11

Südkorea – Griechenland 2:0

Südkorea gegen Griechenland! Wahnsinn.

Griechenland, das ist eine Art dreckiges Dutzend nach der Verrentung. Der alte, weise Indianer Otto Rehagel lässt sie normalerweise in Reih und Gleid vor dem Strafraum patroullieren und alles zerschlagen, was ansatzweise nach schönem Spiel aussehen könnte. Schönheit mag Rehagel nicht, nur Erfolg. Wahrscheinlich lässt er seine Spieler im Training Arme von antiken Statuetten abschlagen.

Wie Statuetten standen die griechischen Abwehrspieler in der siebten Minute auch da, in Reih und Gleid und in Legionsstärke. Und in kollektiven Sekundenschlaf verfallen, denn man hätte durchaus ahnen können, dass Ki den Freistoß fast an der Eckfahne vors Tor ziehen würde. Bloß die griechische Abwehr erwartete das nicht, und so musste Lee in der Mitte nur noch seinen Fuß hinhalten. Einsnull.

Mal um Mal überrannten und übertölpelten die Südkoreaner die alten Griechen, „wieselflink sind die“ hätte mein Großvater gesagt. Indessen schlugen jene den Ball immer weit und hoch nach vorne, wo der kleine Gekas dastand wie ein traumatisiertes Kind im Spieleparadies. Dass denen auch keiner gesagt hat, dass Gekas nur knappe dreißig Zentimeter groß ist, und deswegen kein Luftgott! Wie soll der denn ohne Schemel je an so einen Ball kommen? Wenn er doch einmal an den Ball kam, sah es immer aus, als wärs ein Versehen. Rehhagel raufte sich die Frisur. Vielleicht verzweifelte er auch daran, dass man wegen der Vuvuzelas seine gefürchteten Pfiffe nicht hören konnte.

Und auch wenn sich Griechenland kurz vor der Pause ein paar Mal nach vorne traute, so verstümperten sie ihre Möglichkeit.

Während der Halbzeit versuchte Beckmann, die Hilflosigkeit der Griechen kommentierend weiterzuführen. Wenn Scholl versuchte, sachlich irgendwas zu sagen, nickte er verständnisvoll und hmhmte. Wenn er selbst was sagen musste, sprach er beispielsweise Dinge wie „Otto Rehhagel mag alte Männer“. Ich hab übrigens auf youporn nachgesehen, beweisen lässt sich das nicht.

Es dauerte nicht lange, als einer der vielen vielen im Mittelfeld verbaselten Bälle sich rächte: Vyntra stolperte 30 Meter vor dem Tor, Park luchste ihm den Ball ab, schlängelte sich an der Verteidigung vorbei und zack, stands zwei null. Vyntra wurmte sich, Rehhagel lauste der Affe. Man kam sich vor wie im Zoo.

Südkorea zog sich fürderhin zurück in Erwartung der beiden sehr viel schwereren Spiele, die ihnen bevorstehen. Hinten gut organisiert und vorne mit dem notwendigen Sinn fürs Anarchische, werden sie zumindest für Nigeria gefährlich werden können.

Griechenland hingegen wirkte wie eine alte, ausrangierte Dampf-Lokomotive. Behäbig, langsam, unbeweglich, gefährlich wie ein Schokoladenkeks. Ausser den Ball hoch in die Mitte zu schlagen scheinen die nichts trainiert zu haben. Das hätte beinah noch zum Anschlusstreffer gereicht, aber es gab niemanden, der sich – we aussichtsreich die Lage auch immer war – zutraute, aufs Tor zu schießen statt drüber, daneben und drunter. Und wenn Gekas dann mal flach angespielt wurde, sich drehen und aufs Tor schießen durfte, stand da Jung im Tor.

Es sieht nicht gut aus für die Griechen. Zweite WM-Teilnahme, noch kein einziges Tor: das ist nichts, womit man vor der Schwiegermama prahlen könnte. Und es sieht nicht so aus, als könnte das die nächsten Spiele besser werden.

Alle Spreeblick-WM-Beiträge hier.

11 Kommentare

  1. 01
    konrad

    der beckmann ist echt lächerlich… scholli soll lieber mit nem fussball reden

  2. 02
    xconroy

    Die Griechen verursachen körperliche Schmerzen, dazu müssen sie nicht treten, da reicht schon das Zuschauen.

    Ist es zu spät, Griechenland und Frankreich noch ganz schnell wegen Beleidigung des Fußballs zu disqualifizieren und die Iren und Ukrainer nachzuladen?

  3. 03
    kkaddi

    Griechenland hat mich, schwer enttäuscht . Das war einfach eine richtige Blamage für Griechenland. Was ich echt Schade finde.

    Süd Korea war die Klar die bessere Mannschaft, die auf Platz gestanden hat. Süd Korea hat, einfach tolles Spiel gezeigt, wo Sie sich richtig mal präsentieren konnten. Es hat richtig Spaß gemacht Süd Korea zu schauen, wie Sie Griechenland vorgeführt haben.

  4. 04

    @kkaddi: Dich hat Griechenland enttäuscht? Das heißt also du hast etwas von ihnen erwartet? Also was anderes erwartet als du heute gesehen hast?! Beeindruckend!
    Aber stimmt ja, die waren ja auch mal Europameister…*hüstel*

  5. 05
    sn

    Schon 2004 haben mich die Griechen an lang vergangene Tekken-3-Abende erinnert, bei denen erfahrene und stets virtuos die schwierigsten Kombos zu noch schwierigeren Kombos kombinierende Ikonen des Kampfsports sich jungen Hunden ergeben mussten, die wild über die Controller fuhren, ohne Sinn und Verstand draufkloppten und am Ende angesichts des Sieges nur „Ach, ich war der Linke? Geil!“ tröteten. Das konnte wie im Fußball nicht ewig gutgehen – schon gar keine sechs Jahre lang. Aber süß, dass sie’s probieren.

  6. 06
    kkaddi

    @Thomas, nach den 1 : 0 Rückstand hätte ich gerne von den Griechen gesehen das mal anfangen würden zu kämpfen und versucht hätten dass Spiel noch zu drehen. Wo sie doch 2004 Europameister geworden sind.Die Griechen haben sich lieber von Süd Korea vorführen lassen und haben nicht gezeigt das Sie schönes Fußball spielen können.

    Was in den Pausen nerven tut, ist dass Beckmann zu oft I Phon gedrückt wenn einen Ausschnitte des Spiel zeigen wollte. Ich finde er sollte lieber mit Scholli über Fußball reden.

  7. 07
  8. 08
    wuff

    @sn: Moment – in deiner Analogie sind die Griechen die „jungen Hunde“? Ich glaube, der Vergleich hinkt nicht: der kriecht. ;)

  9. 09
    yuwon

    Eine Koreanerin hier !
    Gestern war’s hier in Seoul, Korea einfach Party, denn Koreaner wissen ja auch, dass Griechenland schon eine gute Mannschaft ist.
    Eigentlich hab ich auch einpaar Loecher in der koreanischen Mannschaft entdeckt und hoffe, dass es sich bei den zwei anderen Spielen verbessert.
    Na, dann viel Glueck fuer DEUTSCHLAND und SUEDKOREA!!

  10. 10

Diesen Artikel kommentieren