50

Übermenschen bei Maischberger

Als Meisner erzählt, er habe zusammen mit anderen Schülern in der DDR aus Hass gegen den Kommunismus sein Russischbuch verbrannt, wirft Maischberger ein, da würden die Kritiker jetzt bestimmt „Bücherverbrennung“ schreien. Wir befinden uns im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, Kardinal Meisner ist zusammen mit Gloria von Thurn und Taxis bei Sandra Maischberger zu Gast (Link zur Sendung in der Mediathek), um für ihr gemeinsam verfasstes Buch zu werben, es ist kurz nach 23 Uhr, aber man muss schon einen Kalender zu Rate ziehen, um sicher zu gehen, dass man sich nicht im Jahrhundert geirrt hat.

Von Thurn und Taxis verbreitet erneut ihre These, dass AIDS in Afrika wegen des Schnakseltriebs der Afrikaner („Afrika hat Probleme nicht wegen der Verhütung. Da sterben die Leute an Aids. Weil sie zuviel schnakseln. Der Schwarze schnakselt gerne.“) so verbreitet sei. Kondome helfen nicht gegen HIV und 42 Millionen Abtreibungen würden weltweit pro Jahr vorgenommen (Geschlechtsverkehr trotz Pille ist übrigens auch Abtreibung, findet von Thurn und Taxis, pro Akt eine – wie kommt sie da auf diese niedrige Zahl?). Der innere Aufruhr der in ein elegantes Clownskostüm Gewandeten gipfelt in dem Ausruf: „Dabei gibt es Abtreibungen doch erst seit 20 Jahren!“

Wahnsinn gibt es allerdings schon etwas länger und so muss sich der öffentlich-entrechtete Fernsehzuschauer von einem zölibatär Lebenden und einer milliardenschweren und titeltragenden Witwe anhören, dass in deutschen Arztpraxen ein Massenmord stattfinde. Wie bei Hitler und Stalin. Täter seien aber nicht die Frauen, denen biete schließlich die Kirche jede erdenkliche Hilfestellung, sondern der Staat, der es den Frauen so leicht macht mit dem Morden.

Meisner darf sich von seiner besten Seite zeigen – oder was er dafür hält. Homosexuelle dürften ruhig wie Bruder und Schwester (!) zusammenleben und sich gegenseitig Kraft geben. Ihnen sei genauso mit Respekt zu begegnen wie anderen Menschen oder (sogar) getauften Christen. Auch von neuen natürlichen Verhütungmethoden, „besser noch als Knaus-Ogino“ (Pearl-Index 15-30) raunt der Sexualfachmann.

Ansonsten wird heftigst gemenschelt bei Maischberger. Der Kardinal stammt aus einfachen Verhältnissen, Thurn und Taxis hat in Aachen auf der Bühne beim Karneval gesungen und wir sind ja alle arme Sünder und der Weg in den Himmel ist steinig. Die einen sprengen sich in einem Café in Jerusalem in die Luft, die anderen verhöhnen Minderheiten – irgendjemand muss mir das mit dem Weg in den Himmel mal erklären.

50 Kommentare

  1. 01
    Elco

    einer der artikel die man um die uhrzeit 3 mal lesen muss um sie zu verstehen.
    aber bin froh das ich nicht der einzige bin der sich da jedesmal bei aufregt.
    aus meiner sicht die schlimmste pseudointellektuellentalksendung im deutschen fernsehen.
    alles was da noch drunter ist läuft nachmittags auf pro7 oder so.

  2. 02
    heike

    „Der innere Aufruhr der in ein elegantes Clownskostüm Gewandeten gipfelt in dem Ausruf: „žDabei gibt es Abtreibungen doch erst seit 20 Jahren!“

    Ich las ob früher Stunde, sie hätte ein inneres clownskostüm. höhö – abgetrieben wurde seit menschengedenken. also war es der elegante aufruhr. auswurf.

  3. 03
    FrauKrause

    … und das unter dem Deckmantel des Öffentlich-Rechtlichen. Manchmal hat man das Gefühl – bei Maischberger übernehmen die Gäste die Regie und sie geht während der Sendung noch mal in die Maske.

