101

Euroweb Internet GmbH

Ich werde mich hüten, Unwahrheiten über die Firma Euroweb zu verbreiten! Nee, nee, das ist mir zu riskant.

Am Ende erhalte ich dann noch den gleichen Brief wie Jens Scholz, in dem u.a. geschrieben steht:

In verschiedenen Beiträgen und Kommentaren auf Ihrer Internetseite verbreiten Sie unwahre und beleidigende Behauptungen über unsere Mandantin, die diese auf das übelste herabwürdigen und verunglimpfen. Sie schwärzen unsere Mandantin unter Behauptung unwahrer Tatsachen an.

Ich sollte mich also auf wahre Tatsachen beschränken, wenn ich über Euroweb schreibe. Ich könnte zum Beispiel erwähnen, dass sich das Unternehmen u.a. beim gulli-Forum über die kontroversen Diskussionen über Euroweb beschwert hat, was die Board-Betreiber aus Furcht vor Abmahnungen und Anwaltskosten dazu veranlasst hat, viele Kommentare zu löschen.

Ich könnte auch erwähnen, dass nun immer mehr Blogs über den Fall berichten und sich damit mit den Foren solidarisieren.

Völlig gefahrlos, da der Wahrheit entsprechend, kann ich auch erwähnen, dass Spreeblick dies selbstverständlich auch tut. Und hinzufügen, dass wir in der Vergangenheit ebenfalls Kontakt mit diversen Beschwerdebriefen hatten, die Abmahnungen ankündigten und Löschungen von Artikeln forderten. Keinem einzigen dieser Briefe folgten übrigens weitere Handlungen seitens der Absender, denn sie waren ohne jede rechtliche Grundlage.

Das alles kann ich einfach so schreiben, da es den Tatsachen entspricht. Das gefällt sicher auch dem Geschäftsführer der Euroweb Internet GmbH, Christoph Preuß, der in einer Pressemitteilung vom 10. März 2006 ein bestehendes Grundrecht mal eben als seine Meinung deklariert und diesem von seinem Unternehmen großmütig gebilligten Grundrecht ungefragt eine unternehmenseigene Definition zur Seite stellt:

Natürlich sind auch wir absolut der Meinung, dass es zu den Grundrechten eines jeden Menschen gehört, seine persönliche Meinung frei äußern zu können. (…)

Allerdings sollten diese Äußerungen immer in einer gesellschaftlich korrekten Form erfolgen und niemanden denunzieren oder verunglimpfen, da es so schnell zu einem Angriff auf Persönlichkeitsrechte kommen kann. (…)

Wir hoffen, dass es in Zukunft nicht erneut zu dieser Art der Verleumdung kommt. Darüber hinaus möchten wir klarstellen, dass wir auch in Zukunft gegen Personen vorgehen werden, die die Euroweb Internet GmbH und/oder Einzelpersonen des Unternehmens in der Öffentlichkeit herabwürdigen oder anders schaden wollen.

Und jetzt, Euroweb Internet GmbH, müssen Sie ganz stark sein. Denn ich muss zugeben, dass ich Ihren Pressemeldungen nicht so richtig traue. Bitte nicht persönlich nehmen, ich bin halt so’n eher skeptischer Kerl. Ich vermute (habe gerade extra nochmal nachgeschlagen, Vermutungen sind noch erlaubt in Deutschland, da hab‘ ich aber mal wieder Glück gehabt, was?), dass euch die freie Meinungsäußerung in etwa so sehr interessiert wie gutes Webdesign. Nämlich gar nicht.

