17

Back to Black

Behind the Logo

Greenpeace UK bittet gerade in einem kleinen Wettbewerb darum, dem BP Logo ein angemessenes Makeover zu spendieren. Dafür bekommt man das Originallogo gleich in mehreren Dateiformaten serviert und die Version des Gewinners soll dann zukünftig in der internationalen Greenpeace Kampagne gegen BP benutzt werden.

Eine schöne Idee mit bereits schon sehr schönen Ergebnissen.

Sagt Bescheid, wenn ihr mitmacht.

[via und via]

17 Kommentare

  1. 01

    Vielleicht solltest Du (als auch Greenpeace) dann auch noch mal klarstellen dass es dabei um die „Tar sands Kampagne“ geht, die nur am Rande (wenn ueberhaupt) etwas mit dem zu tun hat was im Moment im Golf von Mexiko abgeht.

    Mit einem „Logo“ dass sich vor allem auf Lousiana bezieht und lauter Bohrtuerme hat (nein, die braucht man fuer tar sand nicht) wird man nur wenig Interesse an Alberta wecken koennen. Auch wenn Greenpeace die trotzdem bei Flickr hochlaedt.

  2. 02
    HolgerG

    Ich finde ja interessant, daß ARAL komplett aus der Diskussion raus ist obwohl das eigentlich der Name ist mit dem BP in Deutschland Geld macht. Es gibt wohl nur noch sechs BP Tankstellen in D aber so 2500 von ARAL.

  3. 03

    @HolgerG: Ist ja auch eine Kampagne von Greenpeace UK.

    Find ich auf jeden Fall klasse und bin gespannt was dabei noch so alles rauskommt.

  4. 04
    Philipp Jahner

    @Armin: Die Logos bei Flickr sind so vielfätig, weil Greenpeace wohl ganz einfach alle Einreichungen dort hochlädt. Dass in diesem Rahmen nicht sehr viel Reflexion stattfindet, geht schon daraus hervor, dass (leider) nicht mal die Namen ihrer Gestalter darunter genannt werden.

    Dass sich die Kampagne grundsätzlich auf die Tar Sands bezieht, macht die verlinkte Wettbewerbsseite meiner Meinung nach sehr deutlich. Wobei im Video im Blog beim Hissen der Fahne zwar auch deutlich Bezug auf die Situation im Golf von Mexiko genommen wird, aber wieso sollte man hier auch noch differenzieren. Der Gedanke hinter der Sache ist für beides ohne Abstriche gültig.

  5. 05
    Timo

    Ey alle voll gemein zu BP, das hätte jedem passieren können.
    Frohes Offshoren ind Ostsee sag ich da nur.
    Besser das gebrannte Kind mal lassen und die Augen auf die, die schon als nächstes am Herd stehen.

  6. 06
    Ben

    @Timo: Hast ja recht, lasst BP doch einfach mal machen was sie wollen, achwas sag ich BP – lasst alle Firmen machen was sie wollen, die wollen schließlich nur unser Bestes … und meine Güte, was ist schon ein verunglückter Öltanker oder eine leckgeschlagene Bohrinsel, hauptsache wir haben ganz viel Öl und Benzin und müssen uns keine Gedanken über sinnvolle Alternativ-Quellen machen.

  7. 07
    Timo

    Firmen sind auch nur ein Haufen bestehend aus Leuten, mehr Demokratie gibbet nit =)

    Wenn die Leute ihr Öl direkt haben wollen, hat BP doch super Arbeit geleistet.

    Ist auch ein guter Zeitpunkt für Motoren auf Rohölbasis.

  8. 08
    Philipp Jahner

    @Timo: Und günstiger weil für Selbstabholer?

  9. 09
    Ben

    *g* Demokratie währ die letzte Beschreibung die mir für eine Vielzahl von Firmen einfallen würde, aber sicher gibt es auch Ausnahmen.

  10. 10
    Timo

    Ich denk da halt im Rahmen einer Timokratie, näher kommen wir an eine Demokratie eh nicht, die Mövenpickpartei macht es ja vor.

    Man zeige mir, abgesehen von vielleicht Bolivien, eine ernsthafte Demokratie. ;-)

    Dann würde ich auch behaupten es gibt demokratischeres als Firmen.

  11. 11
    Ben

    Vom Programm der Mövenpickpartei hab ich bis jetzt leider nicht viel gehört und die Timokratie ist sicher eine leicht gewandelte Form der Autokratie ?! ;-)

    Hm Bolivien, da muss ich mich noch etwas belesen ;) aber der Morales ist mir bis jetzt recht sympathisch.

    Aber das Firmen derzeit das demokratischste sind will mir noch nicht so in den Kopf, vll. hab ich da auch grad ne ganz andere Sicht drauf als du.

  12. 12

    Die Ergebnisse sind teilweise in der Tat beeindruckend. Ich habe auch mal eins eingereicht (eigentlich zwei, wobei letzteres noch nicht veröffentlicht wurde). Mir gefällt einfach die Aktion; zudem bin ich ja selbst kein Grafiker, so dass ich hier mal selbst etwas Hand anlegen konnte. Schade, dass sich an dieser Stelle sonst kein Teilnehmer gemeldet hat – mich hätte das interessiert.

    Ach, den Link hätte ich beinahe vergessen: http://bit.ly/9Z278I

Diesen Artikel kommentieren