26

Bahnchef Grube: Cash in de Täsch is the name of the game!

Ich höre einen Hit.

(Danke, Extra3!)

26 Kommentare

  1. 01

    Ich schmeiß mich weg : )

  2. 02
    slowcar

    15 mal angehört, immer noch gut

  3. 03

    immerhin weiß ich jetzt, wer das Fremdsprachentraining der Zugbegleiter macht …

  4. 04

    Eis on the gleis is the pain of the train ist da ja wohl noch mehr der Wahnsinn …

  5. 05
    Hanna

    na wenn das nicht passt… „senk ju for trewelling wis deutsche Bahn“ :)

  6. 06
    nelder

    shit in the schritt is the rocket in the pocket

  7. 07

    Developers Developers Developers has a new challenger!

  8. 08
    tobi e.

    tänk ju vor träveling wis deutsche bahn

  9. 09

    Also, der gute Herr Grube steht wohl in nichts unserem Außenminister nach, von dem ehemaligen bayerischen Ministerpräsident mal ganz zu schweigen. Aber wer weiß, vielleicht ist er bei beiden in die Lehre gegangen. So langsam erkennt man nun auch die Hintergründe des ständigen Bahnchaos.

  10. 10

    Wird langweilig in ein paar Jahrzehnten, wenn die einwandfrei englisch sprechende Generation die Grubes, Seehofers und wiehießdieseranderealtemannnochmal ablösen werden.

  11. 11
    bEn

    Englisch wird die Arbeitssprache…

  12. 12
    Niclas

    Lustig, dass sich hier alle nur über die Aussprache mokieren und niemand die ehrliche Aussage honoriert.

  13. 13
    nomar

    @nelder: rofl

    lass das nicht nicht den raab hören.

  14. 14
    Johannes

    Seine Ausprache ist nicht sehr gut, aber euch ist klar, dass er diese Worte absichtlich und geplant gebracht hat?

  15. 15
    Mark

    Wenn das der Herr Ramsauer erfährt, schmeißt er den sofort raus! Im Verkehrsministerium arbeitet man jetzt mit Klapprechnern und Tafelschreibblöcken (http://archiv.mopo.de/archiv/2010/20101230/deutschland-welt/politik/ein_minister_macht_sich_laecherlich.html)

  16. 16
    honkmiller

    LOLOLOL

  17. 17
    honk miller

    LMAO, uber epic fail (mal abjesehn vom inhalt) ROFL

  18. 18

    Nachgeschoben

    Weil es zum Thema passt,
    und rlvt. aktuell ist.
    http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=6336324
    Die Berliner sind m.E. nach Obrigkeitshörig.
    Der Pöbel steckt Autos in brand und beschmiert fremdes Eigentum.
    Hui
    jeder kann machen was er will, vollkommen losgelöst von jeden Zwängen,
    die der Gesetzgeber sich erdacht hat.
    http://www.s-bahn-berlin.de/aboundtickets/befoerderungsbedingungen.htm

    Wer lustig weiterlesen möchte kann das gerne tun.
    http://www.bahn.de/…/bahnintern/…/MDB85676-gesamtdatei_fassung_17_01_2011.pdf
    Die Monopolstellung des eigentlich den Bürgern gehörenden Dienstleisters
    wird von seiten der Politischen Gewalt nicht nachdrücklich ermahnt ihren Auftrag pflichtgemäss nachzukommen.
    Die Bahn
    stellt die ökologisch betrachtet effizienteste Variante der Fortbewegung dar.
    Es soll nicht soweit kommen, dass potentielle Fahrgäste auf das Auto umsteigen, nur weil der Öffentliche Nahverkehr unzuverlässig ist.

Diesen Artikel kommentieren