  4. 04

    Es war Körperverletzung.

  5. 05
    *ch*

    was willst du von denen erwarten? gerade dem herrn kardinal könnte man wirklich jegliche lebensnähe absprechen.
    die „punk-fürstin“ (->Frisur bei Wetten Dass?) allerdings erscheint mir unverständlich… habe die alle bußgürtel um?
    die abtreibungsdebatte sei nun mal dahingestellt; da mag jeder seine eigene meinung haben.
    aber dem alten bankkaufmann und bücherverbrenner kann ein normal denkender nun wirklich nicht folgen. er ist auch ein bisserl alt geworden und vielleicht hat ihn das kölner regenbogenfestival um ihn herum einfach mal ein bisserl verbittert…
    die frage, die sich mir eher stellt ist folgende: wer gibt diesen menschen im öffentlich-rechtlichen fernsehen eine plattform ohne entsprechende gegenmeinung mit an den tisch zu setzen?

  6. 06

    Wo ist das Problem? Ich sehe die Sendung nie, weil ich mich Talkshows nicht interessieren aber soweit ich weiß, geben dort Menschen ihr persönliche Meinung zum besten. Warum also nicht auch ein Kardinal Meisner und eine titeltragende (was ist daran eigentlich so schlimm?) Gloria? Der erwachsene Zuschauer kann ja immer noch selbst entscheiden, ob diese Äußerungen zusagen oder nicht. Jetzt gehe ich ins Bett weil ich die Nacht schon gearbeitet habe.

  7. 07

    Ich stimme meinem Vorschreiber voll und ganz zu.
    Wer würde das denn ansehen, wenn dort nur aufgeklärte Zeitgenossen den Konsens der Wissenschaft darlegen und sich gegenseitig beipflichten?
    Gast A: „Also diese ganze AIDS-Problematik muss man sehr differenziert sehen.“
    Gast B: „Da stimme ich ihnen voll und ganz zu.“
    Maischberger: „Öhm, ja. Meine Damen und Herren, wir sind heute etwas früher fertig geworden, sie sehen im Anschluss das Nachtmagazin dreimal, damit wir die Sendezeit noch vollkriegen.“

  8. 08

    @Jörn:
    Gegen Konsens spricht deiner Meinung also die Sendezeit, die man füllen muss?

    Also generell läuft das ganze ja nicht unter dem Deckmantel der Öffentlich-Rechtlichen, sonder unter Meinungsäußerung, die jedem zusteht. Wer entscheidet denn, was nun besonders intellektuell ist und was nicht? Es kommt immer auf die Sichtweise an und die ist hier eben die Kirchliche.
    Was ich eher schade finde, dass dann nur so einseitige Talkrunden geführt werden. Ein weiterer Gast mit gegensätzlicher Ansicht hätte sicher zu einer interessanteren Runde beigetragen.

  9. 09
    martin

    Die Sendungen bei den „privaten“ Televisionsgesellschaften werden ja auch gerne „AsozialenTV“ genannnt.
    Vom dem Niveau der Aussagen ist das doch so ziemlich das gleiche, wie nennt Ihr das dann? AntiAsozialenTV?“

  10. 10
    pippo

    @creezy: stimmt leider.

    habe reingezappt und musste nach 5 minuten abschalten. kopfschmerzen mache ich mir lieber mit zuviel bier…

  11. 11

    Ich musste leider schon nach 2 Minuten abschalten. Ich dachte ich müßte kotzen.
    Bei einer anderen Sendung meinte Frau Taxis auf die Frage, ob sie es nicht ungerecht findet, dass sie Milliarden hat und andere gar nicht, und ob sie da nicth mal was spenden könnte: Sie zahle ja Steuer, das wäre wie spenden…

  12. 12
    Jan Itor

    Mensch Malte. Das war doch eine Wiederholung aus dem Jahr 1708. Da hatte man eben solche Ansichten.

