10

I’m From Barcelona: 27 Songs

Vor zwei Monaten hatten wir auf das neue Projekt der schwedischen Band I’m From Barcelona hingewiesen, nun stehen die 27 Songs als Download zur Verfügung, wie ich gerade bei Nicorola erfahren konnte. Dort habe ich auch den Link zu Nilz‘ Screenshot gefunden, der diese kleine Nettigkeit mit den richtigen Worten kommentiert und I’m From Barcelona als „die am meisten liebzuhabende Band der Welt“ bezeichnet.

Damit dieser Text das Bild umfließt, was einfach schöner aussieht, als wenn er es nicht tut, erzähle ich euch jetzt noch kurz vom meinem Besuch beim Ohrenarzt, als ich, da die Sprechstundenhilfe (ist das politisch noch korrekt oder nennt man die inzwischen Human Questioneer Answering Assistant?) am Telefon beschäftigt war, die im Warteraum wartenden Patientinnen und Patienten fragte, ob jemand wüsste, wo sich die Toiletten befinden und eine ältere Dame mir antwortete, dass sie vor mir als letzte in der Praxis angekommen wäre. Ich hoffe, die Ärztin konnte ihr helfen. Außerdem habe ich noch erfahren, dass mein Gaumen „gotisch“ geformt sei, was Schnarchen verursachen kann, und dass er nicht so schön sei wie der „perfekt geformte“ Gaumen der Ärztin, die ungefragt betonte, dass ein schönheitschirurgischer Eingriff an dieser Stelle eher kompliziert sei. Da soll sich nochmal einer wundern, warum ich so selten aus dem Haus gehe.

10 Kommentare

  1. 01
    Larifari

    Sehr nett! Und Micke Larsson kann so überhaupt nicht singen. :D

  2. 02
    Nico

    Tina Gardestrands Baby lets go ist toll. Den überwiegenden Teil find ich zu sehr Glockenspiel. Irgendwie war das Debütalbum bisher das beste.

  3. 03

    Mediziner haben eine seltsame Art zu flirten…

  4. 04
    timosen

    Dankeschön und nein, Sprechstundenhilfe darf man nicht sagen, es möchte lieber Arzthelferin heißen [roll eyes here]

  5. 05

    @detailgetreu: Ich bezweifle diese Intention. Wirklich. Sehr. :)

    @timosen: Danke, das merke ich mir. Man will ja nicht in jeden Fettnapf treten, der bereit steht.

  6. 06

    @detailgetreu:
    ‚Lass uns gemeinsam eine Drainage (hin)legen“

    ‚Pluralität in der Fachsprachenforschung‘

    Sachen gibt’s

Diesen Artikel kommentieren