Daher frage ich mich, wie nun ein möglicher Brief an mich aussehen könnte. Mein Vorschlag:

„In einem Beitrag auf Ihrer Internetseite verbreiten Sie wahre und gar nicht beleidigende Behauptungen über unsere Mandantin, die dazu führen, dass Dritte sich genauer über unsere Mandantin informieren können, als dies auf der Homepage unserer Mandantin möglich ist. Desweiteren sorgen sie damit für ein vermehrtes Auftauchen unserer Mandantin in Internet-Suchmaschinen.“

Rockt nicht? Damit kann man ja gar kein Geld verdienen? Dann lassen wir das doch lieber bleiben, Euroweb Internet GmbH, wir wollen’s doch nicht schlimmer machen als es schon ist.

Oder?

101 Kommentare

  1. 01

    Ich bin zwar kein Jurist, aber ich glaube Du kannst auch belangt werden für Informationen über jemanden, wenn die der Wahrheit entsprechen. Z.b. wenn Du damit in die Privatsphäre eingreifst. Du kannst ja auch nicht einfach so aus vertraulichen eMails zitieren. Auch wenn den Tatsachen entspricht, was da drin steht. Das trifft meiner bescheidenen Meinung nach allerdings nicht auf die o.g. Firma zu. Wahrheit ist, wie Meinungsfreiheit auch, nur kein Freibrief.

  2. 02

    Man könnte Euroweb auch gleich zurück abmahnen, da sie in ihrem „Fun-Portal“ den Begriff ‚Memory‘ verwenden, der eine geschützte und eingetragene Marke der Ravensburger AG ist und nur für deren Kartenumdrehspielchen verwandt werden darf.
    Wer im Glashaus sitzt, sollte also tunlichst nur mit Marshmallows um sich werfen…

  3. 03

    Es gibt selbstredend das Persönlichkeitsrecht sowie das Briefgeheimnis. Und natürlich auch die eigenen moralischen und ethischen Grenzen. Im Fall von Berichterstattungen jedoch greifen beide nicht.

    Aber: Lassen wir das mal lieber die Profis machen.

  4. 04

    Ich persönlich finde diese Firma extrem dubios, warum kostet die Domainregistrierung da Geld? Warum kostet ne Domain für 12 Euro im Jahr dort fast das xxxxxfache? Schön dass sich Spreeblick dem „publizieren“ anschliesst. Sicher ist, dass es sicher ist. Wo kämen wir denn dann hin, dürften wir uns nicht mehr frei äußern ?
    So please go , Johnny go. !

  5. 05
    Richard Kaufmann

    Strafverteidiger Udo Vetter veröffentlicht in seinem lawblog.de eine lesenswerte Gegenabmahnung: http://www.lawblog.de/index.php/archives/2006/03/20/pauschal-2/

  6. 06

    die welle schlägt gerade über T-euro-Web zusammen, ich kann nur das hier noch empfehlen :-)

  7. 07

    das war ein wirklich sehr schöner „brief an die leser“ johnny. chapeau.

  8. 08
    Martin

    „Euroweb geht gegen Mitbewerber vor […] in einem Diskussions-Forum, welches durch einen Wettbewerber betreut wird. […]“ (Pressemitteilung von Euroweb)
    Sollte wohl auch nicht unerwähnt bleiben bzw sollte eventuell nachgeprüft werden.

  9. 09

    Leider gibt es den original gulli-thread nicht mehr, aber ich denke, das es weiterhin das recht eines jeden einzelnen sein sollte seine meinung und seine erfahrungen kund tun zu dürfen und wenn diese nun mal nicht gerade positiv waren, können diese nun mal auch emotional und damit auch in der wortwahl vielleicht nicht immer so gut werden. sicherlich freut sich keine firma darüber, aber ich denke das gerade diese art und weise der reaktion die komplett falsche ist!
    anstatt mit positiven referenzen dagegen zu argumentieren versuchen sie die leute doch einfach mundtot zu machen und bewirken damit doch einfach das gegenteil (haben dort webentwickler vergessen, was im web eigentlich alles machbar ist?)
    und am ende kann mich eigentlich nur der meinung von nerdcore anschliessen, der recht gut aufzeigt das die preise der firma wirklich nicht gerechtfertig sind! was man dort an design und code sieht ist wirklich nicht prickelnd und keineswegs zukunftsweisend!

