9

Interview mit Johannes Grenzfurthner, Monochrom (und Freikarten)

Der Reihe nach: Wir haben hier noch ein Interview mit Johannes Grenzfurthner herumliegen. Seines Zeichens der vielleicht bekannteste Kopf des transösterreichischen Künstlerkollektives Monochrom, die mit ihren Aktionen den internationalen Kunst- und Kulturbetrieb oarg durcheinanderschütteln.

Im Gespräch berichtet Johannes zuerst von Monochroms aktuellen Projekten Kiki & Bubu, eine Erklärpuppenserie für digitale Probleme (und deren Gefühle), und dem Improvisationstheater ISS, Untertitel “In Space No One Can Hear You Complain About Your Job”, um dann mit einer Abrechnung traditioneller und sozialer Medien abzuschließen.

Vorletzteres, die Livesoap ISS, wird diese Woche im Berliner Ballhaus Ost fortgesetzt. Und wir haben Freikarten dafür.

Die ersten vier, der auf zehn Folgen angelegten Show, sind bereits produziert. Darsteller unter anderem Jeff Ricketts, der bereits 2001 in einer Folge von Star Trek: Enterprise in der Rolle eines andorianischen Weltraumkapitäns seine Weltraumtauglichkeit bewies. Sein menschliches Antlitz zeigt er jetzt also auf der ersten Internationalen Raumstation der Föderationsgründer. Hier der Onlinemitschnitt der aktuellsten Folge:

Diesen Donnerstag, Freitag und Samstag dann also im Ballhaus Ost jeweils eine weitere Episode.

Episode 5: “Arise, ye spacemen from your slumber!” (Donnerstag)
Episode 6: “Hit Space” (Freitag)
Episode 7: “Ender’s Scam” (Samstag)

Für jeden Abend verlosen wir jetzt und hier einmal zwei Freikarten. Um teilzunehmen, nennt ihr mir in den Kommentaren bitte einen Raumfahrer/in, fiktiv oder realexistierend und euren Wunschtermin. Teilnahmeschluss ist Stardate morgen Abend, 21 Uhr. Es entscheidet der Zufallsgenerator unter allen gültigen Kommentaren.

Interview: Nico Roicke, Kamera & Schnitt: Lasse Gunnarsson

Weitere Interviews dieser Reihe:

Interview mit Tim Pritlove, Podcaster
Interview mit Noha Atef, Journalistin und Bloggerin
Interview mit Jaclyn Friedman, Autorin und Aktivistin
Interview mit Kübra Gümüsay, Bloggerin
Interview mit Peter Sunde (Flattr)
Interview mit Philipp Schäfer (IDEO)

I live by the river!- Werbung in eigener Sache -
Es gibt das Spreeblick-eBook "I live by the river!" mit 15 Krachern der Unterhaltungsliteratur für lächerliche 99 Cent bei Amazon, Beam und als iBook in iTunes! Infos dazu gibt es auch hier.
- Ende der Werbung in eigener Sache -

9 Kommentare

  1. 01
    ich

    Captain Spock!
    Am liebsten wäre mir Samstag

  2. 02
    Stefan

    Hans raus aus der Welt
    Donnerstag, also morgen wärs mir am liebsten

  3. 03
    Nico Roicke

    na, das ist ja überschaubar. ;) alles weitere per mail ihr zwei. glückwunsch

  4. 04
    Nico Roicke

    @ich: du, deine mailadresse stimmt nich. schick mal die richtige.

  5. 05
    Nico Roicke

    @Stefan: und bei dir ist das postfach voll.

  6. 06
    Helene

    uijujiui…
    Da wäre ja noch für freitag- auch wenn ich viel zu spät bin.
    Schöne Grüße,

    Sir Plasmastaub

  7. 07
    Nico Roicke

    @Helene: ich hab kurz mit unserem notar rücksprache gehalten und er sagt, dass das dem regelwerk entsprechen würde. glückwunsch!

  8. 08

    Hihihi. Hatte das hier gelesen, wollte teilnehmen, verpeilte es, bin dann doch hingegangen gestern. Waren recht wenig Leute da, aber eine nette Show – leider nur eine Stunde lang, aber sehr schön improvisiert (laut Johannes zu 95%). Jeff Ricketts als Captain Ulysses dominierte die Präsentation eindeutig (der war übrigens auch schon bei Firefly ziemlich kühl), er rief zum Streik gegen die Bodenkontrolle auf, die das Astroblaster- bzw. Astrofister-Experiment gestrichen hatte. Gegen Ende hatte dann die bis dahin eher vernachlässigte „Kanadierin“ ihre Sternstunde, als ihr Pilzexperiment halluzinogene Wirkungen beim Rest der Crew zeigte.

    Werde da wohl am Samstag nochmal mit einer Freundin hingehen. Falls also „ich“ doch nicht mehr geantwortet hat, ihr die Karten noch unbedingt loswerden wollt und der Notar mitspielt … Ijon Tichy.

Diesen Artikel kommentieren