14

iPhone Apps: Photosynth, Hype Machine Radio

panorama

Das, was auf dem Foto etwas chaotisch aussieht, ist in Wahrheit ein in Sekunden mit einer iPhone-App vor unserem Büro erstelltes Panoramabild, dessen korrekte Ansicht ihr nach dem Klick bekommt, zusammen mit einer weiteren App-Empfehlung.

Microsoft macht schon manchmal auch geniale Sachen. Da ich nie gedacht hätte, dass ich diesen Satz einmal tippen würde, schreibe ich ihn gleich noch einmal: Microsoft macht schon manchmal auch geniale Sachen.

Photosynth für iPhone/iPod Touch ist solch eine geniale Sache, die App erstellt Panorama-Fotos quasi vollautomatisch: Man richtet die Kamera auf ein Motiv aus und bewegt sie nach dem ersten Foto in angrenzende Sichtgebiete – die App fotografiert daraufhin selbstständig so lange bis man sie stoppt und montiert danach ein nahezu perfektes Panorama, durch welches man sich durchnavigieren kann. Sofern man, und ab hier wird es dann nicht mehr ganz so genial, über Microsofts Silverlight-Plugin verfügt. Windows-Nutzer sollten somit mit dem folgenden Bild wenig Probleme haben, Mac-Nutzern sei (ggf. nach Installation von Silverlight) Safari oder Firefox empfohlen, in Chrome hakt’s etwas.

Wie gesagt: Das wurde mit einem iPhone in wenigen Sekunden erstellt. Nicht schlecht, finde ich. Die App speichert die aufgenommen Panoramen automatisch im Foto-Album des Nutzers und bietet weiterhin die Möglichkeit, die Ansichten auf photosynth.net zu veröffentlichen und via Facebook darauf hinzuweisen. Zudem können die Kreationen auch direkt zu Bing Maps geschickt werden – wenn die App Zugriff auf die Geodaten des iPhones hatte, sollte das Bild dort auch korrekt platziert werden.

Photosynth ist kostenlos, hier ist der iTunes-Store-Link.

hypemachineAuch nicht schlecht: Die lang erwartete App von Hype Machine, genannt Hype Machine Radio. Die schlicht und übersichtlich nach iOS-GUI-Vorgaben gestaltete App ohne Schnörkel funktioniert genau so, wie man es sich vorstellt: Gegebenenfalls mit Account einloggen, und schon hat man mobilen Zugriff auf neueste oder populärste Hypes, eigene Mixe sind ebenso verfügbar wie Freundeslisten und natürlich kann auch nach Genre gewählt werden. Schön ist auch die Airplay-Integration, die das Abspielen des Streams auf anderen Lautsprechern im Netzwerk zulässt und selbstredend gibt es auch einen Link zum iTunes-Kauf der Titel, die man so lieb hat, dass man sie auf der Platte haben möchte.

Im Grunde ist Hype Machine Radio natürlich nichts anderes als eine der vielen anderen Radio-Stream-Apps und lässt somit auch keinen Musikabruf on demand zu, doch die App kommt eben mit und von Hype Machine und das dürfte (und sollte) für viele ein Grund sein, die € 2,39 auszugeben.

Hype Machine Radio, € 2,39, iTunes-Store-Affiliate-Link.

14 Kommentare

  1. 01

    Kenne die Photosynth App bereits, wirklich ein tolles kleines Programm. Aber! Einen ganz großen Fehler hat die ganze Geschichte und dieser nennt sich „Silverlight“.

    Damit hat sich diese App für mich schon erledgit, leider.

  2. 02

    @Sven: Geht mir leider ähnlich, allerdings kann man die Panoramen ja auch im iPhone ansehen uns so sind sie zumindest für einen Wow-Effekt gut. Solange es keinen anderen Viewer gibt, so unmöglich kann das ja nicht sein.

  3. 03
    leo

    Mac-Nutzern sei (ggf. nach Installation von Silverlight) Safari oder Firefox empfohlen, in Chrome hakt’s etwas.

    Silverlight? Im Leben nicht…

    „Wir haben hier was ganz Tolles entwickelt. Das bekommst Du aber nur, wenn Du Dich damit auch an unseren sonstigen Corporate-Schrott bindest.“

    Klar, MS macht schon hin und wieder gute Sachen, aber genau wie Apple versuchen sie halt penetrant, einen in ihren Firmenkosmos zu drängen. Das finde ich unangenehm und bevormundend. Da helfen dann auch keine Marketing-Candies mehr.

    Ich hoffe allerdings, dass ich die Ära noch erleben darf, in der es technologischen Fortschritt nicht mehr hauptsächlich im Bundle mit der Erfüllung von anderweitigen Firmeninteressen gibt. Abgesehen evtl. von Bezahlung. Ich kann ja verstehen, dass die Leute auch was essen wollen.

  4. 04

    @Sven: @Johnny Haeusler:

    Ihr stellt Euch vielleicht an. Windows Benutzer muessen die Katastrophe die sich iTunes nennt installieren wenn sie irgendein iIrgendwas benutzen wollen….

  5. 05

    Wer es etwas komfortabler (und ohne iTunes oder Silverlight) mag, nutzt für Panoramas Hugin – so einfach ist das.

  6. 06

    @erlehmann: Nur, dass Hugin keine App für die mobile Kamera ist, die selbstständig die Panoramen während der Aufnahme stitcht und dass die Resultate der App genauso wenig ohne Zusatz-Tools navigierbar sind wie die von Photosynth. Von Alternative kann also keine Rede sein, oder irre ich?

    Panorama-Applikationen für den Desktop gibt es seit den 90ern (Quicktime VR), aber das, was Photosynt macht, ist auf einem mobilen Gerät schon beeindruckend.

