44

Selbstauslöser 03: Hörspiele mit Johanna Steiner

Johanna Steiner ist Hörspiele. Die 26jährige besitzt eine der größten Hörspiel-Sammlungen diesseits von Rocky Beach, darunter eine noch nicht legendäre Kassetten-Fehlpressung des 15teiligen Hörspiels zu Thomas Manns „Der Zauberberg“, in der die dritte Kassette werksseitig mit einer Folge Peter Lustigs „Löwenzahn“ bespielt wurde. Ganz im Geiste des DIY hat sie nach fünf Jahren Produktionszeit ihr erstes eigenes Hörspiel „Buchstabier mir Lkw“ produziert und im letzten Jahr online veröffentlicht. Sie arbeitet für den kleinen Hörspielverlag Lauscherlounge und organisiert mit dem Verlag regelmäßige Aufführung von Live-Hörspielen (das nächste Mal in genau einer Woche in der Alten Kantine in Berlin). Von den seltsamsten Hörspielserien der 80er, dem richtigen technischen Equipment und ihrer eigenen Produktion erzählt sie dem Selbstauslöser.

Hinweis: Wir haben das Video auf Wunsch von Johanna gelöscht.

Junge, alte, mehr und weniger bekannte Menschen zeigen per Selbstauslöser, wofür ihr Herz schlägt. Einen Interviewer gibt es nicht, die Kamera ist das einzige Gegenüber und was wichtig oder nebensächlich ist, entscheidet allein die Person, die sie hält. In Eigenregie entstehen so Selbstdarstellungen, die nur das preisgeben, was man zeigen oder erzählen möchte. Welche Grenzen dem Zuschauer geöffnet oder zugewiesen werden, liegt im Ermessen des Selbstauslösers, der jede Folge zu seiner eigenen macht. Wir garantieren für nichts.

Selbstauslöser ist eine konstante Variable aus dem Hause spreeblick.com und erscheint dort jeden Freitag neu.

M4V-Video

44 Kommentare

  1. 01
    Philipp Jahner

    Die Ampelmännchen!! <3

  2. 02
    maik

    Ich mag Johanna. Ich mag jetzt irgendwie auch Hörspiele. Vor allem aber mag ich Menschen, die für für Ihre Sache brennen. Und sei sie noch so absurd.
    Wirklich langweilig wäre, wenn wir im Grunde alle dieselben langweiligen Verwirrten wären, die alle irgendwas mit Internet machen.
    Es leben die Johannas dieser Welt ;-)

  3. 03

    Independent Hörspiele sind ja irgendwie Podcasts nur in lang. Irgendwie.

  4. 04
    Jan-Philipp

    [Edit] Schade, hat mein Interesse für Hörbücher nicht geweckt.

  5. 05
    rick

    yeah, powered by kodak!

  6. 06
    Martin

    Schöner Selbstauslöser. Nettes Mädchen.
    (Die 5 Schwestern erinnern mich ein bißchen an Projekt x aus Österreich, die solche und ähnliche Dinge parodiert haben. Das waren damals Sternstunden auf 3sat. Besser als der ganze Schlingensief-DSDS-nachtstudio-trash den man sich heute so angucken muss.)
    Ein paar richtige Empfehlungen hätten mich gefreut, weil ich derzeit wirklich auf der Suche bin nach Hörspielen. Tatort gibts ja jetzt z.B. auch als Hörspiel, aber fand ich bisher nicht so doll. Zum empfehlen ist gefühlskonserve.de (Schade, dass Deef Pirmasens da nichts mehr neues macht.) Ich finde es nicht leicht gute Sachen zu finden, wobei ich in erster Linie nach kostenlosen Hörspielen ausschau halte.

  7. 07

    Hatte während meines FSJ-Kulturs einen Hörspiel-Workshop bei Johanna. War wirklich toll. Mit am Besten war der Abend, an dem wir nach getaner Arbeit in einem Zimmer lagen und eine Folge „Die 5 Geschwister“ gehört haben… Witzig, sie jetzt bei Spreeblick zu sehen ^^

  8. 08

    hörspiele waren schon immer super, das hat nie aufgehört.
    das was ich gesehen habe ist genau so wie ich, nur in mädchen. und dass ich tapes von der pizabande und „hallo tom, hier locke“ liegen habe. und conny. pferde sind doch was tolles (in hörspielen). und eins stimmt. tkkg sind wirklich schlimm. und das waren sich auch schon immer… „goldjäckchen“ friedhelm merpe. wtf?

