90

Das ist eine Hassgeste

Als der Gott der Zeitungen auf Berlin geschaut hat, sagte er: Das Blatt mit den großen Überschriften ist mir nicht blöde genug. Sein Erzengel zuckte vom Harfenspiel hoch, straffte sich und wagte zu widersprechen: Aber Herr, im Internet füllen die schon ganze Tagebücherwebblogdienste mit der Bild. Reicht das nicht? Der Herr aber war unerbittlich: Ich will es gaga, dass es kracht. Ich will es so ausländerfeindlich, dass jemand, der 34 ins Koma gefallen ist und jetzt erwacht, sich nicht wundert, ich will, dass Hirnzellen sterben, wenn jemand am Kiosk einen Blick drauf wirft.
Ich will, dass die Gesetze der Logik aufgelöst werden. Wer drei Ausgaben hintereinander liest, soll sich fühlen wie in einem Escher-Gemälde.
Und so schuf er die B.Z.

Meistens lesen sich die Überschriften der B.Z., als habe der Alliterationsbeauftragte der Bild einen Schlaganfall erlitten (Beispiel heute: Tausend Taxis mit Wut im Tank, Komm kuscheln, kleine Kralle). Oder man glaubt an Subversion einer urbanen Spaß-Guerilla, die Nonsens-Blätter in Kioske schmuggelt. Dann geht es meistens um Hitler. Guido Knopp könnte, sollte ihm einmal der Stirnlappen abhanden kommen, einen guten B.Z.-Chefredakteur geben.

Also alles ganz harmlos, hitlervernarrt, enthirnt, sagen wir: wie RTL?
Wäre die passende Überschrift zur B.Z.: Bomm buscheln, bu bleine B.Z.! Bön bumsen?

Nicht, wenn es um Ausländer geht.

Im Fall der beiden jetzt erstinstanzlich verurteilten jungen Männer, die in München einen Rentner durch Tritte gegen den Kopf schwer verletzten, geht mit der B.Z. gerade mal wieder der innere Goebbels nachts im Park spazieren.
Die Riesen-Überschrift lautet:
Deutscher Kuschel-Knast oder Abschiebung?
Wir reden hier von einem dieser Gefängnisse, in dem Insassen einen Mithäftling zu Tode foltern, weil sie darauf hoffen, früher entlassen zu werden, wenn sie die Ermordung als Selbsttötung inszenieren.

In Siegburg sind überwiegend jugendliche und heranwachsende Straftäter untergebracht. Das als königlich-preußische Strafanstalt 1886 erbaute Gefängnis verfügt über 650 Haftplätze. Es sitzen allerdings 715 meist junge Menschen ein. So kann es kommen, dass wie im Fall von Hermann nicht drei, sondern vier Insassen in einer 20 Quadratmeter großen Zelle eingepfercht werden.

Gestern ging es in der B.Z. auf der Titelseite darum, dass die beiden den Fotografen, die vor dem Gericht warteten, den Mittelfinger gezeigt haben.

Hassgeste! schrien die fetten Buchstaben aufgebracht.

Abgesehen davon, dass man das Wort Hassgeste per Google-Suche nur in einem einzigen deutschsprachigen Text findet (über die Anti-Bürgerlichkeit der Bohème), ist es mit Sicherheit nicht wahnsinnig klug, sich nach einem Urteilsspruch, gegen den man Rechtsmittel einlegen will, aggressiv (wenn man denn eine Geste als Aggression deuten will) zu verhalten. Aber genau diese Unfähigkeit, Frustration abzubauen, indem man dreimal kräftig ein- und ausatmet, hat die beiden in diese Situation gebracht.

Dazu kommt, dass das Urteil am oberen Rand dessen anzusiedeln ist, was eine Tat wie die der beiden üblicherweise an Konsequenzen nach sich zieht.
Kleiner Ausflug in das Strafrecht: Für einen Vorsatz braucht man Wissen und Wollen der Tatbestandsverwirklichung.
Das heißt, dass ein Täter die Tat so wollen und auch alle zur Tat gehörenden Umstände geistig erfassen muss.

Man hätte den Tätern also nachweisen müssen, dass sie den Rentner töten wollten. Wenn es an diesem voluntativen Element mangelt, muss man darauf abstellen, was die Täter wissen konnten. Dass ein Tritt gegen den Kopf tödlich sein kann, dürfte den meisten Menschen bewusst sein. In der Rechtslehre ist die Frage, inwieweit das Wissen um eine Tatbestandsverwirklichung das schwerer nachweisbare voluntative Element verzichtbar macht, äußerst umstritten.
Der Einfachheit halber kann man folgende Formel herausfiltern:
Weiß der Täter, dass er das Leben des Opfers gefährdet, glaubt er aber: „Es wird schon gut gehen“, dann entfällt der Vorsatz. Denkt er sich aber: „Wenn es so kommt, dann ist es eben so“, dann liegt der Vorsatz vor.

Im vorliegenden Fall hätten die Täter dann den Tod des Opfers billigend in Kauf genommen. Zu diesem Ergebnis kann man sicherlich kommen (die FAZ schreibt: „Mit einer Freiheitstrafe von zwölf Jahren, die Serkan verbüßen soll, ist die Jugendkammer in der unteren Hälfte dieses Strafrahmens geblieben.“), vertretbar wäre es jedoch ebenso, die Tritte lediglich als eine das Leben gefährdende Behandlung anzusehen, dann wäre durch die Tritte ein Tatbestandsmerkmal der gefährlichen Körperverletzung erfüllt.

Nur zur Verdeutlichung: Die Tat ist verabscheuungswürdig. Aber die konkrete Frage, ob ein Mordversuch vorliegt, ist nicht leicht zu beantworten. Das hier ist nur die grob vereinfachte Darstellung der Problematik, die in juristischen Büchereien ganze Regale füllt.

Dass man, bevor diese Frage abschließend geklärt wurde, auf Seiten der CSU schon prüfen lässt, ob man die Täter abschieben lassen kann, ist schon absurd genug. Dass die B.Z. vorrechnet, was die Haft im Kuschelknast den deutschen Steuerzahler kosten würde – das ist eine Hassgeste.

90 Kommentare

  1. 01
    Alberto Green

    Die Reaktionen, ich will schon fast sagen: Reflexe des Boulevards auf das Urteil haben mich derart empört, daß ich jeden Text darüber als viel zu harmlos und milde empfinde. Dieser gehört auch dazu. Allerdings haben die Autoren der Texte alle ein bißchen mehr Verantwortung als ich und vermutlich ein gerüttelt Maß an Besonnenheit, die mir oft fehlt. Danke Für den Text. Ich werde mir die anderen Kommentare nicht angucken, weil ich befürchte, daß sich ein Bösmensch hierhin verirrt und behauptet, dieser Artikel relativiere die Tat. Das wäre nicht gut für meine Gesundheit.

  2. 02

    hui … königsdisziplin „bewusste fahrlässigkeit von eventualvorsatz abgrenzen“ – ich schick jetzt alle meine erstis hierher :)

    die bunten blätter schrammen schon verdammt nah an der volksverhetzung vorbei.

  3. 03

    Ein furioser Text. Danke dafür.

  4. 04
    DerLouie

    Wobei sich nun allerdings die Frage stellt, ob diese Töne angeschlagen werden, um mehr Profit zu erzielen, oder ob damit gezielt eine bestimmte Meinung verbreitet werden soll.
    Auf jeden Fall eine ganz erbärmliche Stimmungsmache, die sich schön im völkisch-deutsch-braunen Schlamm suhlt.
    Aber mehr Sorgen müssen uns doch eigentlich die Politiker machen, die auf den Zug aufspringen und munter mithetzen – die haben nämlich nicht nur die Macht, die gesellschaftliche Wahrnehmung zu prägen, sondern können auch die staatlichen Rahmenbedingungen verändern. Und was das bedeutet, sollte bei einem Blick auf z.B. die Asylgesetzgebung in den letzten 20 Jahren klar werden: konsequentes Abschotten, politisch gelebte Abneigung gegen „Ausländer“ und dergleichen mehr.
    Alles eine braune Soße. Widerlich. *schüttel*

  5. 05
    mod

    vorab: ich poste hier normalerweise nicht, lese aber oft den spreeblick. das meiste mag ich sehr (johnny h beiträge !), manchmal finde ich beiträge nicht so gut, wie das immer so ist.
    aber diesen beitrag hier, den finde ich spontan so vollkommen daneben, dass ich jetzt auch mal was sage.
    der beitrag von malte ist mindestens genauso reflexhaft und blind wie das gelaber der BZ & co. kann mir mal jemand erklären, warum die beiden schläger eigentlich nicht abgeschoben werden können / sollen ? – vielleicht weil malte und alle anderen schlauberger erstmal klären möchten a) ob die kindheit der beiden an ihrem verhalten schuld ist b) ob vielleicht der staat schuld ist (entschuldigung, ich meinte natürlich das schweinesystem) oder c) „…inwieweit das Wissen um eine Tatbestandsverwirklichung das schwerer nachweisbare voluntative Element verzichtbar macht…“.

    ich finde das die tat von den beiden schlägern geeigent ist, ein aufenthalts – / asyl – oder was auch immer für recht zu verwirken.

    ich freue mich auf die beschimpfungen von den „gutmenschen“ …

  6. 06
    Simon Pfirsich

    „[…] geht mit der B.Z. gerade mal wieder der innere Goebbels nachts im Park spazieren.“

    Vielen Dank für diesen Satz:)

  7. 07
    christoph kratistos

    Och naja…
    Wenn man es ihnen wenigstens noch abnehmen könnte; wenn es das Pack wenigstens noch aus ganzem Herzen tun würde… Aber jetzt hetzen sie eh nur noch um die Auflage zu steigern. Man kann sich gar nicht richtig dagegen empören.

  8. 08
    rui an

    die assis spyron und serkan könnte man meinetwegen auf dem scheiterhaufen verbrennen und ob die bz jetzt hetzt oder nicht ist mir sowas von schnuppe… im grunde hat sie recht!

