75

GEZ verbietet Nutzung der Buchstaben G, E und Z

gez_2jpg

Nachdem politische Satire durch Wolfgang Schäuble, den Nicht-Überspitzbaren, unmöglich wurde, wird es auch zunehmend schwieriger, auf Abmahnungen humoristisch zu reagieren. Natürlich könnte man darauf hinweisen, dass Helmut Kohl gar keine Birne war, sondern ein großschädeliger Bundeskanzler oder in Erinnerung rufen, dass es sich bei Andreas Möller nicht um einen Schwalbenkönig handelte, weil es ihm an Flügeln und Krone fehlte. Aber das wäre nicht halb so witzig wie die tatsächliche Abmahnung, die Akademie.de von der Rechtsabteilung der GEZ erhalten hat. Und auch nicht so kopfschmerzerzeugend.

via, via

75 Kommentare

  1. 01
    Malte

    Von Andreas Möller stammt übrigens auch die schönste Begründung, die jemals für eine Schwalbe gefunden wurde:

    Das war eine Schutzschwalbe.

    tagged under: Selbst OT kommentieren, damit die Leser sich auf das Wesentliche konzentrieren können.

  2. 02
    ajo

    LOL, Anwalt muss der witzigste Job der Welt sein. Diese Vokabeltabellen sind einfach großartig.

  3. 03
    nero

    Es gibt nur eine Erklärung:
    Da hat sich ein GEZ-Feind in die Rechtsabteilung der GEZ eingeschlichen, und plant nun in einem grandiosen Coup der GEZ endgültig ein Negativ-Image zu verpassen.

    Ich meine natürlich nicht „GEZ-Feind“ sondern „Erklärter Gegner des Beauftragtendienstes der öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten oder Rundfunkgebührenbeauftragten“. Tschuldigung ;)

  4. 04

    Besonders handlich:

    Anstatt

    „žGEZ-Brief“

    besser und richtig:

    „žInformationsschreiben der GEZ und/oder Schreiben, mit dessen Hilfe der gesetzliche Auskunftsanspruch des § 4 Abs. 5 RGebStV geltend gemacht wird“

    Klar, aber sonst geht“™s noch? Wieso sollte man denn ein Schreiben der GEZ nicht GEZ-Brief nennen dürfen? Und wieso schadet man damit der GEZ?

  5. 05
    HansHans

    Damit erreicht die GEZ genau das Gegenteil von dem was sie möchte, gut das es publik gemacht wird.
    Wenn das so weiter geht und in Deutschland bald wegen jedem mist erfolgreich geklagt werden kann, dann studiere ich glaube ich doch noch Jura. Es gibt keinen besseren Weg, als Rechtsverdreher kann man jemandem zu unrecht, aber auf legalem weg die Existenz nehmen….

  6. 06

    Mußte es nochmal genau lesen. Man kommt ja aus dem Staunen nicht mehr raus.
    Aber: hier ist jedenfalls die Anwaltskaste nicht die richtige Adresse, was Kritik + Spott angeht. Wie ja oben richtig erwähnt: Absender des lustigen Abmahnversuchs war die Rechtsabteilung der GEZ selbst. Da muß wohl in der Sommerpause der Praktikant die Führung übernommen haben… ;-)

  7. 07
    der_baer_fm

    doppelplusungut

  8. 08

    Also wenn GEZ Gebühr ein Falscher ausdruck sein soll für Gebühren die durch die Gebühren Einzugs Zentrale eingezogen werden verzweifel ich langsam. Meiner meinung nach wurde dieses Wort sogar bereits durch öffentliche rechtliche Medien verwendet.

  9. 09
    dee

    Zeitgemäße neue Einnahmequelle. Respekt.

  10. 10

    Was wäre denn der richtige Begriff für die umgangsprachlich gebräuchliche, aber sicherlich völlig falsche Wendung „GEZ-Arschgeigen“?

  11. 11

    ab-so-lut. die gez am puls der zeit, das ist doch mal was. pass mal auf, nächste woche machen die noch nen rezepte-blog …

  12. 12
    nero

    Gibt es eigentlich schon einen Preis für den Abmahner des Jahres? Also so was wie die amerikanischen Stella Awards
    Ich finde man sollte das dringend einführen, um die Abmahner öffentlich der Lächerlichkeit preis zu geben…

    Vielleicht könnte man sogar Langenscheid als Kooperationspartner gewinnen – dann gibts als Preis ne Sonderausgabe „GEZ-Deutsch/Deutsch-GEZ“.
    Das wär doch mal was!