  9. 09
    Paul

    Was mich an Johanna fasziniert ist daß sie aus ihrer, wie sie selbst erwähnt, leicht „nerdigen“ Liebe zu Hörspielen – die wir sog. Kassettenkinder wohl alle kennen – zu ihrer Berufung gefunden hat:
    Hörspiele und Hörbücher zu produzieren, selbst zu schreiben und sich auf vielfältige Weise für dieses Genre einzusetzen.
    Wer die Zeit hat sich über den „Trash“ aufzuregen oder zu schreiben daß sein Interesse zu Hörspielen nicht geweckt worden sei sollte dieselbe
    mal in ein bißchen mehr Hören ( und zwar nicht nur Kinderhörspiele ! )investieren; eine völlig neue Welt würde sich ihm erschließen.

  10. 10
    alter hase

    Wer Hörspiele mag. KANN kein böser Mensch sein.

  11. 11
    dopey

    Danke für diese neue Serie, speziell diese Folge gefällt mir ziemlich gut.
    Weiter so!

  12. 12

    Dank des Selbstauslösers hier habe ich gerade mal meine wirklich verstaubte Kassettenkiste durchsucht, hatte seit Jahren mehr keine in der Hand. Die 5 Geschwister waren übrigens auch dabei, wirklich super! :)

    Ansonsten ist es natürlich ein Sakrileg, ???- und TKKG-Fan zu sein. Aber das sollte ja klar sein, dass TKKG halt uncool ist…

  13. 13

    ui, die ampelmännchen!!! muss ich unbedingt mal demnächst schauen, wo sich die bei mir verstecken.

  14. 14
    Thomas Benle

    „Johanna Steiner ist Hörspiele.“ << Ist? Isst? Oder doch -hörerin?

    Zum Video: [Edit] Hätte ein paar Worte zu ihren absoluten Lieblingen und vielleicht sogar ihren Quellen (Internet, Trödel, Szene-Läden, weiß der Geier…) begrüßt. Dennoch nett. :)

  15. 15

    Ich habe einen Kommentar gelöscht, einen zweiten gekürzt. Diese Serie ist nicht DSDS und die Kommentare daher keine Einladung zum Dieter-Bohlen-Jury-Act-Alike-Contest. Mit anderen Worten: Inhaltliche Kritik ist völlig okay, abwertende Kommentare über die Menschen im Video sind es nicht.

    Die Leute, die bei dieser Serie mitmachen sind manchmal logischerweise aufgeregt, da sie normalerweise nicht vor Kameras reden oder agieren, und sie sind auch nicht alle regelmäßige Blog-Leser/innen, sind also eine bestimmte Art von Kommentaren nicht gewöhnt und sehen auch keinen Grund, sich diesen auszusetzen. Sie stellen sich innerhalb der Serie zur Verfügung und sie geben etwas (manchmal persönliches) über sich preis. Wofür ihnen Respekt gebührt.

    Wir möchten diese Serie weiterführen und noch mehr Menschen bewegen, mitzumachen. Wenn diese Menschen aber beim Lesen einzelner Kommentare den Eindruck bekommen, sich hier von Wildfremden persönlich beleidigen lassen zu müssen, werden sie ihre Teilnahme kaum zusagen.

    Weshalb wir diese Art von Kommentaren löschen werden.
    Danke für euer Verständnis.

  16. 16

    @Thomas Benle: Ah, eine Frau im Internet, keine Frage: Da muss erstmal das Aussehen bewertet werden und ob sie auch so spricht, wie man das gerne hätte.

    Ich würde dich gerne für den nächsten Selbstauslöser einladen. Du erzählst etwas über dich, dein Talent, deine Leidenschaft und wenn wir es interessant finden, dann veröffentlichen wir es. Deal?

  17. 17
    Nico Roicke

    @Thomas Benle: eine will ferrell referenz.

    inhaltlich hätte da sicherlich eine ganze menge mehr reingepasst, aber dann wird das auch mal schnell 15-20 minuten lang und ist damit dann schon eine länge, die die allgemeine aufmerksamkeitsspanne gerade im web überschreitet.

