80

Rückblick – re:publica 2011

Als einer der Initiatoren und Organisatoren der re:publica sollte ich eine gewisse Routine bei der Konferenz entwickelt haben, und doch bin ich in jedem Jahr erneut überrascht davon, wie hart der Aufprall nach dem Drei-Tage-Marathon ist. Die Arbeit der letzten Monate, die auf eben diese Tage hinsteuerte; die unzähligen Baustellen, die es im Vorfeld zu beachten gilt; die Anspannung in den Tagen davor; die Schlaflosigkeit in der Nacht zum Mittwoch (was haben wir vergessen?) … dies alles löst sich bei mir am letzten Abend in ein glückseliges Grinsen auf und wird am folgenden Wochenende, also jetzt, zu einem Energietiefpunkt. Ich bin glücklich und unendlich müde.

Das Organisationsteam der rp11 war das beste, das wir bisher hatten. Manche der vielen Beteiligten waren schon in den vergangenen Jahren dabei, andere haben uns zum ersten Mal unterstützt und alle haben sie ihre ganze Energie und Leidenschaft in diese Konferenz gesteckt und ihr Bestes gegeben, damit es ein tolles Erlebnis für die rund 3.000 Besucherinnen und Besucher wird. Neben Tanja, Andreas, Markus und mir ist das Kernteam mittlerweile auf rund 20 Leute angewachsen, die sich monatelang im Vorfeld um die Veranstaltung kümmern. Hinzu kommen in den drei Tagen des Events Dutzende von zusätzlichen freiwilligen Helferinnen und Helfern, so dass sich am Ende etwa 100 Menschen um die Gäste und das Event selbst kümmern.

Bei all denen, die uns im Team oder als Helfer vor Ort unterstützen, bedanke ich mich sehr, ebenso wie bei den Gästen, die uns vertrauen und besuchen und natürlich bei den vielen wirklich tollen Rednerinnen und Rednern, die für die Inhalte sorgen.

Ein bisschen wehmütig war ich gestern Abend beim Abschluss in der Kalkscheune jedoch auch, denn nach dem aktuellen Stand wird die fünfte re:publica die letzte gewesen sein, die in dem bekannten Rahmen des FriedrichstadtPalastes und der Kalkscheune stattfand. Zu viele Menschen wollten die Vorträge, Talks und Workshops sehen, wir hätten in diesem Jahr problemlos noch viele hundert Gäste mehr begrüßen können, doch die Raumsituation war so schon streckenweise nicht mehr optimal. Ein Umzug der re:publica steht dringend an und wird bereits seit einigen Wochen geplant – denn bis zur #rp12 sind es jetzt nur noch 12 Monate!

Ein Stück re:publica-Geschichte ist also gestern zu Ende gegangen, und das ist einerseits schade, spornt aber andererseits dazu an, die re:publica für die kommenden Jahre neu zu erfinden und trotzdem den Geist zu erhalten, den ich persönlich in der Mischung aus politischen, gesellschaftlichen, kulturellen und technischen Themen, ganz besonders aber in der dauernd spürbaren Kommunikationsoffenheit und Freundlichkeit aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer sehe. Vom 2007er Treffen einer Klasse, die nie eine war, hin zu einer Konferenz, bei der kaum ein gesellschaftliches Thema im Zusammenhang mit digitalen Entwicklungen fehlt und bei der Menschen aus verschiedensten Branchen, Umfeldern und Interessengebieten zusammenkommen und miteinander reden: Das ist für mich die re:publica.

Natürlich ist meine Sicht auf die re:publica eine andere als die der meisten Gäste, wir werden daher die kommenden Tage und Wochen damit verbringen, Kritik und Hinweise auszuwerten und das nächste Jahr zu planen, ich persönlich freue mich aber zunächst auch sehr darauf, die Vorträge zu sehen, die ich vor Ort leider verpasst habe. Die Mitschnitte werden ab Montag nach und nach auf der re:publica-Site online gehen und ich kann allen, die nicht dabei sein konnten und sich dennoch für die Themen interessieren, einige sehr spannende, anregende und auch unterhaltsame Stunden versprechen, die sicher auch Lust darauf machen, beim nächsten Jahr wieder oder zum ersten Mal dabei zu sein. Denn nach der #rp ist vor der #rp, und so lange das weiter so viel Spaß mit euch macht, gibt es keinen Grund, aufzuhören!

80 Kommentare

  1. 01
    Chris

    Noch etwa 12 Kommentare bis zum Hitlervergleich, der Countdown läuft!!

  2. 02

    @ Diaet: Du willst sagen, Du warst dieses Jahr da… und wir haben uns nicht getroffen? Nach gefühlten drölf Jahren Blog-Bekanntschaft? Alter, das nehme ich Dir übel, auf so ’ne Art. I mean, ich glaube, Alter… Du warst (glaube ich) sowas wie mein erster Blog-Buddy, ever.