  9. 09
    MakeAMillYen

    Oooch, so ueber den Daumen gepeilt ist das schon in Ordnung, wenn man fuer Rentner-Tottreten jahrelang in den Knast geht.

  10. 10
    Ohrenschmauß

    @rui an: Da hat die „BZ-Hetze“ gewirkt…

  11. 11
    Viva Hammonia

    Dolus eventualis, bedingten Vorsatz, kann man schon annehmen, wenn die Täter ihrem Opfer gegen den Kopf treten und sich im Anchluss kaltblütig dessen Eigentum zueigenen und sich schließlich aus dem Staub machen.
    Absolut vertretbar.

    Bin zum ersten mal seit langem zufrieden mit der deutschen Justiz.
    Zwei brutale Rassisten verbüßen ihre verdiente Strafe und haben lange Zeit, im Cafe Viereck über ihr Leben nachzudenken.

    Dass die Gutmenschenfraktion nach jedem Halm sucht, alle Umstände dieser Affäre als „ausländerfeindlich“ oder ähnlich zu „entlarven“, ist zwar grotesk und eigentlich pervers, aber im Grunde auch nichts außergewöhnliches, oder ?

  12. 12
    dino

    @mod: zwei Dinge möchte ich zu deinem Post anmerken:

    1. Über Ausweisung der Straftäter hat Malte in seinem Artikel nicht primär gesprochen. Vielmehr regt er sich meiner Meinung nach zu Recht über die Schlagzeile der B.Z. auf. Ein deutsches Gefängnis als Kuschel-Knast zu bezeichnen finde ich schon arg. Wie hätte der B.Z.-Autor denn gerne die deutschen Gefängnisse? Wie in China oder Guantanamo? Malte ist sicherlich auch nicht blind und reflexhaft, wenn er darauf hinweist, wie schwierig es in so einem Fall ist, ein Urteil zu fällen. Dazu passt folgender Artikel aus der Zeit:

    http://www.zeit.de/2008/28/OdE37-Recht?page=1

    2. Zumindest im Falle des Täters Serkan spricht etwas gegen die Ausweisung. So wurde dieser schon in München geboren. Warum man jemanden in ein Land ausweisen soll, das nicht dessen Geburtsland ist und das dieser wahrscheinlich nur aus dem Urlaub her kennt, kann ich nicht ganz nachvollziehen.

  13. 13
    nicnac

    „die bunten blätter schrammen schon verdammt nah an der volksverhetzung vorbei.“
    @ steffi: Veto; das ist kein bloßes Schrammen. Das ist pure Volksverhetzung! Und mit dem hohen Gut der Meinungsfreiheit partout nicht zu rechtfertigen.
    Nun ist BILD ja bereits als Zentralorgan der Stammtischdenker hinlänglich bekannt, das sich täglich im formulieren flachsinnigen Outputs zu beweisen hat. Doch gegenwärtig toppt sich die Redaktion im Bemühen, das, was ihr Volkes Stimme zu sein scheint, angemessen auszudrücken.
    Niemand kann und will die Tat an sich in irgendeiner Weise rechtfertigen, auch Malte nicht. Zitat: „Nur zur Verdeutlichung: Die Tat ist verabscheuungswürdig.“
    Aber daß ein Boulevard-Blatt mit dieser Tat Auflage machen will, das ist einfach nicht hinnehmbar.

  14. 14
    turbo

    aja, pervers ist das also,
    ausländerfeindlichkeit in deutschland und sonstwo, wie kommen die nur auf sowas absurdes …

    ich finds übrigens super das ihr euch nicht als gutmenschen kategorisiert
    macht es einfacher euch nicht zu mögen,
    darf ich euch dann schlechtmenschen nennen? oder gibs da noch ne stufe sich noch nicht für gut oder schlecht entschieden haben? …
    feine sache das.

    viel spaß bei eurer braunen soße :)

    schön ist auch zum thema Abschiebung der beiden:
    „[…]“Zum Schutz der Bevölkerung“ sei dies dringend notwendig, findet Günther Beckstein.“

    hihihihi, und da deutsche anscheind nicht abgeschoben werden können würd ich viel mehr angst vor denen haben … denn davor kann uns niemand schützen

  15. 15
    mod

    genau Turbo: wir haben „spass mit unserer braunen souce“.

    da hast du uns nazis aber wieder mal messerscharf enttarnt und den weniger begabten lesern hier einen riesen dienst erwiesen: die hätten das wohlmöglich gar nicht bemerkt, dass wir nazis sind. gut dass es so aufrechte anti-faschisten wie dich gibt.

    was daran so schön ist, dass asoziale kriminelle und extrem gewalttätige mitbürger mit migrationshintergrund nicht aus deutschland ausgewiesen werden können sollen, das verrätst du uns hier bestimmt auch noch, oder ?

  16. 16
    Peter H aus B

    Das war ein gutes Urteil, wobei es völlig unerheblich ist, welchen Hintergrund die Täter haben. Normalerweise werden bei uns Handtaschenräuber härter bestraft als Totschläger. Deshalb finde ich es richtig, wenn endlich das Mögliche auch angewendet wird. Und diese juristische Haarspalterei ist hanebüchen – dem Opfer tut alles gleich weh. Wer mit den Köpfen anderer Menschen Fußball spielt, dem ist nicht mehr zu helfen.

    Ich hätte allerdings auch gegen die die Eltern geklagt – denn die sind letztendlich für das Verhalten ihrer Söhne und deren Entwicklung verantwortlich und nicht die Gesellschaft, wie immer gerne behauptet wird.

  17. 17
    turbo

    @mod
    ach wir gutmenschen erkennen euch schon an der farbe eurer kommentare :)

    warum sollten sie denn abgeschoben werden? greift die „resozialisierung“ des deutschen rechtsstaats nur bei deutschen? …
    oder greift sie garnicht? und wir haben nurnoch keine passende lösung für unseren deutschen ausschuss?

    machmal vorschläge was du mit assozialen deutschen so zu tun gedenkst.

    @peter

    ja, und die großeltern auch noch .. denn schliesslich sind die daran schuld das die eltern zulassen konnten das die kinder so werden!

    am besten wir setzen den ersten mensch auf den elektrischen stuhl …

  18. 18
    nicnac

    Noch ein Nachtrag:
    Von wegen „Haßgeste … ich hab den Eindruck, daß die BILD-Redakteure angewiesen wurden, die Haßkappen über beide Ohren zu ziehen, wobei natürlich auch das Sehvermögen arg beeinträchtigt wurde.
    Unschwer an den blindwütigen Headlines zu erkennen.
    @ dino: Danke fürs Verlinken des Zeitartikels. Seine Ausgewogenheit tut wohl angesichts der hier postenden Scharfmacher.

  19. 19

    Das Urteil hat mich als juristischen Laien überrascht, erscheint mir aber einigermaßen angemessen.

    Wie die Presse (hier konkret: die B.Z.) mit dem Fall umgegangen ist, ist aber ebenfalls verabscheuungswürdig. Das geht nämlich: Über verabscheuungswürdige Taten verabscheuungswürdig schreiben.

    Dieser Artikel hier ist dagegen begeisterungswürdig (ein Wort, das meine Rechtschreibprüfung allerdings nicht anerkennen will).

  20. 20
    ajo

    Hm? Wieso sollten die nach Siegburg kommen?

  21. 21

    @ajo:

    siegburg als beispiel für einen deutschen kuschelknast

  22. 22
    Patrick

    @ ajo:

    Ich denke Malte wollte damit nur sagen, dass ein Gefängnis in Deutschland nicht mit Kuscheln zu tun hat. Er hat ein Beispiel gewählt, dass zeigen soll, dass Freiheitsentzug kein Zuckerschlecken ist, auch wenn’s Fernsehen in der Kabine gibt. Ich persönlich finde die Vorstellung, 8 Jahre in einem deutschen Gefängnis verbringen zu müssen, absolut schrecklich und beängstigend.

    @Peter

    Soso, wir klagen die Eltern auch gleich an. Da gibt es ein Wort: Sippenhaft. Wird häufig in totalitären / diktatorischen Systemen angewandt. Meinst du etwa das?

  23. 23
    Matthias

    Kleine Information über Serkan A.

    18.12.2001: Ladendiebstahl
    16.10.2003: Einbruchdiebstahl
    24.12.2003: Bedrohung
    02.03.2004: Diebstahl
    19.06.2004: Räuber. Erpressung
    15.07.2004: Erpressung
    28.07.2004: Diebstahl
    11.09.2004: Schwerer Diebstahl
    26.12.2004: Waffendelikt
    26.12.2004: Räuber. Erpressung
    05.03.2005: Schwerer Raub
    20.03.2005: Drogendelikt
    09.04.2005: Hausfriedensbruch
    03.05.2005: Unterschlagung
    28.05.2005: Drogendelikt
    12.06.2005: Schwerer Diebstahl
    20.06.2005: Schwerer Diebstahl
    09.07.2005: Nötigung
    29.04.2006: Drogendelikt
    22.05.2006: Betrug
    25.07.2006: Drogendelikt
    18.06.2007: Drogendelikt
    18.06.2007: Schwerer Diebstahl
    31.10.2007: Körperverletzung

    Meiner Meinung nach hat dieser Berufsverbrecher seine Aufenthaltserlaubnis verwirkt. Ich kenne Knaben wie diesen und sehe keine Chance auf Resozialisierung. In diesem Milieu werden in der Erziehung freiheitliche und westliche Werte gar nicht erst vermittelt. Serkan HASST Deutschland. Und Serkan ist nicht der einzige Schlägertyp, dem solche Taten zuzutrauen sind. Ich bin nicht xenophob, aber sowas geht zu weit.