  13. 13
    rezz

    Was für ein GEZiertes GEZeter dieses GEZüchts! Jetzt wird man für alltäglichen Sprachgebrauch vor Gericht GEZerrt und abGEZockt.

  14. 14
    jan

    „abGEZockt“ gefällt mir.
    Bin auch schwer für die abmahnawards, proudly presents by spreeblick. bevor dieses stück zeitUNgeist endlich in der gosse verschwindet, da wo es her kam

  15. 15
    Peter H aus B

    Ich weiss nicht, warum man diesen Hallodris soviel Platz einräumt.
    Bei mir wandert jedes Schreiben dieser seltsamen Möchtegerns sofort in den Müll.
    Bisher folgenlos.

    Meine Gebühren für Fernseher etc. bezahle ich selbstverständlich, dennoch testen die immer mal wieder, ob nicht noch was geht. Geht aber nicht…

    BTW: Es gibt auch Anwälte, die solchen Vereinen wie der GEZ gerne die Hose ausziehen. Muss man nur kennen.

    Die können einen gerne vor Gericht zerren, fraglich ist nur, ob sie das Verfahren auch gewinnen.
    In dem oben gennanten Fall kann ich mir das nicht vorstellen.
    Und die erheblichen Kosten hat dann die GEZ zu tragen.

  16. 16

    @Netztaucher (11): Nicht nur öffentlich-rechtliche Medien im engeren Sinne, sondern auch zum Beispiel die Unternehmenswebsite des ZDF. Ich darf mal ausnahmsweise: http://medienlese.com/2007/08/23/gez-gibt-nachhilfe-per-abmahnung/

  17. 17

    huch!
    den falschen wortgebrauch abmahnen…hmm.
    nicht das die adobe jetzt auf ideen gebracht haben.
    das wird teuer für’s internet.
    dort hat man sich nämlich auch so seine gedanken zur sprache gemacht.

    http://www.adobe.com/misc/trade.html#photoshop

  18. 18
    schomsko

    Hingegen verständlich finde ich es, wenn man die GEZ-Leute, die bei einem an der Tür klingeln oder durchs Fenster spähen, nicht GEZ-Leute genannt werden können. Schließlich sind es Provision-beziehende Subunternehmer.

  19. 19
    Peter H aus B

    Apropos:
    Man muss nur hartnäckig sein.
    In meinem Fall hatte ich einen Prozess gegen den ORB.
    In der 1. Instanz verloren, in der 2.ten gewonnen.
    D. h. mein Rechtsverständnis ist in Ordnung.
    Nicht einschüchtern lassen, nur weil ein offensichtlich überlegener Verein droht.
    Die wollen Angst machen – leider klappt das in den meisten Fällen.

  20. 20

    Wenns so ein Wörterbuch gibt sind die Begriffe doch eindeutig. HSonst hätte man das ja nicht so schön zuornen können.

  21. 21

    Wenn der Verein konsequent ist, müßte es statt „Schon GEZahlt?“ dann ja in Zukunft auch „Schon die gesetzliche Rundfunkgebühr beglichen?“ heißen. Gerade habe ich einen Schrieb von denen auf dem Schreibtisch liegen, den ich ja normalerweise zu ignorieren pflege. Jetzt könnte ich ja in Versuchung kommen, die Damen und Herren mal nach ihrer eigenen, irreführenden und unrichtigen Verwendung dieses Begriffes zu fragen…

  22. 22

    Das ist doch von der Titanic. Jede Wette.

  23. 23
    leo

    Google will ja auch, dass alle Leute aufhören zu googlen:

    http://news.independent.co.uk/business/news/article1218805.ece

  24. 24

    das ist eine deprimierung.

  25. 25
    corax

    @ leo

    Man sollte eh besser scrugeln,
    oder beim Verassungsschutz.

    http://www.scroogle.org/scrapde8.html

    Glück auf

  26. 26

    harhar damit hat sich die GEZ ja wohl mal prima selbst einen weiteren imagekratzer verpasst. gnihihi wie blöde kann man eigentlich sein?

    von mir gibts eh nix. sowahr ich hier kommentiere!

  27. 27
    Heiko

    Laut heise-newsticker (http://www.heise.de/newsticker/meldung/94817) gibt es nach Angaben der GEZ „Signale der Gegenseite“, eine modifizierte Unterlassungserklärung abgeben zu wollen. Wieso bloß?!

