6

Helmut Schmidt (1918 – 2015)

Helmut Schmidt ist tot.

Unser Beileid geht an seine Familie und Freunde.
Und an das ganze Land.

6 Kommentare

  1. 01
    paul

    Hallo Johnny, eine Würdigung verstorbener Politiker dieser Generation findet man bei Spreeblick eher selten. Ich bin zu jung um Schmidt als Person und sein politisches Schaffen wirklich einschätzen zu können. Kannst Du aus deiner Sicht beschreiben was ihn zu einer herausragenden Figur gemacht hat? Die mir bekannten Nachrufe in den Medien sind pietätvoll oberflächlich.

  2. 02
    Talky

    Mit Sicherheit war Schmidt ein großartiger Analyst. Was mich störte an ihm war, dass seine Schlüsse aus den Analysen zu westlich und zu kapitalistisch geprägt waren. Ich werde das Gefühl einfach nicht los, dass er der erste Sargnagel für die deutsche Sozialdemokratie war. Sture Realpolitik und Sozialdemokratie ist in meinen Augen keine Gleichung. Aber das er meinem Nazi-Opa in den 70ern so auf den Keks ging, dafür habe ich ihn geliebt.

  3. 03

    @paul: Hi Paul, für längere Texte habe ich leider kaum Zeit im Moment, daher nur kurz umrissen: Schmidt war neben Willy Brandt und dem furchtbaren F.J. Strauss eine der wenigen politischen Personen, die meine Jugend und das junge Erwachsensein begleitet haben (mein Vater war SPD-Anhänger). Später kam Kohl und wir haben nur noch gekotzt.

    Ich fand Schmidts Politik besonders im Nachhinein nicht durchgehend toll (siehe auch Talkys Kommentar), aber mit ihm geht eine bestimmte Art von Politikern, die ich sehr vermisse. Direktheit. Klarheit. Der Wille, Lösungen zu finden und die Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen. Eine gewisse Arroganz vielleicht auch, aber ich hatte bei ihm nie den Eindruck, dass es um ihn als Person ging, sondern um die Sache (selbst, wenn ich einiges nicht wie er sah).

    Mit jemandem seines Schlages hätte die aktuelle Situation in Deutschland einen Steuermann, da bin ich sicher, obwohl ich nicht weiß, ob mir der Kurs ausnahmslos gefallen würde. Aber wenigstens hätte sich jemand verantwortlich gefühlt.

    Auch in seinen späten Jahren zeigte er politische Neugier und Interesse und war – anders als sein Kollege Schröder – nicht nach seiner Amtszeit weg vom Fenster und nur noch in der Wirtschaft unterwegs. Dafür schätzte ich ihn und ich hielt ihn für sehr klug.

  4. 04
    paul

    @Johnny Haeusler: danke, das ist vollkommen ausreichend.

  5. 05

    Kann mich der Meinung von Johnny nur anschließen. Völlig unabhängig von der eigenen politischen Zuordnung, war Helmut Schmidt einfach eine Persönlichkeit und jemand der Klartext redete und auch Entscheidungen aus Überzeugung traf. An solchen Persönlichkeiten und klaren Entscheidungen und Meinungen mangelt es heute oft.

  6. 06
    Heinz

    Also der verlinkte Wikipedia-Artikel weist ihn als vorbildlichen Neo-Liberalen aus:
    Nato-Doppelbeschluss, Kernenergie, Gewerkschaften zu stark.
    Tut mir leid, auf mich wirkt das, wie die ganze „Volkstümlichkeit“ (raucht!), als unreflektiert nostalgische Erinnerung.
    Und nicht nur, dass mein Pegida-Onkel ihn schätzt, macht mich misstrauisch.

Diesen Artikel kommentieren