6

Arbeitet Burma an Atomwaffen?

Der regimekritische Exil-Sender Democratic Voice of Burma präsentiert in einer Dokumentation massive Anhaltspunkte für ein burmesisches Atomwaffenprogramm. Ein geflüchteter Armee-Ingenieur hat den Journalisten Dokumente übergeben, welche auf die Entwicklung von Trägerraketen und nuklearen Sprengköpfen in der Diktatur hinweisen.

„Sie wollen wirklich eine Bombe, das ist ihr Hauptziel“, sagt Sai Thein Win in der Dokumentation, die vom katarische Sender Al Jazeera ausgestrahlt wird. „Sie wollen die Raketen und nukleare Sprengköpfe“.

Der ehemalige Major der burmesischen Armee war nach Thailand geflüchtet, um den Journalisten der aus Norwegen sendenden DVB Dokumente und Photographien über Burmas Pläne zu übergeben. Nach eigenen Angaben war er zuvor stellvertretender Kommandeur einer geheimen Militärfabrik, die auch als Hauptquartier der Atomwaffen-Abteilung der burmesischen Armee diente.

Laut dem früheren Leiter der Internationalen Atomenergieorganisation (IAEA), Robert Kelley, weisen die von Sai Thein Win aus dem Land geschmuggelten Informationen stark darauf hin. Der Atomwaffenexperte hat eine ausführliche Analyse für die DVB verfasst. Gegenüber Al Jazeera erklärte er:

Es sieht so aus, als wäre es ein Atomwaffenprogramm, denn es gibt keinen vorstellbaren Nutzen davon für Atomenergie oder irgendetwas in die Richtung.

Es gibt zudem weitere Hinweise, die auch auf eine Verstrickung Nordkoreas in die burmesischen Pläne hinweisen. Laut Al Jazeera berichtet ein jüngst veröffentlichter UN-Report über die Sanktionen gegen das Regime Kim Jong Ils auch über „verdächtige Aktivitäten in Burma“.

Skeptiker warnen allerdings vor vorschnellen Schlüssen, so etwa John Isaacs, Geschäftsführer des Washingtoner „Centre for Arms Control and Non-Proliferation“. „Ich würde sagen, es gibt eine Menge Verdachtsmomente“, erklärte er gegenüber der DVB, „Aber es ist schwer zu sagen, dass es wirkliche Beweise dafür gibt, was Burma zu tun versucht.“

Die von der DVB produzierte Dokumentation wird in den kommenden Tagen mehrfach auf Al Jazeera gesendet, das nächste Mal am Samstag um 20:00.

[Dank für die Links an René]

6 Kommentare

  1. 01

    Eigentlich verwundert mich das gar nicht. Die westliche Welt hat sich in den Letzten 9 Jahren zu sehr auf Irak, Iran und Afghanistan konzentriert. Mit Nordkorea wurden unter Bush die Gespräche abgebrochen. Nun tun sich in Südostasien neue Problemfelder auf. Einige Regionen stehen immer noch unter diktatorischer Kontrolle, da haben die westlichen Mächte einfach geschlafen oder es war ihnen egal. Aber nun tun sich die ersten sichtbaren Abgründe auf.

  2. 02
    Namen, hui =)

    @kammer_katze: Ach, da tun sich immer Abgründe auf, nur vorher war es uns egal – gab ja auch hier immer genug Leute abzuschlachten. Nur jetzt hat der starke weiße Mann schonmal bißchen vor der Haustür gepoltert -man denke an das U.S.-Zwischenspiel in Vietnam, oder die davor jahrhundertelange Besetzung durch Frankreich, oder den Japanisch-Chinesischen Krieg, der von Russen, als auch Amis „unterstützt“ wurde -will heißen: wir geben euch die Waffen und ihr tötet die, die wir gerade nicht mögen- und nun kommt der Terror wie ein Boom-, Boom-, Boom-, Boom-, Boomerang immer wieder bei uns an. Oder U.K. und das Intermezzo in Indien, oder die ganzen süßen Kolonien in Afrika, wo jeder seinen eigenen Schwarzen haben durfte… Na kommt, sooo lange ist das noch nicht her. Soll hier mal keiner rummosern, daß gerade WIR oder „die westlich geprägten Nationen“ hier für Frieden sorgen müssten. Das kriegen wir immer noch nur hin, indem wir einfach alle „Bösen“ abknallen. Das so ’ne Art Reflex. „Na, Blondie? Wo ist der Russe?“ *Wuff!*