    Auf welche Anspruchsgrundlage könnte sich die GEZ überhaupt berufen? Und wie verträgt sich das überhaupt mit der Angabe auf der eigenen Webseite, dass man eine „öffentlich-rechtliche, nicht rechtsfähige Verwaltungsgemeinschaft“ sei?

  28. 28
    Malte

    @ Heiko
    Die Gemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten hat über die Rechtsabteilung der GEZ abgemahnt.

  29. 29
  30. 30

    Ich habe Verständnis für diese Abmahnung. Immer dieses Rumgejaule wegen „žder bösen GEZ-Fahnder“, dann noch das obligatorische „žmimimi, da kommt nur Volksmusik“; die besonders Witzigen schwafeln noch was von wegen „žfür Schleichwerbung zahle ich nichts“ oder „žich zahle nur für Dinge, die ich auch nutze“. Meist sind das die gleichen Witzbolde, die sich über das fehlende Niveau der Privatsender beschweren.

    Wenn sich akademie.de übrigens so sicher ist, im Recht zu sein, sollen sie das halt von einem Gericht klären lassen. Aber diese „žGEZ-freie Zone“ ist peinlich. Geld verdienen wollen und dann rumheulen, wenn es mal Kontra gibt. :)

  31. 31

    Warum beschäftigen wir die GEZ-Anwälte nicht mit beliebig vielen GEZ-Wörtern? Ich habe dazu schon mal ein Programm entwickelt: http://www.drni.de/blog/archives/339-GEZ-Komposita-zum-automatischen-selbst-abgemahnt-werden.html

  32. 32
    Peter H aus B

    „Sollten sich seine Mandanten tatsächlich bereit erklären, in ein paar Punkten eine Unterlassungserklärung abzugeben, stelle sich allerdings die Frage, wem gegenüber das geschehen solle — aus der Forderung selbst geht das nicht hervor. Die Verwaltungsgemeinschaft von ARD, ZDF und Deutschlandradio ist laut Selbstbeschreibung keine juristische Person. „Die GEZ ist im Grunde nichts anderes als ein Rechenzentrum, das sagt sie im Übrigen auch selbst“, meint Biere. So stelle sich die Frage, wer einen solchen Anspruch, so er denn bestünde, überhaupt geltend machen könne.“

    via heise…

    Ich sags doch: die blasen lediglich die Backen auf!

  33. 33

    ich lach mich weg. Echt jetzt Junge.

  34. 34
    tom tom

    Ist den Gebürenfaschismus abmahnfähig?

  35. 35
    Paul

    http://www.ard.de/ratgeber/multimedia/-/id=13302/9pbsn3/index.html
    und einfach mal nach „GEZ-Gebühren“ suchen. Das steht dort explizit so formuliert auf der Seite.

  36. 36

    Schon lustig. Selbst die Tagesschau hat die für die Verbreitung so mancher Begriffe gesorgt. Und nun regt sich die GEZ auf, dass genau diese Begiffe in den Sprachgebrauch übergegangen sind.
    Der eigentliche Grund dürfte aber wohl gewesen sein, dass die Musterbriefe von akademie.de sehr erfolgreich waren und bei der GEZ immer Abmeldungen mit ein und dem selben Wortlaut eingingen. So was muss natürlich abgestellt werden.

  37. 37
  38. 38
    heidrun

    @christian: ich betrachte mich als absolut im recht, wenn ich nicht für dinge zahlen möchte, die ich nicht nutze. das niveau der öffentlich-rechtlichen sender gleicht sich dem der privatsender schließlich immer mehr an. und angenommen, man würde auf seinem fernseher nur dvds gucken, finde ich es recht witzlos, dafür extra zu bezahlen. ebenso wie es mir nicht recht in den kopf will, warum ich für e-mails und nachrichten lesen, rumdaddeln und recherchieren im netz 5 euro im monat bezahlen soll, für den fall, dass ich mich mal auf ein webangebot der öffentlich-rechtlichen verirre. nachdem mir von jemand sachkundigem mal erzählt wurde, dass über die hälfte der gebühren in verwaltungskosten wandern, hab ich auch nicht schlecht gestaunt. man kann natürlich so bequem sein, zu sagen, die werden schon recht haben. wie du. oder „rumjaulen“.