    Liebe Leute, welchen Mehrwert würde denn Serkan im Idealfall der BRD bringen, sollte er hier bleiben dürfen? Ohne Schulabschluß, ohne Ausbildung wird er vermutlich ewig vom Staat leben, wenn nicht sogar wieder kriminell werden. Was anderes kennt der doch gar nicht. Was bringt UNS das?

    Ein freundlicher Gruß aus der schweigenden Mehrheit.

  24. 24
    cosmo

    @Matthias (23)
    Und welchen Mehrwert bringst du mir denn nun?
    Warum genau sollten wir dich nicht sofort ausweisen?
    Was habe ich denn konkret von dir?

    Und bei der Gelegenheit: Aus welcher Quelle hast du denn diese bemerkenswert präzisen Hintergrundinformationen über Serkan A.?

  25. 25

    @Matthias: Und dann weisen wir auch gleich die ganzen linken Chaoten mit aus, die Deutschland „HASSEN“?

  26. 26
    Matthias

    @cosmo: Auf meine Frage antworten sie mit einer Gegenfrage, klasse!

    Obwohl meine Person im Kontext dieser Diskussion irrelevant ist, möchte ich darauf hinweisen dass ich Diplom-Wirtschaftsingenieur in der Werkstoffindustrie bin. Der Mehrwert den Leute aus meinem Berufsstand der Republik bringen ist nicht nur kulturell, sondern auch finanziell zu bemessen.

    Warum schrecken sie denn vor meiner Frage zurück, lieber cosmo. Ist die Frage denn nicht berechtigt? Wie kann man diese bildungsfremden und kriminellen Elemente noch länger in diesem Land dulden? Aus Menschenliebe? Die ist dann aber sehr einseitig, wie uns ja eindrucksvoll vorgeführt wurde.

    Die Meldungen über die Vorstrafenanzahl des Serkan A. sind leider widersprüchlich, die Bild spricht von 41 Verstößen, der Merkur Online von nur 6.

  27. 27
    Matthias

    @Lukas: Kann man nicht. Aber solange sich die Extremen (egal welchen Lagers) freiwillig auf ihren Demos von Polizisten verprügeln und verhaften lassen, ist mir das auch Recht.

    http://www.youtube.com/watch?v=D_xGGljvdOw

  28. 28
    Lobo

    dino (12) hat den Zeit-Artikel gepostet. Bitte alle lesen, die sich mit dem Thema beschäftigen wollen. Der ist echt super. Ich meine klar, man kann jedes Thema journalistisch so und so auslegen, aber ein paar Sachen können da auch die Abschieber mitnehmen.

    Abschiebung ist zumindest im Fall Serkans keine Option, da der Bengel nun mal hier geboren ist. Wir haben ihn versaut, wir müssen ihn wieder zurecht rücken.

    Und im Zeit-Artikel steht auch, dass Spyridon in Griechenland auch ein „braver Junge“ war. Er kommt also sozial gut entwickelt nach Deutschland, wird hier straffällig und dann schieben wir ihn wieder zurück nach Griechenland? Das ist doch absurd. „Hier, wir haben ein paar Fehler gemacht, nehmt ihr ihn jetzt wieder.“
    So läuft die Sache nicht. Es gibt kein Rentner-Tottret-Gen.

  29. 29
    kasos

    Dafür muss man garnicht BZ lesen, es reicht aucch die Frankfurter Allgemeine von gestern oder heute hatte auf der Titelseite einen Kommentar, den man auch mit dem Titel „Hassgeste“ überschreiben könnte. Unausgewogener und ausländerfeindlicher ging es nicht mehr und das hat mich echt , auf die intelektuell verkappt Art, das unter die Leute zu bringen. Keine Frage nach dem wie und warum.
    @Wirtschaftsingenieur: blasierter kann man seinen Beitrag zum Bruttosozialprodukt hier auch nciht zum Besten geben, wir können ja jetzt ein Ranking machen, wer wertvoller für die Gesellschaft ist, der WErkstofffutzi ganz klar super wichtig, dreht sich ja alles am Stoffe oder der Starßenkehrer, der den Mist einsammelt, den sich Werkstoffheine ausgedacht hat und so weiter, bringt nichts solche Art der Diskussion, .
    Ausweisung: bin schwer dafür ein Austausch-Abkommen mit den in Süditalien ansässigen Verbrecherorganisationen zutreffen, nicht nur die Migranten mit Verbrechenshintergrund dorthin auszuweisen, sondern die straffälligen Deutschen gleich noch mit; im Gegenzug übernehmen wir dann deren Giftmüll.

  30. 30
    Viva Hammonia

    Ideologen (= Gutmenschen) brauchst du nicht mit gesundem Menschenverstand zu kommen Matthias.
    Obwohl es mir ja auch ständig in den Fingern kribbelt bei diesem weltfremden Stuss hier teilweise… ^^

    Überlege dir mal, was hier los wäre, wenn die beiden Verbrecher deutsche Neonazis, das Opfer Migrant gewesen wäre.
    An sowas würdest du dann erkennen, dass es diesen Ideologen nicht auf die Tat ankommt, sondern dass sie schlagwortartig nach „Ausländerfeindlichkeit“, oder „Schuld ist das System“ usw. suchen.

    Sie wollen solche Fälle für ihre ideologische Argumentation urbar machen.
    Sachliche Diskussion ist somit im Grunde kaum möglich.

    Inländerfeindlicher Rassismus („du scheißdeutscher H***sohn) existiert in dieser Ideologie übrigens überhaupt nicht.

  31. 31
    Matthias

    @kasos:
    Typisch sozialistisches Geschwafel.Sie empören sich wohl auch über zu hohe Managergehälter. Es kann halt nicht jeder gleich sein. Versuchen sie es doch mal in Nord-Korea.

    Ich weiß ja nicht was ihre Auffassung von Ausländerfeindlichkeit ist. Die Reaktion des Volkes und der Medien auf diese verabscheuenswerte Straftat hat aber wenig damit zu tun, es handelt sich wenn überhaupt um Verbrechensfeindlichkeit.

  32. 32

    „Dass ein Tritt gegen den Kopf tödlich sein kann, dürfte den meisten Menschen bewusst sein. ..“ @Malte

    Nur zur Bewusstseinsförderung:
    Ohne o. mit Einnahme von Berauschenden Mitteln ausgeführte Tat ist dies ein
    Präzedenzfall. Nicht alle Umstände können geltend gemacht werden. Der Richter
    hat sich mit seinen Schöffen beraten. Eigentlich sollte die Öffentliche Meinung in
    keinster Weise den Urteilsspruch beeinflussen. Daraus Resultiert das Strafmass.

    Anders, als die in den Psychologischen Gutachten erstellten Ergebnissen, befinde
    ich, dass mir ein bedeutender Teil der meisten Menschen denen ich tagtäglich
    begegne mir ebenso Suspekt ist.

    Abschiebung:

    Scheinbar eine besondere Strafe

  33. 33

    Ich wäre so gespannt, wie diese ganze Diskussion verlaufen würde, wenn die Täter andere Namen hätten, zum Beispiel Heinz und Joseph. Oder Pedro; oder Virginia; oder Chiang-Lee.

  34. 34
    cosmo

    @Matthias: Danke für Ihre Antwort. Auch wenn meine Frage rhetorischer Natur war.
    Dann antworte ich auf Ihre Frage natürlich auch, nämlich mit einem „division by zero“.
    Natürlich ist Ihre Person im Kontext dieser Diskussion irrelevant, ebenso wie meine. Die von Serkan A. ist es aber auch. Ich finde Ihre Frage nicht unberechtigt, ich halte Sie für abwegig und unwürdig – Menschen sollte man nicht nach Ihrem „Nutzen“ bewerten.

    Davon abgesehen möchte ich, dass Sie mal auf drei Dinge Acht geben:
    1. Der Artikel oben befasst sich eigentlich mit der Berichterstattung von Boulevardmedien über den Fall – Sie ziehen die Diskussion unvermittelt auf eine sehr abstrakte Ebene (auf der man auch diskutieren kann; die Abstrusitäten, in denen sich die BZ und andere ergehen, geraten dann aber aus dem Bild).
    2. Die Bild-Zeitung spricht also von einer sehr hohen Zahl an Vorstrafen (die sie mEn gar nicht wissen dürfte) und Merkur Online (die ich nicht kenne und daher nicht bewerten kann) von relativ wenigen. Und Sie erachten einfach mal eine hohe Anzahl als wahr?
    3. Man kann über die Sachlage geteilter Meinung sein, aber wie Sie sehen, gelingt es selbst Ihrer Gegenseite, dennoch sachlich zu argumentieren. Bitte gleiten Sie nicht in indiskutables Niveau („sozialistisches Geschwafel“ und dergleichen) ab.

    @#862180: Was denkst du denn, was hier los wäre, wenn die Täter deutsche Neonazis und das Opfer Migrant gewesen wäre?
    Glaubst du, dann wären alle hier darin einig, dass die Täter ins Ausland abgeschoben werden sollten? Um welches Ausland würde es sich denn dann handeln?
    (Dreihundert hölzerne Bonuspunkte erhältst du für jedes Posting vor deinem, aus dem hervorgeht, jemand würde „dem System die Schuld“ geben.)

  35. 35
    nicnac

    An den Lynchjustiz-affinen Mob wobei ich Matthias (31) ausdrücklich mit einbeziehe: Eure selbstgerechte Attitüde verursacht mir Übelkeit. Damit stellt Ihr Euch auf eine Stufe mit den beiden Delinquenten und maßt Euch ein Urteil an, das Euch ganz gewiß nicht zusteht.
    Ich kann tatsächlich die mörderischen Beweggründe der beiden Jungs eher nachvollziehen, denn die können zumindest Defizite geltend machen, die sie eigentlich nicht zu verantworten haben. Ihr dagegen könnt nichts geltend machen außer megalomaner Überheblichkeit, die Euch zu Scharfrichtern macht.
    Im Grunde ist es eher angebracht, vor Euch Angst zu haben als vor den beiden Blagen. Die sind einstweilen sicher verwahrt. Aber wie steht es da um Euereins?

