3

I say Sømmer, you say Cæmp!

Roskilde 2010 – here we go.


Es ist also soweit: neun sich Wildfremde fahren nach Dänemark aufs Sømmercamp. Ich war ja doch sehr überrascht, als ich vor mittlerweile anderthalb Wochen die Frage erhielt, ob ich nicht auch mit zum Roskilde fahren wolle. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten! Aber in der Zeit bis heute war zu viel zu tun, um wirklich diese gewisse Art von Vorfreude aufkommen zu lassen, die normalerweise Festivals immer umgibt. Die intensive Auseinandersetzung mit dem Programm, das Fluchen über die Überschneidungen der Auftritte der jeweiligen Lieblingsbands, das Abwägen zwischen mitgeschlepptem Gewicht und Vor-Ort-Ausstattung.

Aber jetzt sind wir hier, nachdem die Fahrt bis an die Fähre und über die Ostsee sehr ruhig verlief und unglaubliche Kindheitserinnerungen bei der Ausfahrt aus Warnemünde erzeugte. Wie oft hab ich an diesem verdammten Leuchtturm gestanden, in den Sommerurlauben die über die hoppelige Autobahn nach Rostock führten (es gibt, sehr zu meiner Freunde übrigens, noch Stellen auf der A19 die diese typischen vorgefertigten Betonplatten als Fahrbahn haben und das Gefühl einer Zugfahrt aufkommen lassen).

Nach der Fährüberfahrt allerdings die ersten Downer: ein LKW (ich mein, ein fucking LKW!) ließ sich nicht überholen, und dann staute sich der Weg gen Kopenhagen aufgrund eines minderschönen Unfalls recht ansehnlich. Konfusion auf dem Festivalgelände und die ewigen Wartezeiten beim Check-In machten es dann leider, leider, leider unmöglich das erste Highlight des Festivals, die großartigen LCD Soundsystem, zu sehen. Stattdessen bauten wir im Pressezeltplatz unsere Zelte auf, das zwar näher am Festivalgelände liegt, von wo man aber vom Festival, aufgrund der trennenden Autobahn, genau gar nichts hört.

Jetzt also erstmal Pressecenter. Hier hört man wenigstens die Bands auf der Hauptbühne und ich glaube, ich habe gesehen, dass man dorthin vom Media Village auch deutlich schneller gelangt als über die regulären Eingänge. Dort geht es jetzt also erstmal hin, sobald wir einen Geldautomaten gefunden haben, um uns an viel zu teurem dänischen Bier festzuhalten…

3 Kommentare

  1. 01

    Wie,
    Ihr trinkt tatsächlich Alkohol?
    Schlimmstenfalls seid Ihr auch noch ungehemmt.

    Wünsche allen Beteiligten (Ehrlich) einen Wahnsinns
    Urlaub.

    Nein ich bin nicht Neidisch. Nein, wirklich nicht.

    Alles Gute
    PiPi

  2. 02
    fruchtiger

    Viel Spaß, bin gespannt über eure Berichte.

Diesen Artikel kommentieren