17

Bubblegum Sequenzer


Darauf haben alle Elektronikfrickler und Grobmotoriker gewartet: Der Bubblegum Sequenzer, eine in Berkeley entwickelte Oberfläche zum spontanen Komponieren und Jammen von Drumloops.

Die Software des Sequenzers haben die drei Berkeley Studenten in Java und Processing programmiert, das eigentliche Interface, der Name verrät es schon, wird über’s Verschieben von quietschbunten Kaugummis gesteuert. Das weckt nicht nur Kindheitserinnerungen, es ist auch unglaublich intuitiv.

Hannes, einer der Entwickler, ergänzt: „Das Gerät setzt die Tradition der Stepsequenzer (bekannt aus Rolands Drumcomputern) fort und schlägt eine Brücke zwischen der digitalen und sinnlich erfahrbaren Welt.“

Und die Ersatzteile kriegt man auch an jeder Straßenecke.


(Youtube Direktlink)

17 Kommentare

  1. 01
    Jan(TM)

    Eine Bauanleitung + die Software scheint es dort leider nicht zu geben, oder?

  2. 02
    corax

    Das Interface ist ja wohl von „žMastermind“ auf deutsch „žSuperhirn“ von Parker™ aus den 80ern geklaut. ;-)

  3. 03

    nur vom draufrumkauen sollte man sich dann wahrscheinlich abhalten^^

  4. 04
    René (der aus Kiel)

    Neulich beim Konzert: „Wer hat schon wieder meine Instrumente gegessen?!“

    (Ernsthaft: Schon sehr coole Idee.)

  5. 05

    mir schmecken die hi-hats am besten

  6. 06

    Wirklich eine gute Idee. Solche Sequenzer sind ja nichts neues, wenn auch fast schon ausgestorben. Allerdings hat man dort eben eine Taster/Led-Matrix… warum nicht einfach Gummibälle drauflegen, ist eigentlich genau so cool. Nur eben das übliche Probleme rein analoger Steuerung: Kein Total Recall.

  7. 07

    superidee. so einfach wie genial!
    und mal wieder bewiesen: auch controler können extrem sexy sein.

  8. 08
    Andreas

    …Mann, Mann, Mann….manche haben aber auch viel Zeit ;-)

  9. 09
    Johannes

    Das ist doch vom Glasperlenspiel angekupfert!
    Da hat es auch mit Musik angefangen, wer weiß wie’s weitergeht.
    Kastalien wir kommen!!

  10. 10
    henker

    http://www.1000inventions.com/detail2.php?id=898

    bitte verlinken

    selbe idee, andere umsetzung und älter ;)

  11. 11
    Kawentzmann

    Das hab ich neulich irdendwo auf englisch und mit Metallkugeln gesehen!

  12. 12

    Ach, ich vergaß. Wer auf den eher konservativen Aufbau mit den Knöpfen besteht, der kann sich hier ne Bauanleitung (und Firmware, kostenlos) besorgen: http://www.ucapps.de/midibox_seq.html

  13. 13

    @Jan(TM): Hallo Jan,
    wir haben wahrscheinlich vor, die Software als Open-Source anzubieten. Das kann allerdings noch etwas dauern. Wenn wir soweit sind, geben wir es auf jeden Fall auf der Website (oder auch per Email – anmelden unter bubblegum at backin.de) bekannt. In dem Zuge werden wir sicher auch eine kleine Bastelanleitung veroeffentlicihen.

    Viele Gruesse

    Hannes

Diesen Artikel kommentieren