  36. 36

    Ich verstehe hier das Problem der meisten Leute nicht: Malte richtet sich doch in erster Linie gegen das Vorgehen der BZ, das wohl wirklich geschmacklos ist.

    Ob hier jetzt dolus eventualis oder luxuria Anwendung finden, spielt in Zusammenhang mit der B.Z. eigentlich keine Rolle: Die will ja härter strafen, eine andere Entscheidung in dieser Frage hätte aber gerade eine niedrigere Strafe zur Folge.
    Und ob hier jetzt überhaupt Vorsatz zur Tötung / Mord vorlag, fragt sich nich nur Malte: http://www.blog.beck.de/2008/07/09/lg-munchen-i-hohe-strafen-gegen-u-bahn-schlager-wegen-versuchten-mords/ (siehe Kommentare dort)

    Für meinen Geschmack wurde hier ausreichend bestraft. Mehr ist nicht nötig, weniger würde sehr seltsame Signale aussenden (wenn auch rechtlich sauberer konstruierbare).

    Hat vielleicht jemand irgendwo einen Link zum Urteil? Wurde das veröffentlicht?

  37. 37
    frank

    was würde beispielsweise in der türkei passieren, wenn zwei junge, sagen wir deutsche, männer, einen alten mann in aller öffentlichkeit derartig zurichteten. zweifelhaft wäre, dass die es überhaupt bis vor ein gericht schaffen. der südländer ist da zuweilen etwas temperamentvoller.

  38. 38
    Viva Hammonia

    @cosmo
    Rassismus enthält bei Leuten deiner Gesinnung das ungeschriebene Tatbestandsmerkmal, dass der Täter deutsch sein muss.
    Diese Auffassung von Rassismus ist mithin eine nichtobjektive Fiktion und dient politisch-ideologischen Zwecken.

    „Das System ist Schuld“ ist die These, die mittelbar aus allen Posts hervorgeht:

    Die kapitalistische, ausländerfeindliche, westliche Gesellschaft führt dazu, dass die im Kern unschuldigen, weil von feindlichen Bedingungen dazu getriebenen Migranten, quasi garnicht anders können als deutsche „Spießer-Rentner“ halb tot zu schlagen.
    (vgl. Jens Jessens Aussage)

    Abstufungen werden natürlich gemacht, aber im Großen und Ganzen kreist es in den Köpfen von Leuten deiner Couleur hierum:

    Die Gesellschaft ist ausländerfeindlich und Serkan gab, auch wenn es natürlich ganz schlimm ist, die Antwort.

  39. 39
    Alberto Green

    @Matthias: Ihr Kommentar 23 sieht aus wie der Rückenaufdruck eines Heavy-Metal T-Shirts und ist für diese Diskussion von gleicher Relevanz.

  40. 40
    cosmo

    @Viva Hammonia:
    Also gibst du zu, nicht verstanden zu haben, worum hier überhaupt diskutiert wird und auch, dass es hier kein Posting gibt, das die von dir genannte Ansicht vertritt?
    Gut, dass das geklärt ist.

  41. 41
    Viva Hammonia

    Och, lieber astro, lies dir den Beitrag einfach in Ruhe nochmal durch, ja ? :-*

  42. 42
    Patrick

    Eigentlich ging es hier ja um die Berichterstattung um das Urteil, aber die letzten Kommentare lesend möchte ich in Erinnerung rufen:

    Art 1,1 GG: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“
    Art 1,2 GG: „Das Deutsche Volk bekennt sich darum zu unverletzlichen und unveräußerlichen Menschenrechten[…]“

    Art 3,1 GG:“Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.“
    Art 3,3 GG:“Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft […] benachteiligt oder bevorzugt werden.“

    Für mich heisst das (ich bin kein Jurist), dass eine Abschiebung eine Ungleichbehandlung bedeuten würde. Im GG steht ALLE MENSCHEN und nicht ALLE MENSCHEN, DIE DEUTSCH ALS MUTTERSPRACHE HABEN. Weiterhin sagt das GG, dass diese Rechte auch durch eine rechtmäßige Verurteilung bestehen bleiben.

    @ MAtthias: Was den Wert, ob kulturell oder wirtschaftlich, angeht: 2006 hat das BVG im Urteil zum Abschußbefehl von zivilen Flugzeugen festegestellt: Die Abwägung von Leben gegen Leben verstößt gegen das GG.

  43. 43
    Max

    Hum. Ich weiß garnicht wo das Problem liegt? 2 Straftäter wurden verureilt und kommen ins Gefängnis – so läuft das jeden Tag in Deutschland. Und dass die Bild ein Schundblatt ist wissen wir wohl alle.

  44. 44

    Also um es mal klar zu stellen: Die B.Z. ist wie die Bild die auflagenstärkste Zeitung im Wirkungskreis. (SCHLIMM GENUG)

    Und eben diese reißerischen Artikel helfen ihnen dabei. Die Menschen wollen Action! (man siehe Pendant im Fernsehen: RTL)

    Sie wollen Skandale! Promis (der welche die sich so bezeichnen…)! Sex!

    Und alles das, was den normalen Leser eigentlich nicht interessiert (bis auf die Skandale…).

    Wer diese Zeitschriften als seriös bezeichnet, hat ein Ding an der Waffel, um es mal grob auszudrücken. Diese Zeitung kann man in unter 3 Minuten durchlesen wenn man sich auf das wichtige beschränkt.

    Sprung.

    Mordanklage? Finde ich gerechtfertigt! Wer mit Anlauf einem am Boden liegenden Menschen gegen den Kopf tritt, kann sich nicht mit Unwissenheit rausreden. Das ist versuchter Totschlag. Mindestens.

    Da wären wir wieder beim Skandal: SO VIEL kostet es die Menschen in Haft zu halten? Ja was meint ihr wie viel der Prozess zur Abschiebung kosten wird?

    In diesem Sinne…

  45. 45
    corax

    Darf ich auch noch etwas Öl in(s) die Wogen/Feuer gießen?
    Nach meinem Stand des Wissens hat das Opfer (freiwillig) das Krankenhaus nach einem Tag verlassen.
    Spräche nicht gerade für einen völlig zertrümmerten Schädel.
    Änderte natürlich nicht unbedingt etwas an den Absichten der verwerflichen Tat. Allerdings am Ergebnis. Versuchter Mord ist nun mal etwas anderes als Mord oder schwere Körperverletzung.

  46. 46
    turbo

    irgendwas hatte ich geschrieben, oder auch nicht …
    seltsam.

    @Max

    problem ist das die ganze tat ausgeschlachtet wird um malwieder eine für deutsche bedrohliche stimmung zu erzeugen, mit einen konkreten feindbild dessen lösung oberste bürgerpflicht ist.

    und alles was sich nicht anschliesst ist sozialistisches geschwafel von ideologie verseuchten querulanten … zumindest wenn man hier einigen kommentaren glauben schenken darf.

    @frank:
    was möchtest du uns damit sagen?

    @viva
    deine sinnfreien behauptungen kannst du auch für dich behalten :)
    ich glaub du bist ideologie verseuchter als jeder andere hier
    schon allein allen anders denkenden deine absurde rassismus definition zu unterstellen

    gibs zu, du willst malwieder so richtig stolz auf deutschland sein aber die juden haben dir alles versaut.

  47. 47
    Kosima

    @Patrick:
    Dein Vergleich hinkt. Es ging doch nicht darum wem man im Falle eines terroristischen Anschlages eher das Leben nehmen soll, sondern wer in der Gesellschaft Leistungsträger ist.

    Rein hypothetisch würde ich aber eher ein Flugzeug auf dem Weg nach Antalya abschießen lassen als eines das nach London fliegt…

  48. 48
    Martin

    @turbo: „gibs zu, du willst malwieder so richtig stolz auf deutschland sein aber die juden haben dir alles versaut.“

    Deswegen liebe ich Spreeblick, selten sieht man so blinden Linksextremismus wie hier. Na klar, turbo, jeder der nicht deiner Meinung ist, kriegt direkt die Nazikeule übergezogen. Pfui!

    Viva Hammonia und Matthias sind noch die einzig vernünftigen hier.

  49. 49
    turbo

    jaja ich blinder linksextremist … glaub die linksextremen würden sich über mich kaputt lachen :)

    aber wer den begriff rassismus schon so vereinnahmt hat das er sich sobald er fällt automatisch in einer deutschen opferrolle sieht, der steht dem revisionismus der neonazis bedenlich nah,
    selbst wenn er es nicht wahr haben möchte

    oder wie würdest du

    „Rassismus enthält bei Leuten deiner Gesinnung das ungeschriebene Tatbestandsmerkmal, dass der Täter deutsch sein muss.“

    deuten? pfui!

    achja

    „Rein hypothetisch würde ich aber eher ein Flugzeug auf dem Weg nach Antalya abschießen lassen als eines das nach London fliegt“¦“

    auch eine super sache, nützlichkeits prinzip für menschen basierend auf vorurteilen

    das echt gruselig hier, und dann noch zu dieser zeit

  50. 50
    nicnac

    *ächz*
    Unter wieviel Steinen wollt Ihr eigentlich noch hervorgekrochen kommen?
    @ Martin (47): Herzlich willkommen im selbstgewählten Winkel der Selstgerechtigkeit, der am eigentlichen Thema wenig gelegen ist und die umso mehr daran interessiert scheint, anderen irgendwelche politische Ecken zuzuweisen.
    Ihr seid so öde geht mir mit Eurem Geschwurbel tierisch auf den Zeiger! Was habt Ihr zum eigentlichen Thema (BZ-Demagogie und Verhetzung) bis lang eigentlich beizutragen gewußt? Kein vernünftiges Wort!
    Was zum Henker wollt Ihr also hier?