  13. 13

    „Geschlechtsverkehr trotz Pille ist auch Abtreibung“ – sagte das die gloria, oder sagt das malte? das wissen über die funktionsweise der pille scheint ja laut einer studie nicht so verbreitet zu sein. siehe hier: http://maedchenmannschaft.net/ah-hormone/ und http://de.wikipedia.org/wiki/Antibabypille

  14. 14
  15. 15
    Maren

    Welch ein freies Land, in dem klugtönende Termini wie „contra naturam“ auf Menschen abgeschossen werden können, was ja übersetzt heißt: „widernatürlich“ und zu bösenbösen anderen Zeiten auch als „entartetes Verhalten“ firmierte, was ein rein historisch-semantischer, kein anderer böserböser Vergleich sein soll – augenzwinker. Eigentlich gut, dass dem diesmal kein Widerspruch anderer Gäste zuteil wurde, so entstand eine „denk-würdige“ Sendung mit etlichen geplatzten Krägen – aber VOR den Mattscheiben.

    Freiheit auf Meinungsäußerung gilt übrigens hierzulande nicht uneingeschränkt, manchem mags neu sein. Stichwort Volksverhetzung, wozu auch die öffentliche Verächtlichmachung von Minderheiten zählt, § 130 StGB „Wer … 2. die Menschenwürde anderer dadurch angreift, dass er Teile der Bevölkerung beschimpft, böswillig verächtlich macht oder verleumdet, wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.“

    Aber was kann man erwarten von einer Haltung, die die Welt mit tausende Jahre alten Überlieferungen vorderasiatischer Hirtenstämme erklärt, und die Plato, Galilei und Darwin für Ausgeburten der Hölle hält … pseudogebildeter Altersstarrsinn und wimpernklimpernde Hausfrauenphilosophie von biblischen Ausmaßen. Aber das ist nur meine Meinung …

  16. 16
    Maltefan

    Der eigentliche Skandal ist doch nicht dass zwei senile Trottel so einen Firlefanz daherreden, der Skandal ist, dass sie dafür im Fernsehen eine Bühne kriegen. Besonders bei Gestalten wie Gloria von Dumm und Dappig, deren einzige Qualifikation ist dass sie Geld geerbt und eine Meinung hat, regt mich sowas maßlos auf.

  17. 17

    aber immerhin: niemand hat eine autobahn auch nur erwähnt.

  18. 18
    Markus

    Maltefan:

    Ganz deiner Meinung!!

  19. 19
    Kathrin

    Die unfassbare Doppelmoral dieser Frau ist einfach nur zum Kotzen! Dürfte in ihrer Jugend doch zuviel an Drogen konsumiert haben…

  20. 20
    Andreas

    Schade, dass ich das verpasst habe. Die beiden müssen sich keineswegs als Sektierer fühlen, sie wissen in ihren Umfeldern die Menschen hinter sich. Dass Homosexualität Pfui ist, müssen katholische Priester wie eine Monstranz vor sich her tragen, da sie Frauen qua Ideologie nicht für voll nehmen, und nur unter sich sind, das heißt, sie sind auch mit ihrer Sexualität, die sie mehr oder weniger erfolgreich zu unterdrücken versuchen, unter sich. Dass sie – immer noch zu viele – Menschen hinter sich haben, zeigte jüngst die Wetzlarer Provinzposse, als ein katholischer Priester – selbstverständlich nach seinem Verständnis – ein schwules Paar segnete, das zuvor auf dem Standesamt geheiratet hatte. Sein Bischof, ein junger, als „fortschrittlich“ gebrandeter Bischof (was immer das bei der Kirche heißt) hat ihn darauf hin gemaßregelt. Das hat kaum jemanden aufgeregt. Denn dass die katholische Kirche Homosexualität nicht akzeptiert, wird – zumindest in Kreisen von Kirchensteuerzahlern (das sind bekanntlich nicht wenige) – akzeptiert.

    Wenn ich mich mal wieder richtig gruseln will, dann schaue ich auf das selbsternannte katholische Nachrichtenportal kreuz.net. Was sich dort tümmelt, lässt selbst die reaktionäre Fürstenwitwe linksliberal erscheinen.