  10. 10
    Superlupo

    Übrigens reicht es neuerdings wenn ein Bild von einem auf einer Seite (die einem nicht gehört) gezeigt wird die auf eine andere Seite verlinkt um ne Abmahnung zu kassieren:
    http://www.boingboing.net/2006/03/19/confused_lawyers_thr.html
    http://www.metafilter.com/mefi/50206
    http://www.neilgaiman.com/journal/2006/03/mystery-dada-tomato-threats.html

  11. 11
    Manuel aus L.

    Vielleicht,

    (und das ist jetzt eine Mutmaßung, und durch keinerlei Tatsachenrecherche hinterlegt, bzw. belegt)

    hat da einfach jemand (hier irgendeine Firma einsetzen) etwas Angst, dass sein/ihr/euer/unser aller Geschäftsmodell: „Erst teuer anbieten, dann umsonst hinschustern und die Gelder über lange Laufzeiten mit „Betreuung“ abfassen“… durch zuviel Publicity offenkundig wird

    … und damit den Bach runtergeht.

    ??

  12. 12
    Manuel aus L.

    Gegendarstellung:

    Der Autor ist verwirrt, behauptet von allem das Gegenteil und hat auch alle Menschen lieb.

    (das in Richtung etwaiger Anwälte)

    P.S.:
    Zum Kotzen ist m. E. die allgemeine „Seuche“ der Abmahnungen, welche ja nur in Deutschland schon beim ersten Mal richtig Geld kosten! Insofern hat vielleicht ein Herr FifaVorsitzender, der sagt, die kleinen Bächer, die ihr „Weltmeister[tm]Brot“ anbieten, sich vor einer Abmahnung nicht fürchten sollten, die sei ja schließlich kostenfrei… aus seiner Warte (Schweiz!) sogar recht.

    Aber, dies ist Deutschland, Baby.

  13. 13

    Mir ist der Sinn derartiger Abmahnaktionen nicht klar. Die Abmahnbriefe sollen ja „herabwürdigende“ Aussagen in der Blogsphäre verhindern. Das Gegenteil wird wohl der Fall sein, nur dass „kritische“ Kommentare zu Euroweb mit dem Zusatz „ich meine“ oder „meiner Meinung nach“ versehen werden – und ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand eine derartige Publicity haben möchte.

    Ein kleiner Tipp noch an Euroweb: *Ich* würde Geld eher in die Hebung der Qualität der angebotenen Leistungen stecken und nicht in (IMHO ;-)) Abmahnaktionen.

  14. 14

    Ob da wohl ein paar Leute im Eurowebland gereade mächtig googlen und Bloglesen? :O)

    Dabei wären ein paar Takte SELFHTML oder ein Nachlernstündchen „David Siegel – Creating Killer Web Sites“ sicher angezeigter.

  15. 15

    Euroweb hat wohl als Marksegment die mittelständischen Betriebe mit dem absolutem Bedürfniss nach Webpräsenz. Viel Geld, wenig Ahnung. Toll.

    Ich würde auch um mich spucken, wenn man mir das alles wegnehmen will.

    Illegal wird das ganze glaube ich erst dann, wenn man sich die Webpräsenzen der Kunden von Euroweb raussucht und denen eine Mail mit marktüblichen Webangeboten schickt. Aber dürfte man andere Webseitenhoster darauf aufmerksam machen das dort eventuell Kunden zu holen sind?

    Ne was fies das alles.