    @ geroyche: der adobe-link ist ja super. ich stelle mir die ganze zeit vor, wie man die copyright-rs mitspricht.

  39. 39
    heidrun

    nochmal @ christian: ich vergaß, hinzuzufügen, dass der herumjauler in diesem falle jawohl die … selbst ist. „öh, scheisse, jetzt haben wir so ein schlechtes image, dabei tun wir doch gar nix. und weniger gebühren nehmen wir auch ein, weil alle ihre fernseher ab- und die computer anmelden. mahnen wir halt ein bisschen herum, dann gleicht sich das wieder aus…“

  40. 40
    juergeen

    Malt- ist da noch -in f-hl-r unt-rlauf-n. hi-r di- korri-i-rte v-rsion:

    GEZ v-rbi-t-t Nut-un- d-r Buchstab-n -, – und –

    Autor: Malt-

    23.08.2007, 16:44h

    Nachd-m politisch- Satir- durch Wolf-an- Schäubl-, d-n Nicht-Üb-rspit-bar-n, unmö-lich wurd-, wird -s auch -un-hm-nd schwi-ri–r, auf Abmahnun–n humoristisch -u r-a-i-r-n. Natürlich könnt- man darauf hinw-is-n, dass H-lmut Kohl -ar k-in- Birn- war, sond-rn -in großschäd-lig-r Bund-skan–l-r od-r in -rinn-rung ruf-n, dass -s sich b-i Andr-as Möll-r nicht um -in-n Schwalb-nköni- hand-lt-, w-il -s ihm an Flü–ln und Kron- f-hlt-. Ab-r das wär- nicht halb so wit-i- wi- di- tatsächlich- Abmahnun-, di- Akad-mi-.d- von d-r R-chtsabt-ilun- d-r GEZ -rhalt-n hat. Und auch nicht so kopfschm-r–r–u–nd.

    via, via

  41. 41
    rezz

    Den Top-Kommentar gab’s imo im SPON-Forum. Da schrieb jemand

    “ … …ich werde demnächst Kindergeld beantragen, Kinder habe ich zwar keine, aber das Empfangsgerät ist vorhanden.“

  42. 42
    Manuel

    Zum „Mythos“ mit dem Paragraphen-Brief, auf den man ja antworten MUSS:

    http://www.datenschutz.hessen.de/TB30/K24P01.htm

  43. 43
    Tom

    GEZ Geschäftsbericht / Chronik 2006 / 13. November

    „Erneut war eine chinesische Delegation zu Gast bei der GEZ“

    Die gute Zusammenarbeit scheint Früchte zu tragen.

  44. 44

    In ihren Kino-Werbespots verwendet die GEZ die Frage: Schon GEZahlt? Ist GEZahlt ein „existierender Begriff“? Sollte man der Werbefirma nicht mal eine Abmahnung schicken?

  45. 45

    ich betrachte mich als absolut im recht, wenn ich nicht für dinge zahlen möchte, die ich nicht nutze.

    Du zahlst also keine Steuern? Denn, oh Wunder: mit Steuern werden auch Dinge finanziert, die Du vermutlich nicht wahrnimmst. :)

  46. 46

    Wie war das mit der Spiegel-Kolumne?
    Ab jetzt bitte wie folgt ausschreiben:
    Gesetzliche Rundfunk-Gebühren [darf nicht GEZ-Gebühren heißen]

  47. 47
    Tusnelda

    WEG MIT ALLEN TREFFERN FÜR „GEZ“ AUF GOOGLE!

    Soll die GEZ in den Suchmaschinen mit ihrer Website doch so alleine dastehen wie sie tatsächlich nicht in unsere Gemeinschaft gehört. Pranger, Mobbing, Iso-Haft.

  48. 48

    Goerge Orwell läßt grüßen. Als Gebührenzahler werde ich seit Monaten hofiert: Dem Gebührenzahler sei Dank, dass so ein hochwertiges Programm ermöglicht wurde. In Wahrheit wird nur Dreck gesendet. Die GEZ ist wirklich schlecht beraten, sich als „Big Brother“ hervorzutun.

  49. 49
    heidrun

    @christian: davon abgesehen, dass das modell des steuernzahlens und das der öffentlichen rundfunkgebühr (oder wie heisst das jetzt?) sich doch ein wenig unterscheiden, steht es mir genauso frei, mich über verschwendungen von steuergeldern aufzuregen oder steuern zu hinterziehen. oder?

Diesen Artikel kommentieren