  18. 18
    Castor

    Danke Johanna,
    ich habe tatsächlich in meiner Kassettenkiste gekramt und so einige Schätzchen gefunden. War ein tolles Gefühl, habe mich an Sachen von damals erinnert, toll. Es gab nämlich auch mal eine Kassette, wenn man als Kind fies hingefallen ist, oder wenn man mal eine Urkunde vom Sport mit nach Hause brachte… cool. Und nicht zu vergessen: wir haben die Kassetten bis zum Abwinken gehört! Wir konnten die auswendig! Danke dafür :)
    … aber ich mußte auch feststellen… ich habe kein Kassettenabspielgerät mehr :( Kommt jetzt aber auf die: brauche-ich-unbedingt-wieder-Liste!

  19. 19

    Wundervoll. Hörspiele, genau mein Thema, ich fühle mich der Johanna sehr verbunden. Der Kassettenhalter da bei 1:09 zum Beispiel, den gleichen hatte ich auch. Sozusagen der Krawattenständer für Hörspielfreunde. Und mit Belanglosigkeiten zu Sprechern, Doppelrollen, Fehlaufnahmen etc. kann ich auch gut rumnerven. Und TKKG ist das übelste überhaupt, alles was Deutschland an Ressentiments zu bieten hat, gegossen in eine Serie.
    Die 5 Geschwister kannte ich tatsächlich noch nicht, unfassbarer Stoff.

  20. 20
    Johanna Steiner

    Weil es ein bißchen zu kurz kam, hier meine Lieblingshörspiele für Erwachsene:

    ganz ganz vorne: die Serien von Michael Koser, also „Professor van Dusen“, „Der letzte Detektiv“ und „Cocktail für zwei“ – unübertrefflich!

    „DODO“, eine Serie von Ivar Leon Menger, die alle Genre-Grenzen sprengt im positivsten Sinne

    Krimi-Serie „Peter Lundt – blinder Detektiv“ von hörformat, von Tatort-Autor geschrieben, toll produziert

    für alle Kassettenkinder ein MUSS: „Die Ferienbande“ – eine großartige Parodie unserer alten Helden

    Wer was Haptisches möchte, kriegt es kostengünstig über pop.de – die sind auf Hörspiele spezialisiert und machen oft Sonderaktionen.

    Wer sich für Radiohörspiele interessiert, sollte mal was von Stefan Weigl hören. Hilfreich ist auch die Download-Seite vom WDR (http://www.wdr.de/radio/home/downloadportal/index.phtml), aber auch alle anderen Hörfunkanstalten bieten so etwas an.

    Vielleicht ist ja für jemanden was dabei.
    Grüße von Johanna

  21. 21
    Jan(TM)

    Cool Kassettenkarussells. Ich bin mit Hörspielen aufgewachsen, nach einer langen Durststrecke kann ich dank Internet und Podcasts auch endlich soviel hören wie ich will. Meine Kopfhörer liebe ich auch ;-)

    Mein aktuelles Lieblingshörspiel aus dem BR Hörspiel Pool Ernst Toller „Eine Jugend in Deutschland“.

  22. 22
    pell

    Das ist der erste „Selbstauslöser“, der mir wirklich gefällt. Sympathisch und irgendwie so authentisch in ihrer Faszination. Hmm.. :)

  23. 23

    Sag mal Johanna, kennst Du „Amphi“? Das war so ein Wesen, das mit einer Putzfrau namens Cola zusammenlebte und ich habe das sehr gerne gehört und es gab da sogar ein Weihnachtsmärchen im Theater. Jetzt kennt das aber keine Sau mehr und ich habe schon Angst, dass ich mir das alles und damit meine Kindheit nur eingebildet habe. Und Du hast doch Ahnung! Spinne ich oder was? Wenn Du es kennst, wo kriegt man sowas noch her? Gibt’s für „Menschen wie uns“ gute Börsen?

    Ach ja: Ferienbande ist (wenn man sich pro Tag nur ein Stück anhört, da repetitiv) ganz groß.

