Archiv

31

And U2, Apple?

Über die neuen Apple-Produkte wurde wie immer nach der Vorstellung sehr viel geschrieben von sehr vielen Menschen, die die Geräte noch nie in der Hand hatten, geschweige denn ausprobieren konnten. Der Vollständigkeit halber mache ich die kurze Runde:

1) iOS 8 ist prima.
2) Größere iPhones sind eigentlich Mist, betrachtet man speziell das 6+ aber als kleineres iPad und beachtet, dass manche von uns inzwischen mehr mit einem Smartphone o.ä. arbeiten als mit einem Laptop oder, haha, einem Desktop-Rechner, geht die Sache vielleicht doch auf. Mal abwarten, wie sich die Dinger mit einer Hand bedienen lassen.
3) Die Apple Watch wird besonders mit den vermutlich sehr teuren Varianten am Markt funktionieren, Apple hat nämlich a) erkannt, dass eine Armbanduhr in erster Linie Luxusgegenstand und Schmuckstück ist und b) auf spezielle, bei anderen Smartwatches fehlende Funktionen geachtet. Pulsschläge und Mini-Scribbles statt SMS werden Menschen auf eine neue Art kommunizieren lassen. Meine Prognose: Wir werden die Dinger lieben, Stars und Sternchen werden nicht mehr ohne gehen.

Natürlich kann man tolle Gadgets in Zeiten der Totalüberwachung aber sowieso nur noch mit einem gleichzeitigen Magengeschwür feiern. Da ich kein Magengeschwür will, feiere ich nicht, sondern gehe auf einen anderen sehr diskussionswürdigen Teil der Präsentation ein: Die Apple-Kooperation mit U2.
Read on my dear…

30

Wie man mit mobiler Werbung Kinder ausraubt

flappy bird ad

Der Titel trifft es eigentlich nicht ganz, denn bezahlen tun am Ende wohl eher die Eltern. Dennoch dürfte die hier vorgestellte Art von Abzocke durch mobile Werbung besonders Kinder und Jugendliche treffen. Aber der Reihe nach:

Read on my dear…

32

Sicherer mit Smartphone: F-Secure Freedome (inkl. Verlosung)

freedome

Vor dem Hintergrund der Snowden-Enthüllungen nimmt das digitale Wettrüsten Fahrt auf. Auf der einen Seite überwachen Geheimdienste quasi alles, auf der anderen Seite versuchen technisch versierte Menschen und Unternehmen, sich gegen diese Generalüberwachung zu wehren und die Nutzer digitaler Kommunikationswerkzeuge vor ihr zu schützen.

Generell, aber noch einmal mehr mit Blick auf meine Söhne, beschäftige ich mich besonders im Smartphone-Bereich mit einfach einsetzbaren Möglichkeiten, sich so gut wie es geht gegen diese Eingriffe in unser Leben zu wehren. Vor einigen Wochen habe ich mit Tunnelbear über ein kommerzielles Tool geschrieben, dass mittels VPN auf Rechnern und Smartphones für eine teilverschlüsselte und geografisch veränderte Internetnutzung sorgen kann, inzwischen gibt es auch von der finnischen und im geschäftlichen Bereich nicht unbekannten Firma F-Secure eine weitere Lösung für iOS und Android, die noch ein paar zusätzliche Funktionen hat.

Read on my dear…

6

iHelicopter

ihelicopter

Spielkinder aufgepasst! Wer wie ich an diesen großartig zugestellten Schaufenstern voller obskurer Handy-Schutzhüllen, Akku-Ladegeräten, asiatischen DVDs und Kabeln mit längst vergessenen Steckern nicht vorbei gehen kann, ohne einen sehnsüchtigen Blick auf die ebenfalls ausgestellten ferngesteuerten Hubschrauber aller Größen- und Gewichtsklassen zu werfen…

… der dürfte beim iHelicopter, dessen Name die Steuerung via iPhone (oder Android) äußerst ausgefuchst andeutet, den Freudentränen nahe sein. Denn der iHelicopter hat schließlich auch TURBO!

Das Produktvideo mit einem Mann im hellblauen Pulli sowie Details zu den Android-Phones, die funktionieren, gibt es hier. Der Laden verschickt aus England, die Versandkosten von £7.50 nach Deutschland sollte man also mit bedenken, wenn man an geekige Weihnachten denkt.

13

Shit that Siri says

Die tatsächliche Produktivitätssteigerung durch Siri, falls diese überhaupt geplant ist, werden wir wohl erst in einigen Wochen bemessen können, der Spaßfaktor steigt aber schon jetzt.

Shit that Siri says ist ein Tumblog voller Siri-Zitate, die derzeit allerdings alle von dieser Site stammen. Eigene Einsendungen sind erwünscht.

[via]

6

Siri in Schottland

Genehmigen wir uns noch einige Siri-Witze: Dies oder ähnliches wird passieren, wenn Apple-Nutzer in Schottland an der Spracherkennung verzweifeln.

Bitte klicken, um YouTube-Inhalt zu laden.

PHA+PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iNTAwIiBoZWlnaHQ9IjI1NCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkLzhpTnRPV0xTN2FZIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPjwvaWZyYW1lPjwvcD4=

Der Clip stammt aus der schottischen Comedy-Serie Burnistoun.

[via]

13

Apples Siri vor 24 Jahren

Bitte klicken, um YouTube-Inhalt zu laden.

PHA+PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iNTAwIiBoZWlnaHQ9IjMzOSIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkLzlianZlNjdwMzNFIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPjwvaWZyYW1lPjwvcD4=

Ich hatte diesen Clip schon ein paar Mal auf Spreeblick verlinkt, nun, mit Siri, sollte er jedoch noch einmal hervorgekramt werden. In dem Spot von 1987 wird eine zukünftige Technologie angedacht, welche auf die Stimme und die Anweisungen des Nutzers beinahe „menschlich“ reagiert, ihn also weitestgehend versteht.