  16. 16

    Warum müssen diese Leute aber auch immer ihr Maul aufreißen? Anstatt sie still vor sich hin bloggen und dem ein oder anderen ein herzhaftes Schmunzeln oder einen befriedigenden Aha-Effekt bescheren, müssen sie immer aufmucken, Stunk machen, frech werden. Sie verstehen offenbar nicht, was es heißt sich an allgemein anerkannte Regeln zu halten und sich als ehrenwerter Bürger in die Gemeinde der Netpublisher einzufügen. Eigene Regeln wollen sie aufstellen, revoltieren gegen die uralte und bewährte Norm der wirtschaftlichen und damit gesellschaftspolitischen, publizistischen und juristischen Überlegenheit bestimmter Unternehmen, die vor allem durch Kritik ihrer Geschäftspraktiken an Stärke gewinnen. Diese kleinen Privat-Blogger in ihren schäbigen Minibüros oder zugemüllten Telearbeitsplätzen wollen es aufnehmen mit einer, in jahrelangen, unerbittlichen juristischen Auseinandersetzungen geschulten Phalanx von omnipotenten Pagerank-Moguln?

    Warum eigentlich nicht ? Aber wenn, dann richtig !

  17. 17

    Hab erst jetzt Wind davon bekommen, sehr amüsant find ich den Namen „Euronetz“ hat mich sehr zum nachdenken inspiriert

  18. 18

    @hermes
    „Ich würde auch um mich spucken, wenn man mir das alles wegnehmen will.“

    um mich spucken-sehr schön gesagt:)

  19. 19
  20. 20

    Zuerst grossen Dank fuer den Text, Johnny, und ein, zwei Ergaenzungen :) „Aus Furcht vor Abmahnungen und Anwaltskosten“, nun ja, angesichts einer Einstweiligen Verfuegung, die bis zu 250.000 Euro Ordnungsgeld und Ordnungshaft vorsieht und bereits handfesten Kosten ist das „Furcht vor“ ein wenig zu kurz gegriffen, das haben wir alles schon. Denn die Kosten der EV bleiben bislang an uns haengen, ungefaehr 2.800 Euro. Auf die erste Aufforderung der Euroweb (die, wie bei Jens nun auch, keine konkreten Passagen genannt hat, die gestoert haben), loeschten wir erste Passagen, die Konkretisierung, was alles noch zu loeschen sei, kam dann erst zusammen mit EV und Kostennote.
    Ja, und dann die Sache, dass mitnichten nur Boardbetreiber und Blogger betroffen sind, sondern dass die Euroweb auch etwas gegen den privaten Mailaustausch von Kunden hat, siehe http://www.gulli.com/news/euroweb-internet-gmbh-droht-2006-03-15/
    greetz,
    Korrupt

  21. 21
    Richard

    Hier wird doch nicht etwa Schleichwerbung für den lawblog gemacht? ;)

  22. 22
  23. 23
  24. 24
  25. 25

    Da das mit den Trackbacks bei mir nicht so richtig zu klappen scheint mach ich doch auch mal einen
    [URL=http://my.opera.com/Deathfragger/blog/show.dml/187049]MANUELLEN TRACKBACK[/URL]
    Hab ne kleine Zusammenfassung der Ereignisse geschrieben.

  26. 26

    Schleichwerbung fürs LawBlog? Mitnichten. Wenn ich könnte, würde ich lieber „richtige“ Werbung für Udo Vetter und seine Arbeit machen :-) Sicher – umsonst springt er sicher nicht für Jens Scholz und so manchen anderen Blogger in die Bresche. Aber warum sollte er auch? Leistung kostet eben, aber immerhin verkauft er sich nicht für dubiose Unternehmen, die andere Leute mundtot machen wollen und liefert offensichtlich sehr gute Arbeit ab. Und warum sollte ihm auch sein Blog nicht zu mehr Kunden verhelfen? Spreeblick verdient ja auch ein paar Takken nebenbei mit dem Shop und AdSense – daran gibts nichts auszusetzen, solange alles „real“ bleibt :-)

    Letzten Endes rettet Vetter für mich die gesamte Zunft der RA’s. Alles, was man meiner Meinung nach (das mit „meiner Meinung“ muss man heutzutage ja dazusagen, sonst wird man verklagt) in der letzten Zeit von dieser Bande mitbekommt, ist doch irgendwie negativ behaftet. Umso mehr freue ich mich, wenn ich von einem Anwalt lese, der sich nicht von der dunklen Seite der Macht vor einen dubiosen Abmahnkarren spannen läßt, sondern aktiv dagegen vorgeht.