  21. 21

    @Maren: das mit dem „contra naturam“ ist besonders lustig, wer definiert eigentlich, was natürlich ist, und was nicht? Ist es Sünde, wenn wir eine Kindersterblichkeit unter 70% und eine Lebenserwartung über 35 haben?

  22. 22
    heidrun

    @michael: „Es kommt immer auf die Sichtweise an und die ist hier eben die Kirchliche.“
    falsch. (wer hätte gedacht, dass ich nochmal die kirche in schutz nehmen würde?)
    das ist ja genau das blöde daran, dass sowas im fernsehen läuft – die vereinfachung findet nicht nur in der kiste, sondern auch davor statt…

  23. 23
    l*

    ich habe mir das ganze auch nur 15 min antun könnn. daher respekt malte das du dir das ganze höllenprogramm gegeben hast
    leider ist es eine aufzeichnung und keine live geschichte wie es sie ab und an noch geben soll… ich hätte zugerne via fax oder e-mail meine meinung kundgetan…beispiel-okay ist nicht das dollste format-bei stern tv kann man während der sendung seine meinung äussern.
    oder noch viel besser hart aber fair.
    da hätten die beiden viel besser reingepasst
    schön mit ein paar einspielern.dazu hätten sie stellung beziehen MÜSSEN .
    wären auf den pott gesetzt worden. ich mag diese sendung sehr.
    schlimm das das es so einseitig war-keine menschen anwesend waren die kontra gegeben haben.

  24. 24

    @heidrun:

    es gibt bestimmt in der kirche andere meinungen, aber was wäre denn sonst die haltung der kirchenführung?

  25. 25

    @Frank:

    es geht nicht darum, ob ein titel schlimm ist oder nicht, es geht darum, dass eine doppelt privilegierte (durch herkunft und kontoauszug) aus ihrer satten haltung heraus ganz genau weiß, wie man sich in einer individuellen notsituation zu verhalten hat.
    und was man gegen aids tun kann. und wie man gegen homosexualität anbetet.

  26. 26
    heidrun

    @ malte (24):
    die kirchenführung ist ja nicht gleich „die kirche“, zumal nicht die evangelische und katholische. diese verallgemeinerung ist mir ja selbst als atheistin zu viel.

  27. 27
    perfidde

    „¢ Mensch, Maischberger,
    Du hast wieder deine Hausaufgabe nicht gemacht!
    Du warst erneut deinen Gästen nicht gewachsen – oder es war so gewollt?

    Wie kannst Du Dir so was erlauben? Hätte es nicht besser ausgesehen, wenn Du gestern informiert wärest, worüber du reden solltest.

    Es wäre auch netter von dir gewesen, wenn Du für den Abend Rosa von Praunheim eingeladen hättest.

    Ich hätte den Kardinal noch gefragt ob er nach onanieren den Hand waschen muss, und wenn, dann welche, oder wessen? Maradonas?

    Mit Freundlichem Gruss,

    aus Colonia Agrippina,

    dein Perfidde

  28. 28
    Andreas

    @heidrun: Richtig ist, dass das Meinungsspektrum auch unter Mitgliedern der katholischen Kirche breiter ist, als den Kirchenfürsten recht sein kann. Richtig ist jedoch auch, dass die Mitglieder der katholischen Kirche die Politik ihrer Oberhäupter (Verhütung, Abtreibung, Homosexualität, Rolle der Frau, Familienbild) durch Tolerierung erst ermöglichen. Und sage niemand, die kirchliche Position hätte nicht immer noch gewaltigen Einfluss auf die politischen Gegebenheiten in diesem Land. Und immer noch wird den Priestern und Bischöfen mit einem Respekt begegnet, der dem Anachronismus ihres Selbstverständnisses leider förderlich ist. Die Arbeitsteilung in der katholischen Kirche ist klar definiert: hier die Hirten – dort die Schafe.

  29. 29
    Maltefan

    @heidrun: In der katholischen Kirche ist das aber doch so. Als Protestant darfst Du vielleicht tun, was Dein Gewissen Dir vorschreibt, als Katholik gilt für Dich, was der Papst sagt. Das ist keine demokratische Verantstaltung.