  24. 24
    Namen, hui =)

    Das Geisterschloß fand ich als Kind auch schon klasse. Damals von meinem großen Bruder geklaut und nicht mehr hergegeben und mit der Zeit immer mehr Drei-Fragezeichen angesammelt, die (wie ich finde) mit Abstand die besten Hörspiele zu bieten hatten/haben. Gut, liegt vielleicht an geschlechtlicher Präferenz. Soll heißen: „Geschichten vom Reiterhof“ waren für mich als knallharten Bengel nicht das Richtige. Andererseits wurd mir beim Geisterschloß schon ein wenig Bange. Man erinnere sich nur an die Stelle, wo sie das erste Mal die Panik kriegen, mit Kälte und Geräuschen und dann laufen… wuah! ;D

  25. 25

    ok, fuck, fuck. ich muss es los werden. die kassetten ab 4:48 (das gespensterschloss ist wirklich ne ace-folge) bis 5:30 habe ich ALLE. wobei die mozart geschichte auf LP. auch wenns niemanden interessiert, aber das ist echt geil. die funk-füchse folge ist der hammer, hab die gerade noch gesucht zum gleich einpennen. leider nicht gefunden auf die schnelle. ampelmännchen, keine ahnung, aber im nachhinein habe ich angst vor den leuten, die sich das ausgedacht haben. und jan tenner folgen habe ich von eins bis 43 (die alten natürlich) alle auf kassette. die scheiß funkfüchse sachen sind übrigens von nem nazi geschrieben. das muss man sich mal vorstellen. checkt das: http://de.wikipedia.org/wiki/Franz_Kurowski ! noch reaktionärer als die tkkg-scheiße.

    heute hör ich lieber andere sachen, obwohl drei fragezeichen und tenner noch immer geil sind. empfehlen kann ich auch den sinclair mist. billige storys, geil produziert. ich steh halt auf son blockbuster mist zum einschlafen. paul temple ist auch geil. kostenlos, intelligent und extrem gut ist auch „sherlock holmes und der fall karl marx“. einfach downloaden: http://lysis.blogsport.de/images/Hoerspiel__Sherlock_Holmes__Der_Fall_Karl_Marx__59min_Krimi.mp3

    party on!

  26. 26
    omZen

    Tolle Frau mit einer bewundernswerten Leidenschaft! Ich kann ohne eine Folge von Die drei Fragezeichen auch nicht mehr einschlafen…

  27. 27
  28. 28
    Thomas Benle

    @Johnny Haeusler: Ob Männlein, ob Weiblein, ob Internet oder Straßencafe: Klar bewerte ich das Aussehen meines Gegenübers. Vollautomatisch. Wer behauptet, das nicht zu tun, lügt. Deswegen brülle ich den Leuten trotzdem nicht ins Gesicht, dass ich sie hässlich finde, weder hier noch im Cafe. Hab ich auch nicht getan, oder? Wenn ein Kompliment als Beleidigung und Rückfall in voremazipatorische Zeiten missverstanden wird, bitte, dann nehme ich das gern zurück. So wie es jetzt dasteht, sieht es so aus, als hätte ich Johanna wegen ihres Äußeren wüst beschimpft und mit Verlaub, das hab habe ich ganz und gar nicht!
    Was den zweiten Punkt anbelangt… An den genauen Wortlaut kann ich mich nicht mehr erinnern (ist ja gelöscht ;)), aber auch hier gilt: Ja natürlich habe ich ein Interesse daran, dass mein Gegenüber so spricht, wie ich das gerne hätte. Deswegen hätte ich es ja gerne so. Damit steh ich sicher nicht alleine da, die meisten dürften in ihrem Leben schon genug Vorträge und -lesungen gehört haben, die nicht am Inhalt, sondern am Sprecher krankten. Sowas finde ich schade. Selbstverständlich ist das zu verstehen, wir sind alle aufgeregt und nur die wenigsten von uns so souverän, in jeder Situation wie ein Profi aufzutreten. Da bin ich sicher auch bloß keine Ausnahme. Ich will nicht in Zweifel ziehen, dass Johanna eine sicherlich sehr sympathische junge Dame mit einem spannenden Hobby ist, aber meine Euphorie wurde mit der Art des Vortrags nun mal etwas gebremst.
    Ich habe keinen Grund, daraus ein Geheimnis zu machen, wenn du der Meinung bist, das sei nötig: Kein Thema. Es ist mir aber auch schon untergekommen, dass der Vortragende die Kritik an der Vortragsweise ernst nimmt, vielleicht sogar nachvollziehen kann und daraufhin versucht, daran zu arbeiten. Und wenn nicht, ist damit auch noch nichts verloren. Sollte Johanna sich durch meine Bemerkung persönlich angegriffen gefühlt haben, tut mir das Leid, das war nicht meine Absicht.
    Nächste mal mache ich es dann auch wie der gewiefte Kritikprofi und stelle das „žDennoch nett. :)“ an den Anfang. Statt „ždennoch“ dann eben „žsehr“. Ich fand es nämlich in der Tat — um das hier nochmal ausdrücklich zu betonen — sehr interessant, nicht zuletzt weil ich selbst mit Hörbüchern praktisch nichts anzufangen weiß und lieber selbst zum Buch greife.
    Mal ein ganz anderer Blick auf die Welt.

