12

VfB Stuttgart – 1899 Hoffenheim 3:1

Der Begriff „Derby“ hat inzwischen weniger Bedeutung als der des Weihnachtsmannes. Früher waren Derbys emotionsgeladene, hasserfüllte Tjostgänge verfeindeter Sippschaften; inzwischen geht sogar Hertha -Wolfsburg als sogenanntes ICE-Derby durch.

Ein bisschen Historie, die gute, alte Zeit: Ursprünglich funktionierte Fussball derart, als dass ein bemalter, aler Ball in die Mitte zwischen zwei Dörfern geschmissen wurde, sie sich dann so lang aufs Maul hauten, bis ein Dorf es dem anderen erlaubte, das sogenannte Spielgerät in der Mitte ihres Dorfplatzes zu platzieren. Zweitere Mannschaft gewann das Spiel. Alle Begegnungen gingen 1:0 aus, eine Tradition, an deren Wiedereinführung der 1. FC Köln diese Saison anzuknüpfen sucht – mit mäßigem Erfolg, wie der Spiegel sagen würde, mit genau diesem Bindestrich. Jenes Spiel stammt übrigens aus dem 12. Jahrhundert, sagt man, und wurde in unregelmäßigen Abständen von der englischen und/oder schottischen Krone unterbunden, weil es bei derlei Zusammenkünften zu zahlreichen Verletzungen und bisweilen zu Todesfällen kam. Es war also damals eine körperliche Intensität im Spiel, an die sich heute nur noch das Kleinhirn Jens Lehmanns erinnert, in seinen tiefen Stunden.

A propos Jens Lehmann, dem Kneipenschläger unter den Bundesligatürsteherntorhütern: der spielte heute nicht. Hoffenheim auch nicht. Man kann es ihnen kaum verdenken. Es war scheiße kalt.

Der Ball, das sah man nach zwei Minuten, stoppelte und hoppelte wie eine schwangere Schneehäsin durch die Tundra. Rasenschach war das in dem Sinn, als dass jeder Pass den Springer machte: nie geradeaus, immer zwei Huckel vor, einen zur Seite. And the band played waltzing mathilda.

Wre schon mal im Winter Fussball gespielt hat: das war ein Spiel zum mitfühlen. Wie weh eine Grätsche tun kann. Oder ein Schlag auf den Knöchel, bei den Graden. Man vergisst so leicht, wenn in der Kneipe der Wirt den Bierfluss aufrecht erhält. Wie frustrierend das ist, immer nur hohe Bälle spielen zu können. Was ein Sprint mit den Bronchien anrichtet.

Wie das aussehen muss, einem Ball nachzujagen.

Ungefähr wie Scrat seiner Nuss.

Ehrlich gesagt, über so ein Spiel darf man nicht schreiben. Nicht, wenn man selbst schon auf Eis gespielt hat. Alle Pointen kommen in die Kommentare, vor allem und gerade über die Jens Lehmann. Quatsch: die über Jens Lehmann.

Ihr seid dran, ich leg nach.

12 Kommentare

  1. 01

    Lieber Fred

    Poenten gleich, mich beschleicht, Lehmann like…
    Brillendiebstahl ist erklärlich, wenn der Täter so
    gar nicht mehr den Überblick hat. Guckst Du ;-)


    Ich Depp

    Hierbei handelt es sich nur um Bewegtakteure.
    Ohne nachhaltigen Sinn u. Zweck. Wetten das?

    http://tinyurl.com/yhokzld

    Nix für ungut

  2. 02

    Ich war heute in der Arena bei dem Spiel des FCB gegen Hertha und hätte gerne auch ein kleines Wunder erlebt :-)

    Naja – Hoffenheim ist spätestens seit dieser Saison einfach eine ganz normale Fußballmannschaft.

    Servus aus München – Daniel

  3. 03
    James Tea Kirk

    Meine Erinnerung an Spiele bei dieser Kälte:
    2. Minute: Freistoß Gegner, Ball prallt immer und genau auf die (schlecht erwärmten) Oberschenkel. Autsch. Als ob der Typ den Ball über die Mauer ins Tor schießen könnte ..

  4. 04

    och der Lehmann Bash ist doch mal wirklich durch… sorry aber der war schon mit 18 bei Schwarz Weiss Essen ein wenig emotionaler… ein Torhueter halt und nix, was auch nur annaehernd an die besten Momente vom Kahn heranreicht.

    Von daher…. Gaehn! ;)

    P.S. Worum ging es nochmal? Derby? Es gibt nur eins und das is im Pott. Und wenn jetzt einer glaubt ich rede von dem gegen die schwarz-gelben aus dem Grossraum Luedenscheid… Nope! Gegen Rot-Weiss Essen und das an der Hafenstrasse…. Das ist ein Derby!

  5. 05
    slowcar

    In Kirkwall, Orkneys, wo wir dieses Jahr im Urlaub waren, wird immer noch ein entsprechendes Spiel gespielt:
    http://en.wikipedia.org/wiki/Kirkwall_Ba_game

  6. 06

    Soooo….nach einem Doppelpunkt schreibt man groß und einen Tippfehler habt ihr auch noch drin. Ich hasse solche Kommentare, aber ihr habt meinen geliebten Bindestrich beleidigt ;)

    Bitte macht mich jetzt nicht auf die zahlreichen Satzzeichen- und Rechtsschreibfehler in dem Kommentar oder Blog aufmerksam – (!) das wäre zu viel Arbeit

  7. 07

    „Derby“ ist im Schwabenländle halt immer ein Fight zwischen Schwaben und Baden. Das versteht der Rest der (Fußball-)Welt einfach nicht immer. Stuttgart vs. Hoffenheim/Freiburg/Karlsruhe – DAS sind Derbies(schreibt man das in der Mehrzahl so?!?) bei uns.
    Muss ja auch nicht jeder verstehen – der VfB ist ja schon fast schon so „derbisiert“(schreibt man das… ach egal), dass er dem KSC in die zweite Liga folgen möchte… ;-)

    Grüßle,
    Marc

  8. 08
    arbeitender

    Lok gg. Chemie!

    Für Nicht-Leipziger:

    1. FC Lokomotive Leipzig gegen BSG Chemie Leipzig

    GvH

  9. 09
    Jörg

    1.FC Köln vs. Gladbach, Leverkusen, Fortuna Düsseldorf/Köln, Duisburg.

    Man kann sich vor Derbys kaum retten! :D

  10. 10

    Jetzt habt ihrs aus Protest nicht ausgebessert oder? xD

  11. 11
    Frédéric Valin

    @Josty: Geholper gehört bei dem Geläuf dazu ;)

  12. 12
    UMTS-Techniker

    Bei uns gibt´s nur klassische „Nord“-Derbys: HSV gg. Werden, HSV gg. St. Pauli oder auch mal VfL gg. Olympia. :-)

Diesen Artikel kommentieren