    Du kannst vielleicht anderer Meinung sein als der Papst, aber das ist dann Deine Privatmeinung und nicht Deine katholische Meinung.

  30. 30
    deprigirl

    das rückwärtsgewandte denken doch eh wieder im vormarsch. oder besser gesagt: es war nie weg, nur mittlerweile bekommen sie wieder in den medien eine plattform. finde ich ja schon beängstigend …

  31. 31
    nina

    Das Gesprächskonzept ist natürlich genial:
    Ein rassistischer (zieht immer) Einstieg (bei Sätzen wie „Der Schwarze schnakselt gerne.“ kommt mir mein Frühstück wieder hoch) zu einem Thema, mit dem sich ja jede/r auskennt, was die danach geäußerten knallharten Fakten zeigen. (Dass Kondome nicht gegen HIV helfen, sollte vielleicht mal jemand diesem komischen Verein sagen, der unsere Städte regelmäßig mit diesen obszönen Plakaten verschandelt.)
    Und dann muss nur noch mit der pseudomoralisch-religiösen Keule geschwungen werden, die uns in längst vergessen geglaubte Zeiten transportiert. Und alles ohne Widerspruch.
    Bäh.

    Da bin ich meinen Eltern doch zum wiederholten Male überaus dankbar dafür, dass ich zu den „anderen Menschen“ gehöre (weil ungetauft) und mir deshalb über dieses Himmeldings und seine (zukünftigen) Bewohner keine Gedanken machen muss. (Ist diese Leben-nach-dem-Tod-Sache in Verbindung mit dem Himmelsweg eigentlich ein Versprechen oder doch eher eine Drohung?)

    Wie einfach manche Menschen solche z.T. widerlichen Aussagen wie die zur Afrika-AIDS-Thematik als „freie Meinungsäußerung“ abtun können, lässt mich zudem mit Grausen ans Mittagessen denken. Es wird wohl dem Frühstück folgen.

  32. 32

    Wo bleibt hier der kritische Journalismus? Bei diesen Vorlagen muss es doch jeden Journalisten kribbeln, entsprechend entlarvend oder scharf zu reagieren? Frau M. nicht: hauptsache lächeln und den Sendeplatz behalten…

  33. 33

    Was bin ich froh, dass ich schon nach etwa einer halben Minute (da lobhudelten gerade die v.T.u.T.-Sprösslinge ihre Mutter) das dringende Bedürfnis hatte, weiter zu zappen ;)

    Ich dachte, schlimmer könne es ja nun nicht mehr werden,
    ging ja aber wohl doch :(

  34. 34
    Andreas

    Dieses nette Gespräch lässt sich via ARD Mediathek verfolgen. Bemerkenswert, wie Frau Maischberger, ständig betonend, dass sie mit dem Katholizismus nix am Hut habe, voll offensichtlicher und ausdrücklich geäußerter Sympathie den beiden Reaktionären gegenüber auch die ungeheuerlichsten Aussagen freundlich aufnimmt. Ein Gespräch zwischen zwei Fürsten, einem geistlichen und einer weltlichen, die sich selbstverständlich ihrer herausragenden Stellung bewusst sind. Sie wissen natürlich, wer wen zu küssen hat – natürlich nur auf den Ring, dem am Finger. Die üblichen Verbalattacken gegenüber denjenigen in dieser Kirche, die noch halbwegs wahrnehmen, dass sie im 21. Jahrhundert leben. Dann jettet Frau Fürstin mit der Kollegin Borghese (sic!) ständig ganz wichtigen Kardinälen hinterher, natürlich als geladene Gäste. Wir lernen, dass sie in ihrem Schloss einen persönlichen Hauskaplan hatte. Wir lernen den Einsatz der Beichte im Kampf gegen die Unkeuschheit kennen. Mein Güte, wo leben diese Leute? Frau Fürstin erzählt, wie sie auf den Tod des vorherigen Papstes gewartet hat – sinngemäß: der Papst lag in Agonie, auf dem Petersplatz war eine tolle Stimmung. Jeder Satz eine unglaubliche Entlarvung, und Frau Maischberger lächelt.