  7. 07

    @erlehmann:

    Echt? Ich kann auf der Website auf die Schnelle noch nicht einmal finden in welche Formate das Ding exportieren kann.

    Mal davon abgesehen ist Dein Kommentar meines Erachtens nach am Thema vorbei:

    Es geht nicht um’s Erstellen der Panoramas, sondern um’s Ansehen. Und zwar nicht von einfachen flachen Panoramabildern, sondern von in Websites eingebetteten „immersive Panoramas“, Panoramen in denen man hin- und herscrollen kann, raus- und reinzoomen kann und noch mehr.

    Die Dinger sind eine Sonderform von Video, zum Anschauen sind mir da hauptsaechlich Quicktime (=Apple), Flash (=Adobe), PTViewer (benoetigt meines Wissens Java) und halt Silverlight (also Microsoft) bekannt.

    Mit Hugin hat das soweit ich sehen kann wenig zu tun, ich vermute mal ganz stark Hugin exportiert solche Panoramen auch nur in die obigen Formate.

  8. 08

    Yo, peace. Was habt ihr denn für Probleme? Photosynth ist tatsächlich super beeindruckend in dem was es macht. Nutze es auch ohne Silverlight. Alles top.

  9. 09

    @Johnny Haeusler: Du hast natürlich recht, das ist keine Alternative für diesen Anwendungsfall. Ich hatte allerdings gehofft, dass die „Oh-nein-iTunes-oh-nein-Silverlight“-Heulerei mit einem beherzten „dann nehmt halt was anderes, um eure Bilder zusammenzudingsen“ aufhört. Und – wie @Armin korrekt feststellt – dabei übersehen, dass es eigentlich ums Anschauen geht.

    Die Quicktime-Dinger kenne ich – da gab es einige mäßige Computerspiele mit (z.B. von Lego), die gegen Photosynth natürlich etwas alt aussehen. Ich finde übrigens nicht, dass etwas, bloß es weil auf einem Mobilgerät läuft, besonders beeindruckend ist: Mein Schlaufon ähnelt, was Geschwindigkeit und Speicher angeht, einem Rechner von vor 10 Jahren. (Um nicht falsch verstanden zu werden: Diese Software beeindruckt mich natürlich trotzdem, nur halt nicht aufgrund der zugrundeliegenden Hardware.)

    @Armin: Du bist ziemlich nah dran: Hugin war zu Beginn „nur“ ein Frontend für die Softwaresammlung des Autors von PTViewer. Flash und Silverlight sind aber eine andere Kategorie als Quicktime und PTViewer – es sind Plattformen, von denen keine von sich aus den Panoramakram kann. Ich vermute mal, das es für Flash sogar mehrere Panorama-Apps gibt … insofern weiß ich nicht, was du mir damit sagen möchtest.

    Ich würde mir zum Anschauen ja auch etwas wünschen, das überall geht … ihr wisst schon: Browser, HTML5, Javascript und so. Gibts aber wohl nicht. Es soll da was etwas mit WebGL geben, aber das kann ich mangels neuem Browser nicht anschauen, na großartig.

  10. 10
    Stephan (Der Echte)

    Als Tipp hab ich noch, das aktuelle DigiCams im Compactformat das bereits schon recht lange unterstützen – Sony hat ’nen Modus und stitcht nach einem gekonnten Schwenk, Canon lässt einen die Bilder nacheinander mit „Zielhilfe“ knipsen. Und sorry: sieht immer um Welten besser aus, als das da oben. Man muss nicht alles machen, bloß weil’s Eifohn ’ne App dafür hat. Merkt man, dass mir diese Appidemie auf den Geist geht? Gut. Wer mag, kann natürlich, soll aber für die oft ziemlich bescheidenen Ergebnisse keine Begeisterungsausbrüche von mir erwarten…

  11. 11

    Na ja, ob einen jetzt Apple mit dem iPhone und somit dem ganzen Rest an sich bindet oder Microsoft etwas ähnliches macht… That’s business, und as wird sich auch nicht ändern. Ist doch ganz natürlich, dass jeder seine Marktptäsenz so effizient wie möglich steigern will.

  12. 12

    Verstehe ich das richtig?
    1. App laden, Panorama erstellen
    2. selber anschauen ODER
    3. bei Windows anmelden um es anderen Leuten zeigen zu können, die dann aber – ob sie die App haben oder nicht – Silverlight installieren müssen, oder es eben nicht sehen??

    Wenn das echt so ist – denn auf meinem iPatsch kann ich Johnnys Panorama NICHT anschauen, obwohl ich die App habe – dann is das echt Schrott Sch**e…

    Wie kann ich sonst auf dem iPatsch ein Panorama anschauen? Silverlight kann ich ja nich installieren. Wozu dann überhaupt das Ganze? Arrgh–

  13. 13

    Mittlerweile weis ich zumindest weshalb ZATTOO seine Vermarktungsstrategie
    darauf ausgerichtet hat, eigentlich frei empfangbare ÖR-Sender kostenpflichtig
    zur Verfügung zu stellen. Gewusst wie oder was. ( http://www.im1.tv )

    http://www.appzapp.de
    oder
    Printmedien durchsuchen.

  14. 14

    @ehrlehmann: Die Empfehlung für Hugin ist im Kontext von Photosynth nicht weit entfernt von „programmiert halt selbst“. Nach ein paar Tagen Einarbeitungszeit bekommen schließlich auch engagierte Amateure ein Panorama mit Hugin hin.

    Kann man machen, ist aber in etwa so sinnvoll, wie „installier Linux/sendmail“ zu antworten, wenn GMX/Web.de nicht zu erreichen sind.

Diesen Artikel kommentieren