  51. 51
    mod

    nicnac: du hast es anscheinend wirklich nicht begriffen, was ich (und zum glück auch einige andere hier) sagen wollten: dass man nicht gleich ein „demagoge“ und „volksverhetzer“ ist, und schon gar nicht automatisch „nazi“, wenn man die tat der beiden schläger verurteilt und nicht der meinung ist, dass die beiden hier in deutschland weiter bleiben sollen.
    ich bekomme diese einstellung übrigens sehr gut mit dem grundgedanken des grundgesetzes überein: schliesslich endet die „gleichheit“ ja wohl auch bei euch „gutmenschen“ spätestens bei „nazis“, oder ? genau: nicht jedes arschloch kann ewig viele verbrechen gegen menschen ausüben und sich immer wieder auf den schutz durch das grundgesetz berufen, da sind sich ja wohl dann spätestens alle einig, möchte man hoffen…

  52. 52
    Viva Hammonia

    @turbo
    Wieder nix als Schlagwörter-Weitwurf. „du willst malwieder so richtig stolz auf deutschland sein, aber die juden…“
    Du disqualifizierst dich selbst.
    Die heutigen Antisemiten sind sowohl rechts, als auch links.
    Nur umschreibt man das heute mit „Antizionismus“
    Aber das ist ein anderes Thema.

    Du kannst mir doch nicht erzählen, dass DU diese Tat als rassistisch motiviert siehst.
    Das geht bei dir nur umgekehrt. Und jeder, der auch nur behauptet, Rassismus auf Deutsche gäbe es auch, wird von dir als „Nazi“ und ähnliches bezeichnet.
    Und wenn du keinen Ausweg mehr siehst, wirst du persönlich oder gibst diese belanglosen „Nazi“-Anschuldigungen von dir.
    Nicht Ernst nehmen. Du große Zeit der Linken ist schon lange vorbei

    @nicnac
    „BZ-Demagogie und Verhetzung“ Da haben wir´s wieder.
    Diese Rassisten !!
    Dass hier jemand, als „deutsche Sau“ bezeichnet, halb zu Tode geprügelt wurde, der Täter einen Kumpel anrief und sagte:
    „Jetzt wirst du Zeuge, wie ich einen Deutschen töte…“ ist natürlich kein Rassismus.
    Es ist vollkommen gleich, wer aufgrund solcher Ressentiments leiden muss.

  53. 53
    Chr

    Zunächst: Danke, Malte! Du schreibst genau das nieder, was innerlich in mir vorgegangen ist.

    Insgesamt bildet die Kommentarliste „nur“ die Aufgewühltheit ab, die bei diesem Thema insgesamt herrscht kann daher nicht überraschen. Zwar haben die Kommentatoren recht, die darauf hinweisen, dass es in Maltes Artikel vor allem um die mediale Berichterstattung geht, sich diese in der Diskussion trotzdem schwer losgelöst von deren Inhalten diskutieren lässt iS einer Metadiskussion über die deutsche Boulevardpresse.

    Spannend ist doch immer wieder, dass bei zwei Themen in diesem Lande immer wirklich alle Experten zu sein scheinen: Fußball und Strafrecht! Da kennt sich jeder aus und ist bei letzterem aus dem Stand – ohne den in der Hauptverhandlung ermittelten Sachverhalt zu kennen – in der Lage und offenbar dazu berufen, seine Expertenmeinung abzusondern! Faszinierend – jedes Mal wieder!

    Soweit ich informiert bin, ist die sog. „Inländerfeindlichkeit“ in Deutschland im Bereich der Gewaltkriminalität bislang ein eher virtueller Aufreger. Vielleicht ist das im Bereich der Beleidigungsdelikte anders? Keine Ahnung. Letztlich würde das nichts an der rassistischen Qualität des Verhaltens ändern, aber man müsste das Phänomen nicht zu einem Problem außerordentlicher Dimension stilisieren. Ich freue mich auf die Hasstiraden und Rabulismen der üblichen Verdächtigen…

    Jedenfalls sind die Urteile ohne jeden Zweifel als „hart“ zu bezeichnen. Das trifft aber natürlich regelmäßig auch Menschen, die weniger von den Medien begleitet werden. Auf keinen Fall kann man mA nach von Haarspalterei sprechen, wenn es darum geht, ob das Gericht von einer bedingt vorsätzlich versuchten Tötung (Mindeststrafandrohung von 5 Jahren) oder eine gefährlichen Körperverletzung mittels einer das Leben gefährdenden Behandlung (mit einem Strafrahmen von 6 Mon. bis zu 10 Jahren) ausgeht. Jenseits einer Hauptverhandlung lässt sich das schlecht klären. Die gerichtliche Ermittlung der inneren Tatseite erscheint mir ehrlich gesagt manchmal eh willkürlich.

    Eine (außerstrafrechtliche) Abschiebung fände ich persönlich – wie einige andere hier ebenfalls – sinnlos, nicht nur, weil sie von der Zufälligkeit der Staatsangehörigkeit abhängt, sondern weil sie zugleich Kapitulation gegenüber einem hausgemachten Problem bedeutet und allein dem Volke nach dem Maul schaut. Ist ein Täter deutscher Staatsangehörigkeit, müsste man sich dem Problem auch stellen.

    Die Abschiebeandrohung ist im übrigen schon deswegen problematisch, da aus der mehrheitlichen kriminologischen Forschung hinlänglich bekannt ist, dass die Staatsangehörigkeit bzw. der sog. Migrationshintergrund nicht ursächlich für Gewaltdelinquenz und ohnehin die häufig behauptete überproportionale Delinquenzbelastung Nicht-Deutscher/Deutscher mit Migrationshintergrund mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit nicht haltbar ist. In Fällen regionaler Überbelastung scheinen andere Faktoren relevant, die man durchaus als Folge verpassterer Integrationspolitik bezeichnen könnte. Auch hier freue ich mich auf die nächsten Hasstiraden und Rabulismen der üblichen Verdächtigen…

  54. 54
    Chr

    @Viva Hammonia:

    Dass hier jemand, als ‚deutsche Sau‘ bezeichnet, halb zu Tode geprügelt wurde, der Täter einen Kumpel anrief und sagte: ‚Jetzt wirst du Zeuge, wie ich einen Deutschen töte“¦‘ ist natürlich kein Rassismus.

    Das war übrigens eine andere Tat. Aber dennoch: sicherlich ist das rassistisch! Ob man eine rassistisch motivierte(!) Tat annimmt, steht allerdings auf einem anderen Blatt. Ich würde es zudem für plausibler halten, dass diese rassistische Haltung bei der Tatausführung eher einen eskalierenden Charakter hatte als dass sie die Tatmotivation darstellt. Rassismus als Eskalationshintergrund ist in Deutschland leider nur für polizeiliche Kriminalstatistiken relevant, nicht hingegen für strafrechtliche Verurteilungen. Denkbar ist zB auch, dass es (bei dem obigen Bsp, also nicht dem Rentner) primär gar nicht darum ging, einem Deutschen, sondern überhaupt irgendwem die Fresse zu polieren. Auch dies wäre keine Lebensführung, die Beifall verdient. Leider kann man von außen immer nur schlecht klären. Meinungsbildung aus den Medien kann man da zumeist vergessen, das war ja ursprünglich das zentrale Thema hier!

    Und jeder, der auch nur behauptet, Rassismus auf Deutsche gäbe es auch, wird von dir als „Nazi“ und ähnliches bezeichnet.

    Nö, eigentlich nicht. Wie so oft, der Ton macht die Musik. Deiner ist hier eigentlich immer sehr schrill! Und das macht eben verdächtig; besonders, wenn diese sog. „Inländerfeindlich“ ein statistisch zu vernachlässigendes Phänomen zu sein scheint, wie es übrigens subjektiv sogar von den Staatsanwaltschaften wahrgenommen wird. Die Aufregung, die du und viele andere erleben, nennt man auch stellvertretende Viktimisierung. In deinem Falle, lieber Viva, scheinst du mir deshalb so betroffen – nur eine Unterstellung, weiß‘ ich abschließend natürlich nicht, weil dich diese „Inländerfeindlichkeit“ in deinem deutschen Nationalstolz so sehr berührt und – sei doch mal ehrlich – diese frechen Ausländer, ob nun hier geboren oder nicht, kannste auch nicht so richtig gut leiden, oder?

  55. 55
    Patrick

    @Kosima:

    Der Vergleich hinkt nicht, denn es geht nicht darum, wer in der Gesellschaft Leistungsträger ist. Vor Gericht ist dies laut unseren Grundwerten und den Menschenrechten absolut unerheblich.

    Aber dein nächster Kommentar, dass du ein Flugzeug auf dem Weg nach Antalya abschiessen würdest, eines nach London eher nicht, oh mann.. Viel fremdenfeindlicher geht’s nicht mehr.

    Übrigens: Wer sagt dir denn, das im Flugzeug nach London nicht eine türkische Reisegruppe sitzt und im Flieger nach Antalya deutsche Leistungsträger aus der Textilwirtschaft?

  56. 56
    nicnac

    @Viva Hammonia (51): Was hast Du konkret dagegen einzuwenden, daß ich mich gegen die Berichterstattung von BILD ausspreche? Ist das objektiver Journalismus oder eher doch im Stil des Stürmers inszenierte Meinungsmache?
    Dein Fokus liegt hingegen in all Deinen Postings ausschließlich auf dem Fehlverhalten der beiden Jungs. Aber beide hatten ein Verfahren, wurden nach Recht und Gesetz verureilt und können Rechtsmittel einlegen. So what? Der Fall wird seinen Weg gehen und braucht Deine Aufregung nicht!
    Daß wir es hier mit abscheulichem rassistischem Denken zu tun haben, wird doch nicht bestritten.
    Ihr elend konservativen Wertebewahrer mitsamt Euren autoritären Strukturen, die Euer klares objektives Denken behindern, seid das Problem. Für Leute wie Euch werden die infamen BILD-Headlines gestrickt. Selbst wenn Ihr intelektuell über dem Niveau dieses Presseorgans steht, Ihr schlagt Euch zumindest „voluntativ“ (schicker Begriff, Malte :-))auf dessen Seite und macht Euch damit mitschuldig.

