10

Is it possible to be happy?

Am Samstag, den 13. Februar 2010, hat eine sehr interessante und auch ungewöhnliche Suchanfrage die Google Hot Trends (USA) eingenommen: „Is it possible to be happy?“ Ungewöhnlich, weil die restlichen Hotties unter den Querys von nicht so philosophischer Natur sind. Hm. Ist es nun so weit? Sind US-Bürger einer kollektiven Existenzkrise ergeben? Fragen Menschen sich diese Woche etwas öfter, ob ihre Ziele und Ambitionen überhaupt Früchte tragen werden? KANN man tatsächlich glücklich sein, sollte ich auch über diese durchaus einnehmende Frage nachdenken, werde ich eine Antwort finden (bei Google)?
 
Ein bisschen musste ich ja schon lachen, als ich auf dem Los Angeles Public Relations Blog las, dass es sich hier tatsächlich um ein Zeichen der Zeit handeln muss, wenn sich so viele Leute mit ihrem Schicksal auseinandersetzen. Stimmt so aber nicht ganz.

 
Alles begann mit dem Beitrag eines Reddit-Users der bemerkte, dass bei der Google Suche zu „Is It Possible To Be Happy?“ die Scientology Website „Genuine Auditing“ auf dem ersten Platz erscheint.  Wie viele andere schien dieser User verärgert darüber (die selbernannte Internet-Aufklärungstruppe Anonymous hat in der Vergangenheit schon seinen Teil zu dieser Bewegung gegen Scientology beigetragen) und rief im Reddit-Posting dazu auf etwas dagegen zu unternehmen.
 
Wer die rudimentären Regeln des Google-Algorithmus kennt wird wissen, dass am effektivsten Links mit dem Linktext „Is It Possible To Be Happy?“ auf die gewünschte Zielseite (in diesem Fall entschied man sich im Kollektiv für die Scientology-Aufklärungsseite „Xenu„) dafür sorgen werden, dass bald schon die Scientology-Seite vom ersten Platz verdrängt wird. 

Eigentlich. 
 
Denn Google hat schon vor längerer Zeit dafür gesorgt, dass das sogenannte „Google Bombing“ nicht mehr so einfach umzusetzen ist; die meisten Google Bomben sind entschärft, der Filter im Algorithmus funktioniert also- wenn auch nicht perfekt. Das Ziel kann dennoch erreicht werden, indem man einen zeitlich konstanten Linkaufbau und den entsprechenden Content auf der Zielseite bereitstellt. Nicht nur deshalb ist xenu.com nicht das geschickteste Ziel. Selbst wenn die Website es auf den ersten Platz schafft, wird sie für den suchenden User nicht relevant genug sein (weil sie die Frage nicht beantwortet). Auf Platz 2 wartet dann (wahrscheinlich) schon Scientology.
 
Deshalb ist in der Zwischenzeit der Mission, Scientology von Platz 1 zu verdrängen, mindestens eine großartige Seite entsprungen: Is It Possible To Be Happy? (ich weiß, überraschender Titel). Nicht nur, dass das Engagement von Anonymous damit verdeutlicht wird. Auch die Frage wird für den Suchenden beleuchtet und schlägt damit zwei Fliegen mit einer Klappe. Im Übrigen lege ich jedem ans Herz, sich den eingebundenen TED-Talk anzuschauen. Wie jeden anderen TED-Talk auch. Nur so am Rande.
 
„Greetings, friends. Do you wish to look as happy as me? Well, you’ve got the power inside you right now. So use it and send one dollar to Happy Dude, 742 Evergreen Terrace, Springfield. Don’t delay. Eternal happiness is just a dollar away.“  – Homer Simpson
 
Was hinter der Motivation von Anonymous steckt sieht man solchen Ereignissen wie erst kürzlich auf ReadWriteWeb. Dass das erste Google-Ergebnis vom gewöhnlichen User als das einzige gesehen wird ist ja Usus; dass dieselben User Internetseiten nicht auseinander halten können, wurde damit auch bewiesen (und ich würde so weit gehen zu behaupten, dass es auch diese Menschen sind, die das fette „Scientology“ Logo nicht sehen). Ich könnte Scientology jetzt unterstellen, dass sie absichtlich mit unzähligen Links und dem entsprechenden Linktext für dieses Ergebnis gesorgt haben, aber ich glaube dann doch eher an den Zufall als an die Online-Marketing Fähigkeiten dieser Institution… von dieser Möglichkeit sollte aber immerhin ausgegangen werden, und vielleicht ist es daher nur sinnvoll, bald auch Google einen „The contents of this beverage are hot“ Sticker aufzukleben- für den Fall, dass das Internet bei der Frage „Can I Fly?“ nicht zur Stelle ist…

10 Kommentare

  1. 01
    toban

    Coole Story, hatte ich gar nicht mitbekommen!

  2. 02

    Rote Grilanden everywhere!

    großartige story.

  3. 03

    Interessante Geschichte, es ist immer noch traurig zu sehen, wie diese Bauernfänger weiterhin so unbeschadet funktionieren und sich die Leute für Pseudoseelenfrieden finanziell ausnehmen lassen. Idioten.

  4. 04

    Denk so, „neue Autoren“-Offensive bei spreeblick und mittendrin dann die Sara. Coole Sache. Und dann gleich mal mit Scientology anlegen, nicht schlecht. Wenn da jetzt welche von denen kommen, wird’s finster, unter 2000 Kommentaren machen die’s nicht.

  5. 05
    Sara Chahrrour

    @Sebastian: Fühle mich sehr geschmeichelt, danke! Und ach, ich hab ja nur beschrieben, was Tatsache ist. Das einzige, was mich wirklich beschäftigt, ist ob Scientology hier wirklich Marketing-Typen eingestellt hat, die es mal mit der Pull-Variante versuchen wollen– und ob Google, wie wir es in US-Manier ja so kennen, nicht irgendwann wegen solchen Faxen zur Verantwortung gezogen werden kann…

  6. 06
    patrick

    Scheint allerdings nicht ganz zu funktionieren wie geplant.

    Unter den ersten 10 Suchergebnissen findet sich die oben genannte Seite nicht. Dafür hätte Spreeblick aber Chancen auf den ersten Platz – momentan auf Platz 3 :-)

  7. 07

    @patrick: hehe, stimmt… wobei ich mich frage ob die Suche auch im Ausland das gleiche Ergebnis bringt, kann man ja immer sehr schlecht nachvollziehen- und dann noch sowas wie Personal Search, usw. Aber selbst wenn es Spreeblick ist, ist das immer noch besser als.. die Alternative.

    (Übrigens ist Spreeblick ja schon eine Seite mit viel Reputation, die schafft es eben viel leichter zu ranken als eine brandneue Seite, egal, wie optimiert sie ist)

  8. 08
    fc

    ich habe das noch nicht soganz realisiert oder besser.. verstanden ..
    wie kann ich nun diese Erzählung umbauen, dass für meines gleichen verständlich ist.
    Auch ich mach alle happy, der Dollar sollte an meine Organisation gesendet werden und ich werde postwendend den Empfang bestätigen durch professionelle Seite.

Diesen Artikel kommentieren