7

Hilfe für das Archiv der Jugendkulturen

Im 13. Selbstauslöser hatten wir euch Klaus Farin und das Archiv der Jugendkulturen in Berlin vorgestellt. Nun wendet sich der Gründer und Leiter des in Europa einzigartigen Archivs mit einem Brief an Unterstützerinnen und Unterstützer, an die Presse und an potentielle Helfer, denn die Einrichtung braucht Unterstützung.

Liebe Leute,
seit zwölf Jahren arbeitet das Archiv der Jugendkulturen nunmehr schon als gemeinnütziger Verein mit dem Ziel, differenzierte Informationen über Jugendkulturen zu erforschen und zu verbreiten, die in der (ver)öffentlich(t)en Meinung ja zumeist in simplen Schwarz-weiß-Rastern diffamiert werden.

Das alles, obwohl wir bis heute keinen Cent Regelförderung erhalten. Die große Mehrzahl unserer MitarbeiterInnen arbeitet ehrenamtlich. Ich finde, das ist durchaus eine Erfolgsgeschichte. Die Kehrseite: Immer wieder müssen MitarbeiterInnen sogar privat Gelder spenden, um die laufenden Kosten zu zahlen. Damit ist die Existenz dieser in Europa einmaligen Einrichtung in regelmäßigen Abständen akut gefährdet. Auf Dauer braucht eine derartige Einrichtung wenigstens eine hauptamtliche Stelle und die Sicherung der Grundkosten.

Helfen kann man – natürlich – durch Spenden, doch auch ein Blogeintrag oder ein „Gefällt mir“-Klick auf der Unterstützungsseite bei Facebook, die Robert eingerichtet hat, bringt etwas, nämlich Aufmerksamkeit.

Wer seinen Teil dazu beitragen mag, dass vom Archiv der Jugendkulturen initiierte Projekte wie Culture On The Road weiter existieren, der sollte aktiv werden. Durch Weitersagen oder durch finanzielle Hilfe.

Spendenkontonummer: 124 138 3853
BLZ: 500 502 01
Bank: 1822direkt Frankfurter Sparkasse
Konto-Inhaber: Klaus Farin
Zweck: Spende Stiftung

Spenden per Paypal an stiftung@jugendkulturen.de.

7 Kommentare

  1. 01

    Hab gespendet.
    Ist ja nicht soooo arg viel los hier, worauf wartet Ihr?
    Na los, nen Fünfer oder Zehner geht immer.

  2. 02

    Ich habe auch ein paar Euro locker gemacht, ich finde es erstaunlich genug sich 12 Jahre ohne staatliche Förderung über Wasser zu halten. Sonst wird alles und jeder finanziert nur Dinge die sich meiner Ansicht nach lohnen werden nur mit Preisen überschüttet, aber von der Politik konsequent ignoriert. Vielen Dank nochmal an Johnny Haeusler, der so schnell über die Aktion berichtet hat!

  3. 03
    Slater

    Eine tolle Einrichtung mit viel zuwenig Aufmerksamkeit!
    Lasst den Rubel rollen!

Diesen Artikel kommentieren