  57. 57
    mod

    an nicnac, turbo und die anderen durchblicker hier: viva hammonia hat es auf den punkt gebracht: besser kann man es nicht ausdrücken + mehr ist eigentlich auch nicht mehr zu sagen, bevor ihr hier durchdreht höre ich lieber auf.
    es ist vollkommen uninteressant und sinnlos wenn von euch immer die gleichen argumente kommen: 1. wir seien nazis, mitschudlig, usw usf.

    Nachtrag: eine antwort an turbo die ich schuldig geblieben bin. das hier meine ich mit gutmenschen:
    http://de.youtube.com/watch?v=Pi6wEFew1Ec

    die diesem sinne..

  58. 58
    nicnac

    Hm mod,
    Du bist Dir aber vollkommen sicher, die Bedeutung geschriebener Inhalte geistig erfassen zu können, ja? Ich meine, wo Du schon von Durchblick schreibst …
    Wünsch Dir noch ’nen angenehmen Aufenthalt auf der Insel seliger Borniertheit und übe weiter fleißig an der Ignoranz gegenüber der Meinung anderer. Das kleidet Dich ungemein.
    Zum YouTube Link: Was Du für vermeintliche Gutmenschen hältst, sind weitaus eher Sektierer Deines Schlages. Es sollte, wer im Glashaus sitzt, mit Steinen wesentlich sorgsameren Umgang pflegen. ;-)

  59. 59
    Peter H aus B

    @Patrick:
    Zur erwähnten, mir unterstellten Sippenhaft:

    Natürlich darf es so etwas nicht geben.

    Was ich aber sagen will, und da wird mir keiner widersprechen wollen, ist, daß es die Eltern sind, die für die Entwicklung des Kindes letztendlich verantwortlich sind. Wenn im Gesetz verankert wäre, das Eltern nicht nur bis zum 14, sondern bis zum 18 oder 21 Lebensjahr ihrer Sprösslinge haften, würde sich einiges vielleicht ändern.

  60. 60
    Viva Hammonia

    @Chr
    Bei dem Angriff auf Ermyas M. war sofort allen klar, dass es sich natürlich um einen rassistischen Angriff handeln musste.
    Was ja auch nicht unbedingt von der Hand zu weisen war, das mal am Rande.
    Aber Untersuchungsergebnisse wurden noch nicht einmal abgewartet.
    Zuerst kamen die großen Lichterketten des linken Mainstream-Establishment.
    Das vierte Reich schien unmittelbar bevor zustehen, bevor überhaupt klar war, was geschehen ist.
    Im Fall Mügeln ähnlich.

    Und hier wieder sowas:
    „Die rassistische Haltung hatte eher einen eskalierenden Charakter als dass sie das Tatmotiv darstellte…“
    Ach so, na dann bin ich ja beruhigt, nur eskalierender Charakter wa… das dachte ich mir beinahe… Den Anstoß gab also der Rentner.
    Was für einen Charakter hatten die obigen rassistischen Angriffe denn eigentlich ?

    Du bestätigst leider mal wieder genau meine Erwartungen.
    Es wird relativiert wenn es um nichtdeutsche/nichtwesteurop. Rassisten geht.
    Jens Jessen lässt übrigens herzlich grüßen.

  61. 61
    nicnac

    @Viva Hammonia: http://www.youtube.com/watch?v=lXhLAdPFROs
    Ist der Jens Jessen gemeint? Nun gut, da ließe ja drüber diskutieren, wie er dort pointiert und teilweise unzulässig zuspitzt. Aber vergleich das mal mit dem demagogischen Output derBLÖD-Zeitung, dagegen ist eine solche Polemik durchaus harmlos.
    Leider bist Du auf meine direkt an Dich gewandte Replik (#55) erst gar nicht eingegangen, was darauf schließen läßt, daß Du es vorziehst, selektiv wahrzunehmen.
    Die gute Nachricht ist: Damit bestätigst leider wiederum Du genau meine Erwartungen. So können wir ja froh sein, aneinander unsere Vorurteile zu bestätigen. Ist das nicht schön?

  62. 62
    fredge

    ich habe angst vor euch menschen. ihr redet nicht, ihr schreit euch nur an.

  63. 63
    nicnac

    Nicht doch fredge, noch säuseln wir ganz friedlich. ^^ *fredgedasköpfchentätschel*

  64. 64
    Viva Hammonia

    Ich habe von meinen „autoritären Strukturen“ gelesen und „BILD = Stürmer“ und dass die BILD ihre Headlines für mich „elend konservativen Wertebewahrer“ schreibt…
    Und naja, das war mir ein wenig zu, tja, garstig !?!…

    Schönes We, du gänzlich unelender linker Wertevernichter ^^
    p.s bin übrigens überzeugt liberal ;)

  65. 65
    nicnac

    Dir auch ein schönes WE und nimm meine Schmähversuche nicht allzu tragisch. Klappern gehört nun mal zum Handwerk. Ich schreib auch gewiß nichts mehr über meine Mutmaßungen zum Begriff „liberal“, Erz-Sozialdemokrat, der ich im Grunde meiner verstockt roten Seele noch immer bin.
    Gehab Dich also wohl in Elb-Florenz, wenn ich Deinen Nick richtig deute.
    Ich bau erst mal die Barrikaden ab und werde dann noch ein paar hehre Werte vernichten gehen.

    Ciao

  66. 66
    Viva Hammonia

    Bei Elbflorenz handelt es sich um Drääsdn.
    Hamburg ist aber auch ganz schön.
    Wir bezeichnen uns gern als „Venedig des Nordens“, aufgrund der vielen Brücken und Fleete.
    Na denn wünsch ick dir noch ne jute Zeit in Spree-Athen wa ^^

  67. 67
    nicnac

    Vergebung, Hamburg hatte ich durchaus im Sinn (Hammonia). Und es stimmt, Ihr redet vom „Venedig des Nordens“, der vielen Brücken wegen, hat mir meine Kusine, die in Hamburg lebt, mal erklärt. Ich bin da etwas vom Kurs abgekommen.
    Dafür darf ich Dich jetzt auch abstrafen: Mit Spree-Athen verbindet mich nichts, außer daß hier mein Lieblings-Blog beheimatet ist. Ich bin ’ne notorisch rheinische Frohnatur, äwwer sischer dat. Mein Blick fällt auf den Rhein, wenn ich aus dem Fenster sehe und Heinrich Heines Bolkerstraße liegt nicht weit von meiner WG entfernt.
    Doch nun stör mich nicht weiter, ich muß unbedingt Werte vernichten, so zwischen vier bis fünf Kubikzentimeter bis in den Hektoliter-Bereich hinauf, wenn ich heut noch in die Altsadt gehen sollte.
    Hoch die Tassen …

  68. 68
    Chr

    @Viva Hammonia: Sofern Vorfall mit Verkaufswert, sind die Medien in Deutschland immer schnell dabei, ja, die in deinem Milieu sog. „Rassismuskeule“ zu schwingen. Dass es sowohl in Mügeln als auch im Falle Ermyas M. recht offensichtlich gewesen ist, woher der Wind weht, bestreitest du selbst nicht. Der Großteil rassistischer Übergriffe wird in den Mainstreammedien dagegen gar nicht erst thematisiert!

    Die Dramaturgie der Medienberichterstattung bei Ermyas M. mag einen befremden – zugegeben: nach dem ersten betroffenheitsbesoffenen Aufschrei auf unklarer Tatsachengrundlage seitens der von der Couch aus Zivilcouragierten folgt unweigerlich die nachträgliche Vernichtungskampagne zu Lasten des Opfers. Ermyas M. hat das besonders zu spüren bekommen: erst hochgradig bis ins Private zum deutschen „Migrationserfolg“ stilisiert, dann angeblich frauenfeindlicher, versoffener und aggressiver Provocateur, der am Tathergang selbst schuld sei. In Mügeln war’s letztlich nicht sehr anders, nur weniger extrem. Das Muster scheint in anderen Ländern ähnlich abzulaufen, bevor du mir gleich wieder Indifferenz vorwirfst!

    Ach so, na dann bin ich ja beruhigt, nur eskalierender Charakter wa“¦ das dachte ich mir beinahe“¦ Den Anstoß gab also der Rentner.

    Nö, du hast halt mal wieder nichts verstanden. Nochmal:
    1) Rassistisches Tatmotiv = „Ich geh jetzt Deutsche/Türken/Armenier/Kurden/Marsianer/Entenhausener klatschen, weil ich sie verabscheue und für niedere Schweinemenschen halte! Der erstbeste, den ich zu fassen kriege, der ist dran!“ => In der Rechtssprechung wird Rassismus als nachgewiesenes Tatmotiv in der Strafzumessung strafschärfend berücksichtigt.

    2) Rassismus als eskalativer Hintergrund = Täter und Opfer geraten zufällig in Streit miteinander (Schuldfrage irrelevant), rassistische Einstellungen des Täters führen zu einer Eskalation des Streits, die den Streitausstieg (beiderseits) mit üblichen Konfliktlösungsstrategien, unmöglich machen, bis es letztlich zum regelmäßig erheblichen Gewaltdelikt kommt, welches es ohne die rassistische Attitüde des Täters nie gegeben hätte. => In der Rechtssprechung wird Rassismus als eskalativer Tathintergrund weitgehend ignoriert bzw. mit abenteuerlichen Hilfsargumenten umgangen; Zitat:“Wer „beschis**ner Nig*er“ sagt, muss es ja nicht rassistisch (sic!) gemeint haben…“.

    Was für einen Charakter hatten die obigen rassistischen Angriffe denn eigentlich?

    Im Falle Ermyas M. scheinen die beiden Täter ihn nicht aus rassistischen Motiven angegriffen zu haben, sondern gerieten recht zufällig in Streit, der aufgrund rassistischer Einstellungen sehr schnell eskaliert, s.o. unter 2).

