31

„Und deswegen mach ich jetzt mal diesen Tisch hier kaputt, ja?“

Who’s side are you on?
Oder auch: Kann Kunst mit Kommerz leben?
Oder auch: „Fernsehen ist ein Unterdrückungsinstrument in dieser Massengesellschaft!“

Was genau geschah an jenem Fernsehabend im Dezember 1971, als „Ton Steine Scherben„-Manager (und Mitsänger) Nikel Pallat den Tisch eines TV-Studios vor laufenden Kameras zerstören wollte, Fernsehstudio-Tische aber noch sehr stabil gebaut waren und Pallat daher nur noch blieb, die Mikros für seine Arbeit mit jungen Strafgefangenen mitgehen zu lassen … das steht in diesem Text von Lutz Neitzert (PDF) und ist nach dem Klick zu sehen.

[via]

31 Kommentare

  1. 01
    drequesac

    Wäre interessant zu wissen wie der Nikel heute dazu steht was er damals gesagt hat und wie er über Claudia Roth denkt. DIe beiden müssten sich doch auch gekannt haben.

  2. 02

    @drequesac: Er nimmt ab und zu noch an Diskussionsveranstaltungen zum Thema teil, soweit ich weiß. Man kann ihn also u.U. mal fragen.

  3. 03
    Falk

    Fantastisch! Erinnert an die anarchistischen Talkshow-Auftritte von Klaus Kinski. Die Barbara-Salesch-Generation ließe sich von einer solchen Aktion aber wohl kaum mehr beeindrucken. Bleibt die Frage: Wie hat er die Axt ins Studio geschmuggelt?

  4. 04

    @Falk, ist doch klar. Nacktscanner gibt’s erst seit 2010 ;)

  5. 05

    Das erinnert mich an die Diskussionen in den 70 er Jahren, als im NDR die Talkshows noch politisch kontrovers und zuweilen auch sehr emotional geführt wurden. Dagegen sind die heutigen Auftritte der Talkgäste ein müder Abklatsch und in Sachen gedanklicher Nachhaltigkeit nahe der Null-Linie.

  6. 06
    OWeh

    Ich weiß, dass das damals alles blutiger Ernst war, aber mich erinnert es eher an das hier:
    http://www.youtube.com/watch?v=kv73yzYuE_M

    Leider schlechte Qualität, aber man kennt es ja eh, oder?

  7. 07
    Jan(TM)

    Das finde ich jetzt aber nicht korrekt, du.

  8. 08

    Ich stell mir gerade zwei Szenen vor die in meinen Kopf ablaufen, zum einen TalkShow, Michel Friedman alias Paolo Pinkel ein Gast kann die Argumentationsweise des Moderatoren nicht mehr ab und zertrümmert und das sehr gereizt das Studiopult mit einer Axt.
    Die Zweite Szenerie liegt mir beim Deutschen Fernsehpreis vor. Marcel Reich-Ranicki gibt seinen unmut freien lauf und sagt als abschliessenden Kommentar, die Mikrofone brauch ich für die Jugendhaftanstallt.

    by Wolle

  9. 09

    Hm. Kapitalismusfrust und Artikulationsunfähigkeit durch Gewalt kompensieren. Na das waren noch Vorbilder damals. -_-

  10. 10

    @Johannes: Artikulationsunfähigkeit würde ich nicht vermuten, die haben vorher eine Stunde lang diskutiert und das hat vermutlich außer ihnen selbst niemand verstanden.

    Hm. Na gut. Dann hattest du natürlich doch Recht.

  11. 11

    @Johnny Haeusler: Auf Worthülsen und Sprechblasen, kann man doch nicht mit weiteren Worthülsen und Sprechblasen begegnen. Da muss eben eine andere Qualität von Kommunikation her. Ich würde mir Wünschen das das Regierungsgeplapper ebenfalls mit einer angemessenen Reaktion gekontert wird. Die Axt im Kabinettstisch lässt in mir ein weiteres Bild formen. Aber ob das angemessen ist weiß ich nicht.

  12. 12
    Teo

    kann man irgendwo die ganze „show “ anschauen, die würde mich aj interessieren. :>

  13. 13

    Die Szene, in der der Nebenmann nichts besseres zu tun hat als seine Flasche Wasser vor der Axt zu retten, ist einer meiner Lieblings-TV-Momente.

  14. 14

    @Johnny Haeusler: Auf Worthülsen und Sprechblasen, kann man doch nicht mit weiteren Worthülsen und Sprechblasen begegnen. Da muss eben eine andere Qualität von Kommunikation her. Ich würde mir Wünschen das das Regierungsgeplapper ebenfalls mit einer angemessenen Reaktion gekontert wird. Die Axt im Kabinettstisch lässt in mir ein weiteres Bild formen. Aber ob das angemessen ist weiß ich nicht.

    http://www.stuttmann-karikaturen.de/animation_single.php?id=3383

  15. 15
    AJJB

    Kann das jetzt hier endlich mal einer auf die heutige „Situation“ der Musikindustrie (IHHHHHH ich musste das Wort wieder sagen, ich will jetzt duschen) beziehen?

    Anscheinend wussten einige schon 1971, dass Britney mentale Probleme bekommen und auslösen wird.

    Und können wir ein neues Wort für Musikindustrie (AHHHHHHH) finden?

    Und: Die Axt ist doch völlig egal, aber ein netter und gerngesehnder Touch.

  16. 16
    peter h aus b

    Aus heutiger Sicht wirken die komplett verblödet. Nicht mal einen Tisch kann der zerhacken: man fängt an der Kante an. Schlechte Wortakrobaten, noch schlechtere Handwerker..

  17. 17
    msy

    er wollte nur etwas kaputt machen, unbedingt.

  18. 18

    Wozu braucht man im Jugendknast Mikrophone? Und wieso hab ich damals keins gekriegt, als ich im Kieferngrund war? Kann ich das nachträglich noch bekommen?

  19. 19
    Richie

    Mann, ist das uuunst alt! Dennoch gut, so ists nicht.

  20. 20
    fail

    *lol* fail! XD

  21. 21

    @ Aro

    Ist leider keins mehr übrig. Sorry.

  22. 22
    Jens

    Kann Max in Spreeblick nicht auch eine Axt Kommtar Funktion einbauen? Was 1971 im Fernsehen möglich war, müssen wir doch in die Gegenwart retten …

  23. 23
  24. 24
  25. 25
  26. 26

    So muss ne Argumentationskette aussehen.

  27. 27

    ja, immer wieder schön!

  28. 28

    Oh man, oh man! Wie lang ist das her, ich glaub, ich schäme mich etwas…

  29. 29
    Hennes

    Da zieht er die Krücke blank! Genial, mir kommen die Tränen…

Diesen Artikel kommentieren