute gibt, die gegen kein gesetz verstossen, aber trotzdem keine dauerhafte aufenthaltserlaubnis bekommen.

    das deutsche einwanderungsrecht war nicht liberal, sondern von der idee gepraegt, dass dland kein einwanderungsland ist. dementsprechend gibt es im deutschen einwanderungsrecht keine regelung, die fuer eine auswahl nach qualitaet (bildung, fertigkeiten etc) sorgt.
    langsam, sehr langsam erkennen die deutschen, dass sie eben doch ein einwanderungsland sind, und vllt aendern sie das dann endlich.

  56. 56

    wenn stimmt, was man in der taz ueber den juergen von der npd ( http://www.zeit.de/2008/20/tenenbom ) schreibt, dann wird die sosse bald noch unbedeutender, als sie ohnehin schon war.

  57. 57
    heidrun

    @zionist juice: (auch wenns grad ziemlich off-topic wird) so viel wusste ich dann auch, dass der libanon nach israel das liberalste land in nahost ist :) ich muss ja auch nicht gleich mit einer horde kurzberockter atheistinnen in saudi-arabien einfallen, oder?
    spaß beiseite, ich suche einen einstieg in das thema nahostkonflikt/islam, von dem ich zugegebenermaßen wenig ahnung habe, mein freund war schon zweimal länger im libanon, bevor wir uns kannten, und diesmal geh ich eben mit. die nachbarschaft zu israel, die hisbollah und palästinensische flüchtlingslager sind mir auch erst einmal genug stoff. und klar, ich lege keinen wert darauf, monatelang mit kopftuch/verschleiert herumzulaufen (wenn es jetzt nicht gerade in eine moschee geht).
    ich denke, es lassen sich gerade unter den hier lebenden viele moslems finden, die den islam eher locker auslegen. problem ist, dass die sich eher selten zu wort melden, da sie sich eben für religion und auch damit zusammenhängende politik eher wenig interessieren.
    ich hatte auch schon „interessante“ begegnungen, zum beispiel die mit einem türkischen freund von mir, den weder ramadan noch kopftücher interessiert haben, aber als seine eltern seine schwester, die in deutschland aufgewachsen ist, in die türkei verheiratet haben, hat er es nicht in frage gestellt, „aus respekt“. er ist auch damals nicht nach berlin gezogen, obwohl er gerne wollte, weil er nicht von den leuten der mili görüs vereinnahmt werden wollte, der gruppendruck war offenbar so groß. (was die in der islamkonferenz machen, ist mir auch schleierhaft). seine mutter, wen überraschts, konnte weder lesen noch schreiben.
    ich glaube wirklich,dass eine alphabetisierung und bildung aller muslime eine zwingende voraussetzung ist, den islam zu reformieren (luther wäre heute schließlich ein niemand, hätte es gutenberg nicht gegeben.). wer nichts anderes kennt, der glaubt alles, was man ihm erzählt, und wer keine alternativen hat, den kann man leicht überreden, sich irgendwo in die luft zu sprengen, im schlimmsten fall.
    und nein, diese alternative bedeutet nicht unbedingt ein mcdonald’s job in einem der glorreichen, aufgeklärten westlichen länder, in dem arme und migranten zunehmend abgehängt werden und der durchschnittsbürger 3 stunden am tag vor der glotze hängt. der erfolg von leuten wie pierre vogel kommt auch nicht ganz von ungefähr. ich will damit nicht sagen, dass ich nicht gerne hier lebe und zu schätzen weiss, was ich habe, aber das gelobte land ist das hier auch nicht, ganz bestimmt nicht für jemanden, für den so etwas wie großfamiliärer zusammenhalt ein wichtiger wert ist.
    wenn man sich jedenfalls die alphabetisierungsraten in islamischen ländern anguckt, muss man sich nicht wundern, warum vieles so unkritisch hingenommen wird (und ich möchte nicht bestreiten, dass das möglicherweise im einzelfall politisches kalkül ist).
    und religiöse fundamentalisten, bei denen es mich mitunter gruselt, habe ich auch im mittleren westen der usa schon getroffen, und hey, es waren christen (die, logischerweise, irak- und afghanistanfeldzug super finden und spooky predigten halten)
    es wird wirklich zu offtopic, vielleicht unterhalten wir uns lieber auf deinem blog weiter :)

    der zeit-artikel ist übrigens super.

  58. 58

    @heidrun:
    hier sind drei zitate von dir, auf die ich gerne eingehen moechte, auch wenn das nichts mehr mit dem thema des artikels zu tun hat.
    ich moechte das deshalb tun, weil darin viele dinge stehen, die viel mit projektion und wenig mit zu tun haben was ist.

    „ich denke, es lassen sich gerade unter den hier lebenden viele moslems finden, die den islam eher locker auslegen. problem ist, dass die sich eher selten zu wort melden, da sie sich eben für religion und auch damit zusammenhängende politik eher wenig interessieren.“

    das ist gerade das problem. du suchst dir moslems aus, die eigentlich gar keine sinn, sondern lediglich aus einem muslimisches umfeld entstammen. sie sind saekular.