    Die vorausgegangene Auseinandersetzung auf diesem Dorffest
    in Mügeln betreffend habe ich keine belastbaren Informationen. Die Hetzjagd und angefeuerte Pogromstimmung nach dem eigentlichen Vorfall erscheint mir unzweifelhaft rassistisch motiviert. Wer da Antreiber und wer „nur“ Mitläufer gewesen ist, find‘ ich nicht erheblich.

    Du bestätigst leider mal wieder genau meine Erwartungen. Es wird relativiert wenn es um nichtdeutsche/nichtwesteurop. Rassisten geht.

    Wo relativiere ich was? Da möchte ich dich um Klarstellung bitten!! Und was ist mit Jessen? Abiturienten-Bravo lese ich nicht!

  69. 69
    Chr

    @nicnac: Auf Argumente hab ich Viva noch nie eingehen sehen. In der Regel folgt auf ein Argument ein Ausweichmanöver in ein anderes Detail, verbunden mit einer Unterstellung in Richtung Linksextremismus und ’ner unterschiedlich gearteten Deutschtümelei oder seiner Grundthese, Ideologie=immer schlecht… *gähn* Liberal, wie er so gern behauptet, ist der Mann jedenfalls nicht!

  70. 70
    Viva Hammonia

    Schlagwörter-Weitwurf und belanglose Polemik ignoriere ich, Chr, deshalb ging ich auf nicnacs Post nicht ein.

    Und wer sagt dir, dass es den Potsdamer Schlägern nicht auch einfach darum ging, irgendjemandem die Fresse zu polieren ?? (bezogen auf dein Post 54)
    Ich sehe keinen Unterschied zwischen den beiden Rassismen, dem gegen Ermyas M. und dem gegen den Münchner Rentner, in der Sache.

    Aber ich sehe einen darin, wie beide von der Öffentlichkeit und auch in diesem Blog, wahrgenommen werden.
    Hier wird auch kurze Zeit nach dem Urteil alles nach möglicher Ausländerfeindlichkeit abgesucht und sei es bei irgendwelchen Zeitungen.
    Dabei verblasst dann, was die Täter für menschenverachtende Schweine sind.

    Das Wort Deutschtümelei ist wieder so ein Schlagwort, das du nicht so ganz verstanden hast, aber es dennoch gern als verbalen Hammer einsetzt.
    Und ja, Ideologien sind problematisch, weil weltfremd und im Kern lebensverachtend.
    Nein nein, Chr, du weißt ja ohnenhin dass ich ein „Nazi“ bin, nicht wahr…

  71. 71
    nicnac

    @Chr: Für mich stellt es schon einen Erfolg dar, wenn ein Disput mit einer versöhnlichen Geste endet. Es kann ja nicht das Ziel sein, der Gegenposition die Eselsohren aufzusetzen. Obwohl, der Mitdiskutant mod hat sich die seinen regelrecht erbettelt. Aber Viva hat zumindest das Format bewiesen, sich der Sache zu stellen.
    Das liberale Spektrum reicht von Werner Maihofer, Sabine Leuthäuser-Schnarrenberg, Burkhard Hirsch bis Otto Graf Lambsdorf, Hermann Otto Solms oder Guido Lästerquelle – pardon – will sagen Westerwelle. Es gibt sogar wirtschaftsliberale Zellen in der FDP, die dem Anarchismus zuneigen weil sie jeglichen Einfluss des Staates rigoros ablehnen.
    Also von linksliberal bis hin zum Neocon kann sich bei der FDP jeder bedienen. Erstaunlich für so eine kleine Partei, finde ich. Im Umkehrschluß bedeutet das, daß ein Freidemokrat keinen politischen Hafen haben muß.
    Um Deine Frage nach Jens Jessen zu beantworten, folg mal dem Link:
    http://www.youtube.com/watch?v=lXhLAdPFROs
    So, ich muß jetzt Schluß machen, da wartet noch eine offizielle Geburttagsfeier auf mich *zauderzag*. Da muß ich jetzt aber durch.

  72. 72
    Thunder77

    Kurz zum Thema „Hassgeste“: Wäre es u.U. möglich, daß die beiden nicht die Justiz oder gar Deutschland gemeint haben, sondern ganz explizit die aufdringlichen Fotografen?
    http://www.bildblog.de/3068/selbst-justiz/
    Ich möchte die Tat der beiden nicht verharmlosen und finde das Strafmaß auch angemessen.Aber daß die Medien, besonders Bild und Co, diesen Fall zum Anlaß nehmen, eine „Ausländer raus“-Kampangne zu starten, indem sie die Täter dämonisiert, finde ich zum kotzen.

  73. 73
    Frédéric Valin

    @Viva Hammonia:

    Und wer sagt dir, dass es den Potsdamer Schlägern nicht auch einfach darum ging, irgendjemandem die Fresse zu polieren ??

    Du solltest mehr lesen. Das mit dem Differenzieren kommt dann von ganz alleine irgendwann.

  74. 74
    Viva Hammonia

    Und was lese ich da Freddy?
    „…von Nazis halb tot geprügelt…“
    Und was fällt euch zum Thema Münchner U-Bahn-Halb-tot-Prügler ein? „Die B.Z ist ausländerfeindlich“.
    Da liegt hier der Focus.
    Bei der Konstellation dieses Falles tritt der Rassismus der Tat zurück.

    By the way, was ist in deinen Augen eigentlich ein „Nazi“?
    Nur so des Verständnisses halber, da sich dieser Begriff in hiesigem Blog ja doch recht inflatiöser Anwendung erfreut.

  75. 75

    @Viva Hammonia:

    Nur zum besseren Verständnis

    Es war sicherlich Fokus gemeint.
    Nicht dass irgendjemand falsche
    Schlüsse btw. Print herleitet. /)

  76. 76
    frank

    Dank an alle, das Gesetz der Resonanz, ES FUNKTIONIERT!!!

  77. 77
    nicnac

    Ming leev Tant Billa!
    Kaum kommt man nach Hause, dem Inferno der Begegnung mit missliebiger Verwandtschaft knapp entronnen und schaut nach dem Stand der Dinge im Lieblingsblog „¦ EEK!!!
    Na gut, zurück in den Schützengraben und Argumente abfeuern!!!
    @Viva Hammonia: Weißt Du, die meisten Leute hier haben halt ein Herz für schwache Minderheiten und sind der Ansicht, daß deren Rechte hierzulande viel zu kurz kommen.
    Um Fälle wie die beiden U-Bahnschläger, die ihrerseits zu Gegenterror greifen, kümmert sich alles, was sich zuständig fühlt. Wir nehmen auch durchaus wahr, daß sie eine Gefahr darstellen, aber eben eine, die beherrschbar bleibt. Hinter ihnen steht keine Organisation, anders als bei den Neonazis. Die beiden Vögel aus München bedrohen aber die Gesellschaft nicht, auch wenn sie sich faschistoid verhalten haben, wäre es lächerlich, sie auf eine Stufe mit den rechten Faschos zustellen, die tatsächlich brandgefährlich sind.
    Ist das denn wirklich so ungemein schwer zu kapieren?

  78. 78
    Viva Hammonia

    Mensch PiPilotta, das Lateinische kennt doch kein K.
    Dass mit obigem Worte nicht die Zeitschrift selben Namens gemeint war, sondern der „Brennpunkt“ („Focus“), dürfte sich aus einer einfachen textlichen Gesamtauslegung zwanglos ergeben. ;)

    @nicnac
    Meine Vermutung ist eher die, dass die Linke solche Fälle gesinnungspolitisch ausschlachtet:

    Werden Ausländer von Neonazis verprügelt, drehen sich die Themen um die Tat, wird aktiv von einer rassistischen Gefahr gesprochen, die von dieser Gesellschaft ausgeht.
    Argumentum e contrario: Die Gesellschaft muss verändert werden

    Ist die Konstellation andersherum, werden ebenfalls Anhaltspunkte gesucht, die auf Rassismus hindeuten.

    Jedoch diesmal natürlich nicht aktiv in der Tat selbst, sondern z.B. in Zeitschriften, die über das Thema berichten und wodurch der Focus erneut auf eine mögliche Ausländerfeindlichkeit gesetzt werden kann.

    Dies, weil für den gesellschaftlich-kollektivistischen Umsturz, den sich die Linke erwünscht, eben jener bestimmte Rassismus der sich gegen Ausländer richtet, instrumentalisiert werden kann, wohingegen andere Rassismen zwar auch verachtet, jedoch aus nahe liegenden Gründen nicht aktiv behandelt werden.

  79. 79

    @Viva Hammonia: Du solltest die Studie lesen, die verlinkt worden ist.

  80. 80
    nicnac

    @Viva Hammonia: „Meine Vermutung ist eher die, dass die Linke solche Fälle gesinnungspolitisch ausschlachtet:“ … „Dies, weil für den gesellschaftlich-kollektivistischen Umsturz, den sich die Linke erwünscht, eben jener bestimmte Rassismus der sich gegen Ausländer richtet, instrumentalisiert werden kann, wohingegen andere Rassismen zwar auch verachtet, jedoch aus nahe liegenden Gründen nicht aktiv behandelt werden.“
    ROFL!!! Du kommst langsam schwer ins Eiern, wenn Dir nur Vermutungen bleiben und sonst nichts, was sich messen, prüfen oder in irgendeiner Weise klar verifieren läßt. Die Vermutung als solche ist und bleibt eine reine Lachnummer. Wäre das geklärt?
    Gut, dann darf ich auch mal für mich hin mußtmaßen: Du bist Kai Diekmann oder einer seiner Vasallen und warst deshalb persönlich beleidigt (als Indiz dafür zerre ich mal Deinen Wohnort ins Rampenlicht), als ich das Revolverblatt mit der Methodik des Stürmers auf eine Stufe stellte. Ich tat das zwar nicht so simpel „BILD = Stürmer“ (so undifferenziert bin ich nicht) aber Springer hat mit Nazis immerhin nichts zu schaffen. Ähnlich ist jedoch die Art von Desinformation und Bauernfängerei. Daß Du so betroffen reagiert hast und kein böses Wort über die Methoden von BILD verlieren magst, das gibt schon zu denken. Dafür ist Dir der Chef des Feuilletons der Zeit, Jens Jessen umso mehr ein geliebtes Feindbild. Da mutmaße ich eben …
    Aber ich bewege mich im Bereich der Vermutungen und weiß das auch.
    Wie steht es da mit Dir?
    Freds Tip ist goldrichtig: Les die PDF,
    OK, qualitativ stehen München und Potsdam auf einer Stufe, aber quantitativ läßt sich da nichts vergleichen.