    Diese ganze Thematik frustet mich gewaltig und ich muss sagen, daß ich eine ziemliche Wut im Bauch habe, wenn ich das alles so lese – dabei bin ich eigentlich nicht so leicht aus der Ruhe zu bringen.

  27. 27
    Yves

    Ich musst mich mit Euroweb eingehend beschäftigen, da 4 unserer Agenturkunden (unabhängig voneinander) von der Firma Euroweb aquiriert wurden.

    1.) Warum sind die Preise für Domains derart überzogen?
    Domain .de (pro Jahr) 108,00 €

    Mir absolut unverständlich. Selbst ohne Mischkalkulation auf Basis der Rückvergütung der DENIC entspricht dass einem geschätzen Gewinn von 1700%. Und ich weiß was ich sage — wir hosten selbst mehr als nur eine handvoll Domains.

    2.) Warum sind gerade 3 Rechtsanwälte Inhaber dieser Firma?
    Ist es Zufall, dass man bei Google in diesem Zusammenhang von „žBetrug“, „žKnebelverträgen“ lesen muß, sofern man sich genauer informieren möchte?

    3.) Warum sehen die vielen Websites teilweise den „žMonstertemplates.com“ verdammt ähnlich?

    Ich wünsche der Firma Euroweb jedenfalls, dass mal so einige Details an Licht kommen, damit mich dann diesen Sommer nicht wieder eine handvoll Kunden anrufen und Fragen, ob ich etwas mit „žEuroweb“ zu tun habe, weil Post von denen gekommen ist und wir doch eigentlich deren Agentur seien.

    (Zum Thema „žArbeitsbedingungen“ würde ich gerne etwas sagen — durch die Rechereche habe ich jemanden kennengelernt, der bei euch derzeit noch aktiv arbeitet — aber ich weiß nicht, inwiefern dass in den Kommentaren OK wäre)

  28. 28

    Also, dass Sie da jetzt auch noch nachtreten….ts…ts…..
    und das wo die doch schon am Boden webdesignen.

    Jamba – Klowand – Euroweb.

    …..mal sehen wie lang die noch bei Google auf
    der ersten Seite erscheinen :-)

    – MortuiNihilNisiBeneregierung.

  29. 29
    Manuel aus L.

    @Yves: Schreib vor jeden Absatz „hörensagen!“ und zensier Details, dann müsste das doch ok gehen.

    Und am Ende natürlich „das ist nur meine Meinung“.

    Mich würd´s auf jeden Fall interessieren ;-)

  30. 30

    …und falls doch alle Stricke reißen, ist ja Jonny für die Einträge verantwortlich, wie wir alle wissen. Er hätte sie ja vor der Veröffentlichung prüfen müssen – Schlimmstenfalls erwischt es also nur ihn :-D

  31. 31
    jonathan

    Ich weiße auf folgende beiden Petitionen hin:
    http://aeurohwehb.muss.weq.de/ den Kunstnamen Aerohwehb bitte nicht mit irgendeinem Namen, einer Firma oder Marke in Verbindung bringen. Es handelt sich hierbei um einen reinen Kunstnamen.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Diskussion:Euroweb

    vielen Dank!

  32. 32
    Yvonne

    Leute die von Dingen keine Ahnung haben sollten sich auch nicht über diese Äußern…….