    @Nico Roicke: Ob man nun alles auf die „žallgemeine Aufmerksamkeitsspanne im Web“ ausrichten muss, darüber kann man sich sicher trefflich streiten, darum ging es mir aber auch gar nicht. Ich wollte bloß erwähnen, was ich im Clip selbst vermisst habe und das hat Johanna mittlerweile mit ihrem Kommentar ja sogar nachgereicht. Vielen Dank dafür!

  29. 29

    @Thomas Benle: Wenn ich da ob der Kommentare vorher bei dir etwas übersensibel reagiert habe, tut es mir leid. Ganz verstehen kann ich das alles trotz deiner Erklärungen nicht, warum eine Frau erstmal als „süß“ bewertet werden muss, findest du das nicht abwertend? Klar beurteilt man das Äußere seines Gegenübers, nur ist das hier einseitig, denn Johanna kann dich nicht zurück beurteilen, und ich erkenne die Notwendigkeit der öffentlichen Beurteilung nicht.

    Und das mit der Sprache: Wie gesagt, nicht jeder ist Kamera-Profi. Und will es auch nicht sein.

    Ich möchte halt nicht, dass man hier etwas verwechselt und das als Casting-Show missversteht.

    Aber nochmal: Wenn ich in einem Fall etwas zu schnell editiert habe, bitte ich um Entschuldigung, ich vermute, du hast es nur nett gemeint.

  30. 30
    Thomas Benle

    @Johnny Haeusler: Ich werd’s überleben. ;)
    So wie es dasteht ist es mir immer noch recht.

    Aber ja, stimmt, es ist einseitig. Das liegt aber nicht an mir, sondern am Medium. Und die Wahl des Mediums obliegt? Richtig, Johanna. Wenn es ihr um Gegenseitigkeit geht, ist sie hier imho falsch. Ich schreibe nicht unter richtigem Namen, sie weiß nicht wie ich aussehe, wie alt ich bin, was ich mache und von ihr sonst noch weiß.
    Notwendig ist es natürlich trotzdem nicht. Jedenfalls nicht notwendiger als, sagen wir, unter Posts ein „Danke“ oder „Schön geschrieben“ zu pappen. Das mach ich aber ab und an auch mal. Einfach weil es mir in den Sinn kommt. ;) Drum ist das auch weniger ein „Süß, wenn sie sich ihr Blümchenkleid anzieht und hinter den Herd stellt, kann man sie vllt sogar gebrauchen“ als vielmehr ein „Oha, ist mir auf den ersten Blick erstmal grundsympathisch“. Das mag etwa in den falschen Hals gekommen und so weit vorn etwas zu prominent plaziert gewesen sein, ist der Worte aber nicht wert.
    Das mit der Sprache habe ich bereits oben ausgeführt: Wenn es ihr egal ist, ist es mir das auch und es gibt keinen Grund zur Aufregung. Deine Motive kann ich absolut nachvollziehen, dagegen richtet sich meine Kritik nicht.