  81. 81
    nicnac

    Mist! Korrkturfunktion stürzt ab, obwohl noch 19 Min blieben.
    Es soll natürlich „verfizieren“ heißen. *grummelgroll*

  82. 82
    Viva Hammonia

    Ach nici, das ist doch Geschwurbel um den heißen Brei.
    Natürlich kann ich nur vermuten, so wie ihr mit euren Thesen über die ach so ausländerfeindliche deutsche Gesellschaft, oder BILD or whatever.
    Ich denke, es ist Kalkül.
    Aber ich hab nichts dagegen, schwurbeln wir uns gegenseitig die Finger wund bis Schwarte kracht.
    Ich werde es jetzt mod gleichtun und mich von den Genossinnen und Genossen verabschieden.

    „Halt die Fresse, Springer-Presse…“
    Da will noch einer sagen, die Rotnasen hätten keinen Sinn für Tradition… :)) LOL

  83. 83
    nicnac

    Auch Dir ’nen angenehmen Aufenthalt im alleinseligmachenden Springerland! Schön daß Du Dich endlich überzeugen ließest, daß Du hier keinen Blumentopf gewinnen kannst.
    Das Verdienst, den „Schwurbler der Woche“ gegeben zu haben, gebührt allein Dir. Da mach ich mich nicht anheischig, in Konkurrenz zu Deiner begnadeten Schwurbelfeder treten zu wollen.
    Ich will mich ganz bescheiden damit begnügen, daß meine Elizitationstechnik den wahren Springerknecht hervorkitzeln konnte.
    Danke für den Dialog :) …

    P.S.: Zu meiner Zeit hieß es übrigens „Haut dem Springer auf die Finger!“
    Ich werd jetzt mal nostalgisch verklärt ’nen kleinen Spielzeug-Laster meines Enkels umzuschubsen und mir dabei vorstellen, er würde die BILD-Zeitung ausliefern. ^^

  84. 84
    Chr

    @Viva Hammonia: *seufz*…

    Und wer sagt dir, dass es den Potsdamer Schlägern nicht auch einfach darum ging, irgendjemandem die Fresse zu polieren??

    Dazu hab ich jetzt diverse Male geschrieben – wenn du einfach nicht lesen willst… Mit Sicherheit weiß man in diesem Leben leider nichts, alles kann in Zweifel gezogen werden – sicher ist allein der Tod. In manchen Fällen, wie in dem Fall aus Potsdam, muss man die Augen ganz fest verschließen, um das offensichtliche zu verneinen. Zudem:

    Ich sehe keinen Unterschied zwischen den beiden Rassismen[…].

    Nun war es in Potsdam doch Rassismus…? Gerade hattest du noch geschrieben, das sei unklar… *nochmalseufz*

    Ansonsten, durch stete Wiederholung wird deine unbestrittene Ausgangsthese nicht diskussionsrelevanter. Nur zur Verdeutlichung nochmals: Niemand hier würde dir darin widersprechen, dass Rassismen unabhängig davon verachtenswürdig sind, von wem sie ausgehen. Dies als herausragende Erkenntnis zu verkaufen, ist ein bisschen Schlapp, denn jedem klar und offensichtlich! Deine schrillen Töne hierbei… wie gesagt, siehe weiter oben.

    Aber ich sehe [einen Unterschied] darin, wie beide [Taten …] wahrgenommen werden.

    Eine unterschiedliche Wahrnehmung ist auch erforderlich: In dem Rentner-Fall unterstellst du ein die Tat beherrschendes rassistisches Motiv, dass faktisch nicht zu belegen ist und gegen welches insbesondere der Tathergang und die Täterpersönlichkeiten sprechen. Vorliegend haben zwei angetrunkene gewaltbereite, äußerst dissoziale Jugendliche bzw. Heranwachsende einen Rentner auf verabscheuungswürdige Weise schwerst mißhandelt, nachdem er sie in der U-Bahn wegen ihrer Raucherei angemacht hat. Der Tatanlass lässt auf keinen ursächlichen rassistischen Zusammenhang schließen, ebensowenig ergeben sich Hinweise auf entsprechende Eskalationsprozesse. Es besteht im Gegenteil kein Zweifel daran, dass unabhängig von der Staatsangehörigkeit jeder andere als der Rentner gleichsam Opfer dieser abscheulichen Gewaltorgie geworden wäre, soweit er den beiden einen vergleichbaren (nichtigen) „Anlass“ gegeben hätte. Folglich ist keine andere Schlussfolgerung zulässig, als dass Rassismus beim Tatverlauf ohne jede Bedeutung geblieben ist. Nichts, rein gar nichts, was diesen mit dem Fall in Potsdam vergleichbar erscheinen ließe.

    Hier wird auch kurze Zeit nach dem Urteil alles nach möglicher Ausländerfeindlichkeit abgesucht und sei es bei irgendwelchen Zeitungen.

    Is‘ Quatsch! Der Beitrag ganz oben handelt genau davon, dass eine objektive Behandlung der Sachverhaltsgestaltung eben nicht vorgenommen wird. Das zu leugnen, grenzt an einer Wahrnehmungsverzerrung, die über das Maß gewöhnlicher Dissonanzreduktionen weit hinausgeht!

    Dabei verblasst dann, was die Täter für menschenverachtende Schweine sind.

    Äh nein, selbstverständlich nicht. Die Qualität des Verhaltens der Täter ist für jedermann offensichtlich und wird weder besser noch schlechter, je öfter man es mit sich steigernder Vulgärsprache oder verdeckter bis offener Ausländerfeindlichkeit belegt. Wie woanders schon gesagt: stellvertretende Viktimisierung, es ist nicht einmal echte Empathie oder Solidarität mit dem Opfer.

    Nein nein, Chr, du weißt ja ohnenhin dass ich ein „Nazi“ bin, nicht wahr“¦

    Nö, nönö, darum hab ich selbst von Unterstellung und Nichtwissen (siehe @Chr:) geschrieben, als ich eine gewisse Ausländerfeindlichkeit deinerseits als Ursache für deine Erregung „vermutete“. Die allein würde dich ohnehin ebenso wenig zu einem Nazi wie sympathisch oder zu einer Minderheit in diesem Lande machen.

  85. 85
    Chr

    @Viva Hammonia: Inflationäre Begriffsverwendung von „Nazi“ ist tatsächlich weitverbreitet. Ich finde alternative auch „Nasen“ toll! Oder „Fleischmützen“! Wobei, letztere werden ja seltener bzw. tauchen in anderen Spektren genauso auf. Man kann sich natürlich aller allgemeinen gängigen Kraftausdrücke bedienen.

  86. 86
    Chr

    @nicnac: Ach so, ja, hattest du jetzt Geburtstag? In dem Falle, herzlichsten!

  87. 87
    nicnac

    Chr: (86)
    Nö, irgendwer aus der buckligen Verwandtschaft. Es war eine rein der Konvention sowie der Höflichkeit geschuldete Pflichtübung, dort die Aufwartung zu machen und sich vollaufen zu lassen.
    Ich bin erst wieder im Januar dran. Aber danke, daß Du dran gedacht hast.

  88. 88
    nicnac

    Na schön, dann können wir den Deckel dieses Threads ja getrost zuklappen. Ich schick noch ein persönliches Fazit hintendrein:
    Also, Springerstiefel haben nichts mit dem gleichnamigen Verlag zu tun. Auch nicht die mit weissen Schnürsenkeln gebundenen. Der gute Axel Cäsar war strammer Demagoge und Komministenfresser. Auch rechtslastig bis zur Schmerzgrenze, aber er war zugleich ein Philosemit und somit gefeit vor nationalsozialistischem Gedankengut.
    Seine Kampfgazette, auch zuweilen BILD genannt, arbeitet nur rein zufällig mit den Methoden von Verleumdung und Desinformation wie sie auch in totalitären Systemen vorkommt (rechts- wie linksgestrickte Regimes, um das klarzustellen).
    Und zu guter Letzt: Die gleichnamige Figur aus dem Schachspiel darf keinesfalls mit dem Springer-Verlag in Verbindung gebracht werden. Sie ist viel zu clever, um mit solchen Figuren gemeinsame Sache zu machen.
    Last but not least, für Viva Hammonia zum Abschied: Ich wünsch Dir weiterhin recht gedeihliches Fortkommen in Springerland. Vielleicht merkst Du eines Tages doch noch, daß Du eher „Little Nemo in Slumberland“ gleichst, weil der Baum der Erkenntnis, von dem Du Dich zu nähren glaubst, nur Pseudo-Offenbarungen hervorbringt und weil die Erkenntnisse, an denen Du uns teilhaben läßt, bei Licht besehen rechte Sumpfblüten sind. Träum weiter, solang Du kannst.

    Bob Dylan wußte weiland schon:
    Come writers and critics
    Who prophesize with your pens
    And keep your eyes wide
    The chance won“™t come again
    And don“™t speak too soon
    For the wheel“™s still in spin
    And there“™s no tellin“™ who
    That is namin“™
    For the loser now
    Will later to win
    For the times they are a-changin“™

    Und so wird es sein!

    LG
    nicnac

Diesen Artikel kommentieren