130

Das Internet ist kaputt [Updates]

animal-farm

UPDATE Für Capital habe ich den Artikel noch etwas erweitert.

Natürlich habe ich geahnt, vermutet, befürchtet, gewusst, dass nichts, was ich im Internet treibe, wirklich privat ist und bleibt. Und dass Behörden bei Verdacht auf kriminelle Handlungen Zugriff auf alles Mögliche haben, war mir klar. Das aktuelle Ausmaß der grundlosen Überwachung durch Systeme wie Prism oder Tempora und was da noch alles ans Licht kommen mag, lässt jedoch viele bisherige Verschwörungstheorien lächerlich naiv wirken.

Es ist eine Sache und schlimm genug, dass ich davon ausgehen muss, dass Mail-Kommunikation mit – sagen wir mal hypothetisch: Julian Assange – bei der NSA landet. Es ist jedoch noch mal eine ganz andere Geschichte, wenn nicht nur diese Kommunikation, sondern sämtliche meiner Mails aus einem bestimmten Zeitraum dorthin gelangen und ich erst zwei Jahre später davon erfahre. Wenn überhaupt.

Ich kann nun ahnen, vermuten, befürchten, wissen, warum die Bundesregierung nicht mit schärfster Kritik reagiert (immerhin aber die Justizministerin, zumindest in Richtung UK), ich kann sowohl die Forderungen als auch die Zuversicht von Peter Schaar teilen, doch die wichtigste Frage bleibt: Wie verhalten ich mich ab jetzt? Wie verändern die enthüllten Tatsachen mein eigenes Verhalten in der digitalen Welt?

Und vor allem: Wie kann ich sicherstellen, dass ich meine Grundrechte auch im Netz wahrnehmen kann?

Die frustrierende Antwort ist: Gar nicht. Das Internet ist kaputt. Für immer.

Denn die langfristigen Auswirkungen des Prism-Skandals und seiner Zusatzschauplätze werden weitreichender sein, als wir das bisher annehmen, man muss sich schon äußerst viel selbst vormachen können, um zu glauben, dass der Geist wieder in der Flasche verschwinden wird. Egal, welche politischen Interventionen passieren, welche Gesetze erlassen und erneuert werden könnten: es ist höchst unwahrscheinlich, dass die Geheimdienste der Welt ihre Serverfarmen „Na gut, dann eben nicht“-grummelnd zusammenpacken und ihre Überwachungssysteme löschen werden. Das technische Wettrüsten zwischen diesen Systemen und persönlicher Kryptografie wird andauern und die Sache etwas bremsen (eher: verlängern), was jedoch vorrangig passieren wird, ist dass wir das Internet anders als bisher nutzen werden. Und das betrifft nicht nur Privatnutzer, sondern auch Unternehmen, selbst wenn das Thema Industriespionage im Prism-Zusammenhang von den Mainstream-Medien bisher eher spärlich angesprochen wird.

Der Mensch vergisst schnell, ich weiß, und viele Leute, mit denen ich in den letzten Tagen gesprochen habe, sind mit frustriertem Unterton davon überzeugt, dass sich nichts ändern wird im Nutzerverhalten. Ich glaube aber, dass sich sehr viel ändern wird. Weniger bewusst als unbewusst, weniger im großen Stil als subtil.

Wir werden viel mehr für uns behalten. Denn wir können nicht mehr flüstern im Internet.

Und der Traum vom grenzenlosen Menschheitsnetz, dessen gesammelte Offenheit auf Dauer für mehr Empathie und Transparenz sorgt, er ist ausgeträumt, fürchte ich.

Widersprecht mir. Bitte.

UPDATE Rop Gonggrijp und Frank Rieger auf dem 22C3 (Dank an TabTwo)

UPDATE Vielen Dank für die rege Debatte, den Input, eure Sicht der Dinge und natürlich für den Widerspruch! Bei iRights gibt es eine Replik auf meinen Artikel von Jürgen Geuter, für die Berliner Zeitung hat Jonas Rest die Stimmung eingefangen.

UPDATE Von Nico Lumma gibt es hier eine Replik.

130 Kommentare

  1. 01

    ehrlich gesagt fehlen mir auch die Worte. meine Meinung ist zwar, dass wenn man sich im Internet bewegt, man automatisch gläsern wird, aber emails abzufangen, geht dann doch zu sehr in die Privatsphäre. Es stellt sich echt die Frage, wie kann man sich davor schützen?!

  2. 02
    andre

    Nach den Vorkommnisse der letzten Tage, habe ich mir überlegt ob ich nicht lieber in das russische Internet, statt dem amerikanischen gehen sollte. Das dort wesentliche Wort habe ich mir auch schon sagen lassen, es klingt ein wenig wie „Ska-Tschad“.
    Dummerweise scheinen die dort eine ganz andere Schreibweise zu besitzen und wie es aussieht habe ich nicht alle Buchstaben (die diese Leute dort verwenden) auf meiner Tastatur. Überhaupt kann ich den Unsinn dort einfach nicht entziffern. Was soll das? Was kann ich tun? Wollen die mich verarschen?
    Männo, immer Ärger mit den Russen, saufen Salzsäure und pissen Löcher in den Beton.
    Dann muss ich eben wie bisher weitermachen.

  3. 03

    @ Johnny: Ich widerspreche Dir: Das Internet ist nicht kaputt
    Aber es ist schwer beschädigt. Und es wird uns alle viel Zeit, Einsatz und Mühe kosten, es wieder einigermaßen hin zu bekommen – so, dass es unseren ursprünglichen Vorstellungen einigermaßen entspricht.

  4. 04

    Ich habe die Stimmung im Artikel und in den Kommentaren mal aufgegriffen in einem aktuellen Interview mit dem Internet-Pionier Michael Rotert, siehe http://www.planet-interview.de/interview-michael-rotert-11072013.html

  5. 05
    Sidious

    Internet kaputt…naja wohl nicht.
    Aber mal ganz ehrlich alleine was die Leute bei Facebook völlig freiwillig und gerne an Daten rausgeben ist schon erschreckend, die brauchen sich aufjedenfall nicht wundern, wenn man alles über sie weiß.

    Übrigens sollte man auch beim Verkauf drauf achten, nicht seine Daten mit dem alten Laptop wegzugeben…www.noteboox.de/zertifizierte-Datenloeschung sollten sich da einige auch mal ansehen.
    Alles in allem sollte man einfach genau aufpassen, wo man welche Daten von sich preisgibt, was der Staat letztlich nun macht bezüglich Verschlüsselung bleibt leider erstmal nur abzuwarten.

Diesen Artikel kommentieren