    Und ich meine nicht den „Wir müssen uns in Afghanistan engagieren, sonst sind wir alle in Gefahr, bla!“-Terror. Diese Art von Terror kommt nur, gerade WEIL wir uns in Afghanistan und Co. engagieren. Oder wurden hier vorher islamische Extremisten wahrgenommen? Das kam alles mit dem 11. September – klar, mit recht. Häuser einreißen ist uncool. Aber da gab es ja plötzlich überall die Extremisten. Vorher gab es nur „ausländische Intensivtäter“, wie den Kalifen von Köln, oder Schläger-Kids. Aber ab da war die ganze Religion unter Generalverdacht. Natürlich praktisch, wenn man mal wieder irgendwo einmarschieren will.

    „Hey, ihr… äh… ihr wart das doch, hier mit dem World-Trade-Center!“
    „Ja, nee… das war einer unserer Nachbarn.“
    „Achso, ja… hm, aber… ihr habt doch Massenvernichtungswaffen und überhaupt, ihr seht alle gleich aus und betet zu diesem Mullah, oder wie der heißt.“
    „Nein und ja.“
    „WTF? Verwirr mich nicht, du irakischer Irrer!“

    Europa und Friede – Das ist so ein Witz in sich und statt mal mit dem Finger auf andere zu zeigen, sollte Deutschland seine Waffenexporte vielleicht erstmal überdenken. Ohne die gebe es so manchen Krieg und so manchen Terroristen gar nicht. In der Beliebtheitsskala der Taliban in Afghanistan rangieren deutsche Waffen gleich hinter dem russischen Avtomat Kalashnikov 47, namentlich G1 und G3, aber auch amerikanische Modelle. Wer hat den Terroristen noch gleich die Waffen gegeben und sie jahrhundertelang wie Untermenschen behandelt und bei jedem kleinen Scheiß den Knüppel rausgeholt? Ach, richtig. Die Westliche Welt. Wenn hier irgendwer von Frieden redet, muß man sich ja schon fragen, um welche Bodenschätze es diesmal geht. Frieden, my ass!

  3. 03

    Was ich interessant finde ist, dass die Verbindung mit Nordkorea den Medien so sehr in die Augen springt, ob wohl in dem DVB Bericht ganz deutlich steht, dass es sich bei den Infos über eine nukleare Kooperation mit Nordkorea nur um Gerüchte handelt. In dem UN Bericht steht soweit ich weiß nur was von illegalen Waffenlieferungen und Mittelstreckenraketen. Trotzdem stürzen sich alle auf Nordkorea, weil das gerade so gut passt (ist ja schließlich nachgewiesen, dass die böse sind…). Ich meine, natürlich sollte man Nordkorea immer kritisch im Auge behalten, aber irgendwas zu konstruieren ist wird auch nicht helfen Kims Terrorregime loszuwerden.
    Das in dem Bericht erwähnt wird, dass für das vermutete Nuklearprogramm auch deutsche Firmen Maschinen geliefert haben (wie das ja schon öfter mal vorkam) findet dagegen niemand spannend.

  4. 04

    Oh, Massenvernichtungswaffen. Lasst uns da mal einmarschieren.

  5. 05

    Ich kann mir nicht vorstellen, gerade heute in dieser weltweit unruhigen Zeit dass hier bestimmte Regierungen (USA, ISRAEL !?) NICHTS davon wissen, wenn es in einem Land wie z.B Burma zu solchen bedrohlichen Szenarien kommt!? Wir sind mittlerweile so extremst vernetzt und überwacht da ist es unwahrscheinlich dass irgend ein Diktator nen Pups lässt ohne dass Großmächte das nicht hören würden….ich wette die kennen sogar die genau Tonfolge von Kim Jong´s Rülpser..! In diesem Sinne

Diesen Artikel kommentieren