    However. Fühl Dich gedrückt. Nächstes mal ;)

  3. 03
    Jeriko

    Der Anteil an in englisch gehaltenen Sessions lag bei 25%, jeder konnte also noch aus über 120 deutschsprachigen Panels auswählen. Soviel dazu.

  4. 04

    Welcher deutsche Redner soll den bitte über das lybische, jordanische, ägyptische Netz und den politischen Umbruch referieren? Welcher deutsche Redner soll kompetent über Flattr, Diaspora, Twitter und Co. reden?

    Außerdem ist das nichts neues. Auf jeder Star Trek, Herr der Ringe Convention gibt es englische Redner. Bereits 1999 habe ich in diversen IHK Konferenzen mit Thema Neuer Markt und Medien englisch gehört.

    Und mal ehrlich. Englisch! Wenn es chinesisch oder japanisch wäre. Das sind schwere Sprachen.

    Warum nutzt ihr englische Begriffe wie SEO, User etc. und tragt T-Shirts mit englischen Schriften? Hört ihr nur deutsche Musik?

    Ich verstehe den Wirbel nicht.

  5. 05

    @#785456: Ja, das ist wirklich serhr überzeugend.

  6. 06
    Marie

    Schön war sie, inspirierend, anreichernd, bestätigend, und aufgeräumt. Ich fühlte mich gut durchs Programm geführt. Morgens habe ich das Onlineprogramm genutzt um mich zu informieren. Ich kam auch in jede Session rein.

    Was übrig bleibt sind neue Ideen und Gedanken. Und vor allem das Gefühl das man Teil einer großen Entwicklung ist. Es hatte nichts elitäres sondern es ist gut zu wissen das man Teil eines großen Puzzles ist und es ist egal welches Teil man darstellt. Ich persönlich habe kein Problem mit der Sprache gehabt obwohl ich vielleicht zur untersten Bildungsschicht gehören mag. Wenn ich etwas nicht wusste hatte ich freundliche Leute um mich die mir die ein oder andere Vokabel zugesteckt haben. In der Nachbearbeitung bieten sich vielleicht Untertitel an.

    Lieben Dank für diese Konferenz bei deren Vielfalt auch ich etwas für mich fand und gut mit meinen Interessen durch´s Programm geführt wurde.

    Danke

  7. 07
  8. 08

    Wie schon im Blog geschrieben und im vorbeigehen zu Johnny gesagt: Ich fand’s großartig und freue mich auf nächstes Jahr. Ja, es war nicht alles so wie ich es mir vorgestellt hatte, aber die positiven Eindrücke überwiegen ganz klar. Auch im nächsten Jahr wird es wieder Meckerpötte geben, aber ich habe nicht vor, mir davon ein hervorragendes Erlebnis kaputt machen zu lassen.

  9. 09

    vielen herzlichen dank auch von mir an alle macherinnen und macher. war meine erste rp und als einstiegsdroge perfekt.

    eine veranstaltung in der grösse, mit der alle zufrieden sind, gibt es nicht. und sicher werdet ihr euch von nun an mit dem metallica-syndrom abfinden müssen, wo alte fans in der jahrhunderthalle stehen und darüber schwadronieren, dass die band in der batschkapp viel geiler war.

    irgendwas ist halt immer.

  10. 10
    kimbo

    keine frauen in eurem beitrag außer die eine? wieviele männer habt ihr hingegen reden lassen?! ganz ehrlich: das verstehe ich nicht.

  11. 11

    @kimbo:
    Bin unbeherrscht und sage nur:

    Selber lesen macht klug.

    Mal schauen was sich sonst noch ergibt.

    Powered @ Krümmel

  12. 12

    Auch, wenn ich mich über die Raumsituation ärgerte – alles in allem wirklich wieder einmal eine tolle Veranstaltung, die merkbar von Menschen mit Herzblut gemacht wird. Und ich bin mir sicher, dass das im nächsten Jahr wieder so wird – denn nicht die Räumlichkeiten, sondern die Menschen machen die re:publica aus :)

    Danke!

  13. 13

    Re:Publica am Wochenende wäre toll :)

    Ansonsten ist die Veranstaltung – leider – aus der Ferne über Livestream und Co. richtig gut

  14. 14

    Och menno. Wenn ich das alles so lese hier, dann bereue ich fast, nicht dagewesen zu sein.

    Andererseits habe ich in Hamburg das Patenamt für die süßeste Nichte der Welt übernommen und ausgerechnet dort oben einen Sonnenbrand bekommen. Das ist doch auch was wert :D

    Nächstes Jahr bin ich wieder dabei!

Diesen Artikel kommentieren