  35. 35

    @Michael: Hmm, bin eigentlich davon ausgegangen, dass tatsächlich neben besagten Meinungsäußerern noch andere eingeladen waren. Eigentlich ist das bei Maischberger doch immer eine gesellige Runde. Wenn wirklich nur die Beiden ihr Buch vorstellen durften, war das eine sehr dürftige Vorstellung.
    Allerdings bleibe ich dabei, dass solche Ansichten auch ohne direkte Gegenargumentation mehr „Buzz“ generieren und daher gerne gesendet werden. Schließlich wird jetzt nicht nur über Maischbergers Sendung geredet.

  36. 36
    Micha

    Und die beiden haben keine Klage an den Hals bekommen wg. Volksverhetzung, Beleidigung, etc. ? Dummheit ist ja nicht strafbar (und das ist OK so), aber die Folgen schon!

    Das ist ja fast so toll wie Erich von Däniken im Öffentlich-Rechtlichen seinen Mist ohne Widerspruch verbreiten zu lassen. Nur, dass er dabei niemanden beleidigt – bis auf die Intelligenz.

  37. 37

    @Malte Welding:

    Auch das sind ja alles nur die privaten Statements der Fürstin. Und wenn sie gegen Homosexualität anbetet, ist das auch ihr privates Vergnügen. Ich mag die Dame ja auch nicht, weil ich (selbst Katholik) ihre Aussagen meistens beknackt oder zumindest kontraproduktiv finde. Von einem Kardinal sind keine anderen Aussagen zu erwarten, ob sie einem nun gefallen oder nicht. Ich bin der Ansicht, dass im öffentlichen Fernsehen auch solche Meinungen Platz haben müssen. Ob eine Sendung richtig spannend ist wenn man nur zwei halbwegs Gleichgesinnte einlädt ist allerdings eine andere Frage.

  38. 38
    Micha

    Privat? Wohl kaum, wenn im Fernsehen vor Publikum geäußert!
    Wenn ich in der Sendung gesagt hätte, dass alle Blaublütigen inzestgeschädigt sind, gäbe es auch eine Anzeige obwohl das meine private Meinung wäre.

    Im Übrigen: Adel ist in Deutschland abgeschafft! Die Frau ist also nichts außer reich.

    Und Fußvolk, dass seine eigene, andere Meinung hat, wird ja wohl kaum als Kontrastprogramm in so eine Sendung eingeladen. Die dürfen dann in die „Asozialen“-Shows gehen und sich mit bezahlten Provakeuren rumschlagen.

  39. 39
    sven

    religiöses realitätsfremdes Dummgeseiher, sollte wegen Produktion von zuviel klimafeindlicher heisser Luft ein Ordnungsgeld von 2% des Bruttoeinkommens nach sich ziehen, zu spenden an die Arche.

  40. 40
    Frosch

    Die dürfen den Müll lang und breit abladen und einen Putin lässt man (technisch) nicht ausreden. Ungerecht ist das.

  41. 41
    yinwax

    Je frommer die Lieder, desto schwerer die einst begangenen Sünden.

  42. 42
    xdak

    was lernen wir? statt fernsehen einfach mal…. IRGENDWAS machen. ist alles sinnvoller.

  43. 43

    Man schein imzwischen so einiges zu verpassen ohne Fernseher. Zum Glück gibt es ja das Internet.

  44. 44
    Niclas

    Hihi,
    „da sie eher mit dem Säbel als mit dem Florecht fechten“, sagt die Maischberger da am Anfang (0:28). Und die Gloria Gans findet sich „politikli nicht korrekt“.
    Was macht eigentlich den Säbel aus? Schamlose Dummheit?

  45. 45

    @Niclas:

    mit dem säbel kann man rasseln, wie mit einem halbleeren schädel.

  46. 46
    peter h aus b

    @Maren:
    „Aber was kann man erwarten von einer Haltung, die die Welt mit tausende Jahre alten Überlieferungen vorderasiatischer Hirtenstämme erklärt“

    Satz der Woche!
    Danke

Diesen Artikel kommentieren