    „ich glaube wirklich,dass eine alphabetisierung und bildung aller muslime eine zwingende voraussetzung ist, den islam zu reformieren (luther wäre heute schließlich ein niemand, hätte es gutenberg nicht gegeben.).“

    naja. luther hat die kriche gespalten und gewisse ideologische dinge geaendert.
    er hat aber nicht die saekularisierung der gesellschaft, die absolute trennung von religion und kirche herbeigefuehrt.
    die kam erst durch die religionskriege, die europa verwuesteten.
    hier tut sich ein fundamentales problem auf: im islam gibt es keine trennung zwischen religion und kirche. islam ist politik. uber mehr als tausend jahre war der religioese fuehrer auch der weltliche oder eher umgekehrt. das hat sich erst durch das eingreifen von gb und frankreich hier im nahen osten geandert. (schau dir nur die fruehe geschichte des islam an: aus politischen unterschieden wurden religioese, nicht umgekehrt. die geschichte der shia, der shi’at ‚ali ist nicht umsonst die geschichte der partei alis).
    dem christentum viel die trennung von religion und staat auch nicht leicht. es hat aber eine andere entstehungsgeschichte. ueber mehrere jahrhunderte war es eine verfolgte religion, ohne jegliche macht. „zufaellig“ kamen sie dann dank eines roemischen kaisers an die macht und – anders als der islam – nicht an macht gewoehnt wurden andere religionen nicht tolereriert – wie es im islam vorgsehen ist – sondern bekaempft.

    „wenn man sich jedenfalls die alphabetisierungsraten in islamischen ländern anguckt, muss man sich nicht wundern, warum vieles so unkritisch hingenommen wird (und ich möchte nicht bestreiten, dass das möglicherweise im einzelfall politisches kalkül ist).“

    das widerspricht der realitaet. zb in saudi arabien rekrutieren sich die radikalen islamisten gerade aus hochschulabsolventen.
    unter den palaestinensern gibt es meines wissens nacht keine erheblich analphabeten quote. zudem sind zb die selbstmordmoerder, die sich in israel in die luft sprengen ein absoluter querschnitt durch die palaestinensische gesellschaft. das hat nichts mit analphabetismus, sondern mit radikalisierung zu tun.
    und die findet in islamischen gesellschaften seit ende der 20er jahre statt.

  59. 59

    @zionist juice: Eine lohnende Lektüre wäre Im Kampf dür Gott von Karen Armstrong. Da zeichnet sie die Fundamentalismen der drei großen Religionen nach. Ein sehr gutes, lohnenswertes Buch.

    1. Wer bestimmt, wer ein Gläubiger ist und wer nicht? Im Normalfall das Glaubensbekenntnis. Ich weiß, es gibt da einen HaufenUnterschiede zwischen den Religionen; kein Katholik kann Katholik sein, wenn der Papst was dagegen hat usw. Innerhalb der Religionen ist der Islam dabei aber weit liberaler als der Katholizismus.

    2. Du hast recht und auch wieder nicht: denn es gab in der sogenannten islamischen Welt diverse Versuche, nach dem 2. Weltkrieg säkulare Regimes aufzubauen, die nach Vorbild von Frankreich und den USA funktionieren sollten. Nassers Ägypten, der Schah im Iran, die beiden Baath-Regierungen, waren ursprünglich an den Westen angelehnt. Inzwischen wird stärker versucht, sich auf die religiösen Wurzeln zu beziehen, weil alle diese Regimes gescheitert sind. Der europäische Liberalismus funktioniert nicht recht. Es wird also eine islamische Lösung geben, so sieht es momentan aus. Das behagt den Europäern natürlich nicht, aber der europäische Ansatz ist spätestens in den 80ern gescheitert.

  60. 60

    @Frédéric:

    1. ist die saekularisierung einer gesellschaft nichts, das man einfach so beschliessen und dann in einem 4jahresplan umsetzen kann.

    2. andererseit vermischst du du hier europaeische protekorate mit arabisch nationalistischen regimen.
    schon vor dem 2, weltkrieg machten die franzoen aus den nordarabischen laendereien libanon, syrien, palaestine woraus wieder transjordanian und palaestine wurde, saudi arabien, aden, iraq.
    nach dem zweiten weltkrieg uebernahm der arabische nationalismus effektiv. nasser war anti westlich.

    die islamischen bestrebungen in den arabischen republiken gibt es wegen einem anderen umstand.
    schon in den 30ern gab es islamistische bestrebungen. die muslim bruderschaft wurde nicht gegen den westen, sondern gegen westlich erscheinde regierungen in aegypten gegruendet.
    alles was westlich ist, wir von den radikalen als anti islamisch dargestellt.
    mehr als ueber pornos beschweren sie sich daruber, dass es arabische popmusik gibt.
    der zustand der muslimischen gemeinschaft wird/wurde als jahiliya beschrieben. ein wort, das sonst fuer den zustand vor muhammad benutzt wird. dieser ganze islamismus ist nichts neues. neu ist nur, dass der konflikt nun auch in europa stattfindet.
    du und andere wissen sicher nichts von den ereignissen in hama 1982.
    die islamisten in den arabischen laendern hassen ihre eigenen regierungen viel mehr als sie den westen hassen. weil diese regierungen von moslems gefuehrt werden, die sozusagen die eigene sache verraten.
    dass die regime heute muslimischer erscheinen liegt nur daran, dass sie verhindern wollen, dass sie abgesetzt werden.

Diesen Artikel kommentieren