  31. 31
    Natalie

    Tolle Folge!
    Sie bringt ihre nerdige Liebe super zum Ausdruck und es macht Spaß ihr zuzuschauen. Sehr schön, sehr liebenswert :) Und danke für den kleinen Ausschnitt zum Schluß, der war glorreich ^^

  32. 32

    @Thomas Benle: Okay, ich verstehe dich jetzt besser. :) Die Anonymität bringt es halt auch mit sich, dass man Dinge missversteht, die ganz anders gemeint waren. Dafür: Sorry.

  33. 33
    Philipp

    Sammle Hörspiele, da main beim DLF nicht (notwendigerweise) runterladen kann wie beim WDR schneide ich’s über einen SAT-Empfänger mit. Mein bisheriges Lieblingsstück ist „Die Zeugen“ nach dem Theaterstück „Les Témoins“ von Philippe Blasband. Ich hab mal rumgesucht, aber es scheint keine deutsche Theaterfassung zu geben … spielt in einer Zeit ca 100 Jahre in der Zukunft, Energie ist alle, keine Telekommunikation, die Richter fahren über Land und sind Ermittler, Ankläger und Verteitiger und Richter in einer Person. Klagen sie an und im Prozess erweist sich die Anklage als falsch so trifft die Strafe den Richter selbst … faszinierend … und Christian Redl ist stimmlich auch immer wieder ein Erlebnis …

  34. 34
    Dominik

    Super Selbstauslöser.
    Der erste der mich voll getroffen hat. Die Ukulele war auch super aber mit Musik hab‘ ich es nicht allzu sehr.
    Und natürlich kennt man die 5 Geschwister … Kult einfach Kult.
    Dieser Selbstauslöser hätte, für mich, noch viel länger sein können. Vielleicht gibt es ja eine Fortsetzung? Oder widerspricht das allzusehr dem Konzept der Reihe. Sowieso brauch es dringend merh Hörspiele auf Spreeblick.
    Vielen Dank für die tolle „Hörspiel“folge :-)

  35. 35
    aint misbehavin

    Liebe Johanna,
    danke, auch für das tolle LKW-Hörspiel.

  36. 36
    Thomas

    Das einzige, was mich persönlich ärgert: Auf das Hörspiel hätte ich früher kommen können, es wurde nämlich genau vor einem Jahr hier auf Spreeblick vorgestellt.

    http://www.spreeblick.com/2009/02/22/buchstabier-mir-lkw-ein-horspiel-von-der-strase/

    So muss ich mich mit der Floskel „Lieber spät als nie“ trösten.

  37. 37

    shit… hatte um einiges mehr hörspiele als sie… hab nen teil verkauft & rest verschenkt. verdammt…

  38. 38
    Eiland Hegel

    @rakete: Oh mein Gott: Da lese ich „goldjäckchen“ friedhelm merpe und mein Hirn meldet sofort: Klotz von Kalifaru -> im Kaugummi aufs Autodach, Scheichs in Bridigadio… Dabei habe ich den Kram seit Jahren nicht mehr gehört – fürs Leben gezeichnet. :D

  39. 39
    Till

    Verstehe dieses ganze Gerede über Aussehen usw nicht. Erstens ist es egal, zweitens ist Johanna doch hübsch. Aber was viel hübscher ist: habe mir das Hörspiel „Buchstabier mir LKW“ von ihr angehört. Richtiiiig schöööön. Habe das unklassisch zum Aufstehen, nicht zum Einschlafen gehört. Schöner Start in den Tag gewesen. Mach weiter so, Johanna, und ich warte auf Dein nächstes Hörspiel.
    Lg,
    Till

  40. 40
    Philipp Jahner

    Der Nico sieht übrigens auch ganz niedlich aus.

  41. 41

    Eine Hörspielliebhaberin, die Hörspiele zum Einschlafen hört. Merkwürdig.

    Habe die kompletten ???-Folgen (komplett bis zu dem Datum, and dem ich aufhörte, mich zu interessieren) irgendwann für 50 DM oder so an die Nachbarstochter verkauft. Ein haarsträubender, nicht wiedergutzumachender Fehler.

    Und: Natürlich ist „Das Gespensterschloß“ die beste Folge.

    Beim Sehen ist mir auch wieder eingefallen, warum ein Freund von mir den Spitznamen „Tenner“ hat.

Diesen Artikel kommentieren