    Jeder Mensch weiß das wenn man einen Vertrag abschließt auch immer das Kleingedruckte und die AGB´s lesen sollte. Wenn man dies nicht tut sollte man sich im Nachhinein nicht beschweren! Und jeder Geschäftsmann der NICHT weiß das man als solcher kein 14 tägiges Rücktrittsrecht hat tut mir einfach nur leid.So viel dazu…..

    Desweiteren… sagt mal habt ihr eigentlich nichts besseres zut un als euch um so nen scheiß zu unterhalten……..?

  33. 33

    „Yvonne“:
    Leute die von Dingen keine Ahnung haben sollten sich auch nicht über diese Äußern

    Richtig. Halt Dich mal besser dran.

  34. 34
    tomas

    als ehemaliger Mitarbeiter hatte ich einen guten Einblick in die Struktur der Firma.

    [Anmerkung Spreeblick: Der ehemals hier folgende Text des Kommentars wurde von uns gelöscht, da die Fa. Euroweb behauptet, Unwahrheiten im Text erkannt zu haben. Der Autor des Kommentars wurde über die Editierung seines Kommentars informiert, der Originaltext liegt uns weiterhin vor.]

  35. 35
    Superlupo

    Dummerweise will die hiesige ARGE (auch als Arbeitsamt bekannt) mich nun zwingen mich ausgerechnet bei Euroweb zu bewerben. Die haben mir am selben Tag sogar gleich 2 Stellenangebote von Ew-I inkl Rechtsfolgenbelehrung (… wenn du dich da nicht bewirbst, gibts kein Geld mehr) geschickt, dazu noch 2 Angebote von einer anderen Firma.
    Bin mal gespannt wie die auf meine Ablehnung reagieren.

  36. 36

    Die Firma Euroweb GmbH wirbt mit dem Slogan „Wir bringen den Mittelstand ins Internet“. Ich hatte mit dieser Firma von 31.07.2003 bis 31.07.2006 einen sogenannten Internet-System-Vertrag.

    [Anmerkung Spreeblick: Der ehemals hier folgende Text des Kommentars wurde von uns gelöscht, da die Fa. Euroweb behauptet, Unwahrheiten im Text erkannt zu haben. Der Autor des Kommentars wurde über die Editierung seines Kommentars informiert, der Originaltext liegt uns weiterhin vor.]

  37. 37
    Stefan_K

    Sehr geehrte Firma Google, vielen Dank für Ihre viel zu selten benutzte Suche im „cache“ :-)

  38. 38

    eigentlich hättest du johnny es drauf ankommen lassen müssen. selbst bei einem gerichtsstreit hättest du dich durch deine enorme popularität in der blogosphäre finanzieren können. aber ich kann dich verstehen, ich hätte mich wohl auch nicht auf sowas eingelassen.

  39. 39

    Also wegen Telefonwerbung bekamen die gerade vom AG München ein einstweilige Verfügung – und das ist die Wahrheit, nichts als die Wahrheit!

    Mit freundlichen Grüßen

    Günter Frhr.v.Gravenreuth

  40. 40
    Schmidt

    Hallo werte Gemeinschaft,

    habe diese Diskussuion beim Googeln gefunden und benötige Hilfe:
    Leider wurde auch ich als Existenzgründer Opfer dieser Firma EUROWEB. Im Oktober steht meine Verhandlung an. Ich würde gerne mal mit anderen „Opfern“ oder „Auskennern“ einen Erfahrungsaustausch machen, am liebsten per Telefon. Wäre super wenn jemand dazu bereit ist, bitte schickt mir ne Mail an @web.de">feelsogood@web.de! Dann antworte ich sofort!
    Danke

  41. 41
    ein_narr

    tja – auch ich suche betroffene um zusammenzutragen, was gegenwärtig gegen euroweb läuft – gerichtsverfahren/ermittlungsverfahren – ob es positive urteile gibt, auf die man sich gegen euroweb beziehen könnte. (…) meldet euch doch bitte: @web.de">latou@web.de

