20

Google Reisetipps!

Danke Sven!

20 Kommentare

  1. 01

    lol. Sehr geil. XD

  2. 02

    Argh. Ganz falsch, Gugel, ganz falsch.

  3. 03
  4. 04

    Was aber eine andere Grundsätzlichkeit offenlegt, die noch viel interessanter und denkwürdiger ist:

    Westdeutschland (207.000 Einträge) vs. Ostdeutschland (3.890.000 Einträge).

    Das ist fast das 19-fache. Anscheinend gibt es seit der Wende gar kein „Westdeutschland“ mehr. Nur noch Deutschland. Aber dennoch gibt es weiterhin ein „Ostdeuschland“. Und diese Tatsache ist wiederum mit dem „Alltagsrassismus“ durchaus strukturgleich.

    PS: Nein, bevor jemand fragt. ich wohne in Hamburg

  5. 05

    hm, der „korrektur“-vorschlag stimmt aber auch echt nachdenklich…

  6. 06

    Google kennt uns ja ganz genau

  7. 07

    das kampfblatt der ostdeutschen „berliner kurier“ hat dazu heute den richtigen aufmacher: „wirtschaftskrise, arbeitslosigkeit, babymorde … immer auf die ossis! muss denn die ddr für jedes elend herhalten?“ – gern auch als foto archiviert: http://www.berlincityblues.com/?p=1491

    manchmal tut es wirklich weh, ostler zu sein! insbesondere wenn man morgens auf dem weg ins büro den aufmachern des kuriers begegnet …

  8. 08
    Hr. Lohmann

    @mspro: Ich könnte mir vorstellen, dass das daran liegt, dass eher der Begriff BRD bis 1990 geläufig war und seitdem „Westdeutschland“ eher in der Version benutzt wird, dass es die „alten“ BL sind.

    Was aber nicht erklärt, warum immer noch „Ostdeutschland“ gesagt wird, interessant!

  9. 09
    Wolfy

    Liegt wohl eher daran, dass Google genau weiß, dass man im Westen das nur in der Lokalpresse erwähnt und nicht gern global veröffentlicht hätte.

  10. 10
    Martin

    Also steckt hinter Google doch ein Mensch, der die Inhalte der Webseiten von Hand auswertet. Wusste ich es doch.

  11. 11

    Im Westen nennt man das ja auch Spießbürgertum.

Diesen Artikel kommentieren