UPDATE archive.org behauptet, das Video stamme aus dem Jahr 1987. Das Buch mit dem Konzept von John Sculley stammt tatsächlich aus diesem Jahr, das gesamte Video wird an anderen Stellen allerdings auf 1997 datiert. Anscheinend stammt der “Knowledge Navigator”-Part von Sculley demnach tatsächlich aus dem Jahr 1987, der Rest des Videos wurde etwa 1997 erstellt.

UPDATE 2 René weist auf die nette und erstaunliche Tatsache hin, dass das Vorhandensein der Technologie im Werbeclip auf den 16. September 2011 datiert wird… Apple hat die eigene Zielvorgabe also nur um wenige Tage verpasst.

Am Ende des Clips gibt es noch ein wenig Einblick in die Schulen der Zukunft, die auch 24 Jahre später noch nicht wirklich dort angekommen sind.

Den Bonus-Track zum Thema gibt es nach dem Klick.
Read on my dear…

38

Apples Elektrobutler: Siri

Bitte klicken, um YouTube-Inhalt zu laden.

PHA+PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iNTAwIiBoZWlnaHQ9IjI1NCIgc3JjPSJodHRwOi8vd3d3LnlvdXR1YmUuY29tL2VtYmVkL0VocjJDYjg4c25vIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPjwvaWZyYW1lPjwvcD4=

Als wäre die Enttäuschung darüber, dass es vorerst kein iPhone 5 geben wird (sondern nur ein iPhone 4S, was man lieber nicht englisch aussprechen sollte), nicht groß genug: Jetzt will Apple auch noch, dass wir in unsere Telefone sprechen! Das muss man sich mal vorstellen!

Folgende Dinge fallen mir auf Anhieb zu Siri, dem elektronischen Butler, ein:
Read on my dear…

90

Thank you, Steve.

Steve Jobs tritt, und ich schaue zurück.

smiling mac

„Macintosh Emulator“ stand auf einer der handbeschrifteten Disketten in der Kiste, die mir Marc als eine Art Starter-Set für meinen ATARI ST mitgegeben hatte, den ich wegen seiner eingebauten Midi-Schnittstelle hauptsächlich zum Musikmachen nutzte.

Ich war nie der C64-Typ, das Ding war mir zu klobig und unsexy, ich stand auf den ATARI. Und bin heute noch davon überzeugt, dass C64-sozialisierte Computernutzer später zu Windows oder Linux tendierten, während wohl nicht wenige ATARI-Freaks beim Mac landeten, denn ob des von Apple abgekupferten GUI des ATARI fiel der Umstieg leicht.

Ich war Anfang 20 und wusste weder, was „Macintosh“ ist, noch konnte ich mit dem Begriff „Emulator“ etwas anfangen. Ich schob die Diskette ins Laufwerk und startete den Rechner neu. Ein lächelnder kleiner Computer empfing mich auf dem monochromen Bildschirm, danach eine Oberfläche, die nicht so weit von der mir bekannten entfernt schien. Es gab ein Menü am oberen Bildschirmrand, es gab Fenster und Datei-Symbole, und es gab einen kleinen Mülleimer zum Löschen von Dateien. Das kannte ich in etwas anderer Form alles schon.

Ein paar Klicks, ein paar Versuche mit der integrierten Software … hm. Bringt mir nichts. Verstehe ich nicht. Ich hatte keine Ahnung, dass ich gerade ein komplett anderes Betriebssystem benutzte (ich hatte nämlich nicht einmal eine Ahnung, was ein Betriebssystem ist) und es war mir auch egal. Ich drückte den kleinen Knopf unter dem Schlitz für die Diskette, um sie auszuwerfen.
Read on my dear…

9

Komoots Bike Berlin-App

Ich kenn Komoot, das kleine Start-up aus Potsdam mit den slick [sic!] gerenderten Karten zwar bereits etwas länger, bin aber erst letzte Woche durch einen kleinen Google+-Eintrag von Julia Soergel erneut und so richtig darauf aufmerksam geworden. Denn letzte Woche haben sie abseits von der kostenlosen Hauptanwendung eine ebenfalls kostenlose Nischen-App mit Fahrradrouten durch Berlin veröffentlicht. Die alte App war mir noch egal, weil ich eh nie raus komme. Aber mit dem Rad durch Berlin: Jeden Tag. Read on my dear…

14

iPhone Apps: Photosynth, Hype Machine Radio

panorama

Das, was auf dem Foto etwas chaotisch aussieht, ist in Wahrheit ein in Sekunden mit einer iPhone-App vor unserem Büro erstelltes Panoramabild, dessen korrekte Ansicht ihr nach dem Klick bekommt, zusammen mit einer weiteren App-Empfehlung.
Read on my dear…

Cookie-Einstellungen

Bitte eine Option auswählen. Mehr Informationen dafür gibt es in der Hilfe.

Bitte eine Option auswählen.

Die Auswahl wurde gespeichert! Cool!

Hilfe

Hilfe

Zum Fortfahren bitte eine Option auswählen. Unten gibt es Hilfestellungen.

  • Alle Cookies akzeptieren:
    Alle Cookies wie z.B. solche für Tracking und Analyse, falls eingesetzt.
  • Nur Spreeblick-Cookies akzeptieren:
    Nur Cookies von Spreeblick (Statistik, Wordpress).
  • Alle Cookies ablehnen:
    Keine Cookies mit Ausnahme von technisch wirklich notwendigen.

Hier kann man die Einstellungen jederzeit anpassen: Impressum/Datenschutz.

Zurück