  42. 42
    Mac

    Hallo,
    leider sind wir auch auf die
    Masche reingefallen.
    Vorgestern rief ein energischer Vetreter der besagten Firma an, mit
    einem „Angebot“ für eine Website.
    Da wir als Referenzkunden in Frage kommen würden, sollten die Kosten übernommen werden, da Sie noch offenes „Budget“ haben. Es wurde für den nächsten Tag ein Termin ausgemacht. Folgend kamen 2 Vertreter und wollten prüfen ob wir als Partner überhaupt in Frage kommen. Im Gepräch wurden uns Referenzseiten gezeigt, beworben das Euroweb div. Seiten managed (Mc Donalds z.B.) usw.
    Wenn wir heute als „Referenzkunden genommen“
    werden sollte von uns auch eine sofortige Entscheidung gefällt werden muß.
    Mitten im Gespräch darauf hingewiesen das ein Abschluß des Vetrags heute „unter Männern“ zustande kommt“¦
    Nach 45 Minuten wurde vorgerechnet wie verlockend das Angebot doch sei. Die kompletten Kosten werden übernommen (8000€ für eine Gestaltung einer Website? usw.). Am ende müssen wir nur 160€ zzgl. Mwst pro Monat zahlen. Gutgläubig unterschrieben. Vertag läuft 36 Monate. Zahlung immer 1 Jahr im vorraus.
    Da wird irregführt und Unwissenheit ausgenutzt!
    Würde gerne wissen ob man als gewerblicher da noch aus dem Vertrag raus kommt?

  43. 43

    @Mac: Da bist du hier falsch. Ob man einen Vertrag, den man unterschrieben hat, vorzeitig kündigen kann, wird dir wohl nur ein Anwalt sagen können, der diesen Vertrag geprüft hat.

  44. 44
    Donna Schnabel

    Hallo Mac,

    wenn die Euroweb ordentliche Arbeit leistet, finde ich die Monatspauschale in Ordnung. Was ich von Euroweb gesehen habe, sieht für mich sehr professionell aus und für eine professionelle Homepage mit Shop, Flash, allem Schischiundtralala zahlt man eben solche Preise.

    Zur Zahlung ein jahr im voraus: Bei der heutigen Zahlungsmoral unter den Deutschen würde ich es auch Unternehmer auch nicht anders machen und alles im voraus berechnen. Bevor man es nachher macht und dann seinem Geld hinterherlaufen muss.

  45. 45
    Donna Schnabel

    Hallo Mac, mich interessiert das Ergebnis der designten Website. Wenn Sie professionell gemacht ist, und die Leistung stimmt, kann ich keinen grund entdecken, weshalb du aus dem Vertrag heraus gehen solltest.

  46. 46

    @“Donna Schnabel“: Bitte fügen Sie doch bei ihren nächsten Kommentaren ihren Arbeitgeber hinzu, das erhöht die Transparenz und Verständlichkeit ihrer Aussage.

    Oder soll ich?

  47. 47
    Donna Schnabel

    Ne, kein Problem. Richtig, ich arbeite bei Euroweb. Und gerade deshalb kann ich mit Fug und Recht behaupten: was die Webdesigner abliefern ist richtig gute Arbeit.
    Deshalb finde ich es so unfair, eine Diskussion herbeizuschreien, die jedem Handwerker oder Ladenbesitzer, der mit Euroweb einen Vertrag geschlossen hat, einredet, er hätte eine große, große Dummheit begangen. Euroweb ist kein Seelenfänger und die Kunden sind auch keine geschäftsunfähigen Hohlspacken, die übers Ohr gehauen werden. Das einzige Manko, das die Kunden vielleicht haben: sie haben in der Regel nicht das Knowhow oder zumindest nicht die Zeit, sich selbst um ihre Webseite zu kümmern.
    Aber: Jedem recht getan ist eine Kunst, die keiner kann. Und deshalb gibt es immer jemanden, der unzufrieden ist. Fakt ist aber auch: es gibt mehr Webdesigner als Supportmitarbeiter bei Euroweb. Und die Telefone der Supportmitarbeiter klingeln auch nicht ständig durch oder so etwas.
    Dem Kunden, der Angst hat, übers Ohr gehauen worden zu sein, kann ich deshalb nur nochmal sagen: die Webdesigner machen richtig gute Arbeit, man gibt sich mit jedem Kunden die größte Mühe, um ihn zufrieden zu stellen. Beispiele? Gerne: http://www.aquaparadies-riesa.de/
    http://www.burgsteinsberg.de/ http://www.bong-headshop.de/ oder http://www.stoffwechsel-menden.de/
    Solche Seiten kriegt man nun mal nicht bei My-hammer für 100 Euro von einem Studenten gestrickt…

  48. 48
    marco

    Unsere Erfahrungen mit Euro-Web…
    Auch in unserer Makleragentur waren zwei Herren ( soweit ich mich erinner ein Herr [Edit] und ein Herr [Edit] von Euro-Web , um uns als „Reverenz“ Partner gewinnen zu wollen. Wie oben schon beschrieben“¦wurde uns dafür in Aussicht gestellt, einen kostenlosen Internetauftritt zu bekommen. Das Gespräch dauerte ca 1 Stunde und es wurde der Eindruck erweckt , dass man viel über unsere Firma wissen müßte“¦um letztendlich die Entscheidung treffen zu können“¦ob wir oder eine ähnlich gelagerte Firma Reverenzpartner werden könne/dürfte.
    Meine Vermutung , dass dies nur eine Hintertüre ist, um einen Vertrag abzuschließen“¦äußerte ich schon zu Beginn unseres Gespräches. Dies wurde aber ignoriert bzw. blieb unbeantwortet. Am Ende des Gespräches wurde uns gesagt“¦.dass man sich von Seiten Euro-Web in Ruhe entscheiden muss, wer der Auserwählte sein wird“¦.dass wir uns in der Zwischenzeit die Website anschauen können euroweb.de und am Freitag einen Anruf erhalten werden, in denen uns Euro-Web die Entscheidung mitteilen wird.
    Ich freue mich auf den Anruf und Danke all den Personen“¦.die HIER dazu beitragen“¦.dass man sich wertfrei und unabhängig informieren kann.
    Ein Anruf ist bis zum jetzigen Zeitpunkt ( über eine Woche her) nicht erfolgt.

    M. Haller

  49. 49
    ein_narr

    tja donna,

    da können wir uns trefflich links hin und her schicken.
    sicher gibt es äußerst gut gemachte seiten und richtige grotten. ich denke nicht, dass hier das hauptproblem mit euroweb liegt.

    ein problem ist wohl aber die art der vertragsanbahnung. so ist in den berichten betroffener z.b. immer wieder mal zu hören, ihnen wurde vom vertreter von einem widerrufsrecht erzählt. (zur orientierung: das widerrufsrecht bei haustürgeschäften greift grundsätzlich nur bei verbrauchern. somit kommt es darauf ein, ob hier über das gesetz hinausgehend, ein solches recht eingeräumt wurde) der haken an der sache ist: wird dies von euroweb im nachhinein bestritten, muss es der betroffene beweisen.

    dass diese darstellung der betroffenen wohl nicht gänzlich frei erfunden ist, ergibt sich aus einem aktuellen urteil des AG Heilbronn.
    in dem entschiedenen fall (wohl aber noch nicht rechtskräftig) wurde die klage von euroweb abgewiesen. hintergrund war hier, dass der vertreter nach überzeugung des gerichts bei den vertragsverhandlungen ein widerrufsrecht einräumte, was er später jedoch leugnete.

    ag heilbronn
    urt. v. 22.11.2007
    az. 6 c 1854/07
    – nicht rechtskräftig –